Organisiertes Verbrechen Hunderte Festnahmen bei weltweiter Razzia

Erst wurden Kriminellen angeblich verschlüsselte Mobiltelefone untergejubelt, die in Wahrheit aber eine Standleitung zur Polizei hatten. Dann hörten Ermittler jahrelang mit und jetzt haben sie zugeschlagen: Bei einer internationalen Razzia gab es hunderte Festnahmen – darunter mindestens 70 in Deutschland.

Europol-Pressekonferenz über die bisher gröߟte internationale Aktion von Polizei und Justiz gegen die organisierte Kriminalität.
Sie feiern einen großen Erfolg: Spitzenbeamte bei der Europol-Pressekonferenz in Den Haag, rechts im Bild steht Jean-Philippe Lecouffe, Vize-Direktor Operations von Europol Bildrechte: dpa

Internationale Ermittler haben nach Angaben von Europol bei einem weltweit koordinierten Einsatz gegen das Organisierte Verbrechen mehr als 800 Verdächtige in 16 Ländern festgenommen. Es sei eine der bislang größten Polizei-Operationen gewesen, teilte Europol am Dienstag in Den Haag mit. Mehr als 700 Gebäude seien durchsucht, tonnenweise Drogen, Bargeld, Juwelen und Waffen gesichert worden.

Die Verbrecherbanden seien in mehr als 100 Ländern aktiv gewesen, hieß es bei Europol. Allein in Deutschland habe es etwa 70 Festnahmen gegeben. Bundesweit sei in mehr als 100 Wohnungen, Lagerhallen und Geschäftsräumen unter anderem nach Drogen gesucht worden, vor allem in Hessen und Nordrhein-Westfalen.

Berliner SEK kam mit BVG-Linienbus

In Berlin waren Spezialeinsatzkommandos am Montagabend getarnt mit mindestens einem Bus der Berliner Verkehrsgesellschaft angerückt, um ein ganzes Hotel am Adenauerplatz in der Nähe des Kurfürstendamms zu durchsuchen. An dem bis zum Dienstagmorgen dauernden Einsatz waren laut Berliner Polizei fast 300 Beamte beteiligt. Hier soll es um illegales Glücksspiel gegangen sein.

"AN0M" in kriminelle Banden eingeschleust

Zuvor hatte Ermittler nach Europol-Angaben mehr als 18 Monate lang Telefongespräche und andere Kommunikation abgehört und mitgelesen. Mehr als 27 Millionen Nachrichten seien gefiltert worden, nachdem Undercover-Emitttler präparierte Telefone unter Kriminellen eingeschleust hatten. Tatsächlich seien die angeblich verschlüsselten Mobiltelefone mit einem von der US-Bundespolizei FBI eingerichteten Netzwerk verbunden gewesen.

"Dies war einer der größten und ausgeklügeltsten Einsätze überhaupt", sagte Europol-Vizechef Jean-Philippe Lecouffe im niederländischen Den Haag. Unter dem Namen "Trojan Shield" (Trojanischer Schild) habe die Aktion unter Leitung des FBI, der US-Drogenbehörde FDA, der Polizei von Schweden und der Niederlande gestanden und sei von Europol koordiniert worden.

Den Ermittlern war es demnach gelungen, eine verschlüsselte Kommunikations-Plattform namens "AN0M" unter kriminellen Banden populär zu machen. So seien Chats jahrelang mitgelesen worden. Razzien fanden nach offiziellen Angaben auch in den USA, in Großbritannien, in mehreren europäischen Ländern sowie mit 224 Festnahmen auch in Australien und mit landesweit 35 in Neuseeland statt.

Quellen: AFP, dpa

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 08. Juni 2021 | 11:30 Uhr

2 Kommentare

H.E. vor 14 Wochen

@Leachim-21

So tragisch finde ich diese Bekanntgabe nicht, denn diese Verbrecher können sich auch ohne diese Informationen denken, wie die Vorgehensweise zu den Festnahmen ablief. Heute geht es doch nur noch, wer hat die beste verklausulierte Computersprache, die nicht zu knacken ist.

Leachim-21 vor 15 Wochen

mich würde mal interessieren warum hier bekannt gegeben wird wie es abgelaufen ist , denn jetzt weis doch die nachfolgenden Kriminellen wie es gemacht wurde. hätte es nicht gereicht zu erwähnen das man zusammen gearbeitet hat mit anderen Stellen und fertig.

Mehr aus der Welt

Ein Koala an einem Baum. 1 min
Neue Studie : Zahl der Koalas in Australien sinkt rapide Bildrechte: Reuters

Australien hat in den letzten drei Jahren rund 30 Prozent seiner Koalas verloren. Das geht aus einer neuen Studie hervor. Danach sind die Beutelsäuger in vielen Landesteilen bereits ausgestorben.

21.09.2021 | 16:13 Uhr

Di 21.09.2021 16:02Uhr 01:02 min

https://www.mdr.de/nachrichten/welt/panorama/video-556282.html

Rechte: Reuters, MDR

Video
Perspektive aus der Luft: glüghende Lava stürzt in einen Swimmingpool. 1 min
Nach Vulkanausbruch auf Kanareninsel La Palma: Mehr als 160 Häuser zerstört. Bildrechte: Reuters

Nach dem Vulkanausbruch auf der Kanareninsel La Palma sind Behörden zufolge inzwischen mehr als 160 Häuser von der Lava zerstört worden. Im Laufe des Dienstags könnten die Lavaströme den Atlantik erreichen.

21.09.2021 | 13:29 Uhr

Di 21.09.2021 12:14Uhr 01:21 min

https://www.mdr.de/nachrichten/welt/panorama/video-vulkan-ausbruch-la-palma-atlantik-100.html

Rechte: EBU, AP, Reuters

Video