"Our World in Data" 111 Länder impfen noch nicht gegen das Coronavirus

In Deutschland wird seit Ende Dezember geimpft. Australien und Neuseeland haben gerade damit begonnen, Israel ist schon sehr weit, gilt inzwischen als Vorreiter. In 111 Ländern jedoch steht der Impfstart noch immer aus. Die Gründe dafür sind vielfältig.

Eine Frau lässt sich Impfen, Weimar, Thüringen.
In Deutschland wird seit Ende Dezember 2020 geimpft. Bildrechte: imago images/Jacob Schröter

111 Länder haben ihre Einwohner bislang noch nicht gegen das Coronavirus geimpft. Das geht aus Daten von "Our World in Data" hervor, einem gemeinsamen Projekt der Oxford Martin School an der University of Oxford und der nicht-staatlichen Organisation "Global Change Data Lab".

Die Macherinnen und Macher der Open-Source-Website listen auf, wie viele Menschen wo auf der Welt bisher geimpft wurden. Aufgeführt ist auch, welche Impfstoffe bisher in welchen Ländern verwendet werden. Als Quelle werden die jeweiligen Gesundheitsministerien der Länder angegeben. Sobald Länder mit dem Impfen beginnen würden und bestätigte Daten der offiziellen Behörden vorlägen, würden sie der interaktiven Karte und der Liste zugefügt, heißt es auf der Website. Alle Daten sind frei zugänglich.

Welche Länder impfen noch nicht?

Unter den 111 Ländern, die noch nicht gegen das Coronavirus impfen, sind zum Beispiel Afghanistan, Simbabwe, Jamaika, Georgien, Burundi, Uganda, Thailand und die Ukraine. Bis vor Kurzem standen auch noch Australien und Neuseeland auf dieser Liste. In Australien wird seit Montag geimpft, in Neuseeland seit Samstag.

Warum impfen diese Länder noch nicht?

Wann in strukturschwächeren und ärmeren Ländern der Welt mit dem Impfen begonnen werden kann, hängt von verschiedenen Faktoren ab. Allen voran von den finanziellen Mitteln, die notwendig sind, um einen Impfstoff überhaupt erst kaufen zu können. Aber auch die Logistik spielt eine Rolle: In warmen und weniger zugänglichen Gegenden ist es schwieriger, Impfstoffe sicher (und kühl) zu transportieren.

Und dann können auch noch politische Gründe hinzukommen, warum ein Land noch nicht impft. Bestes Beispiel hier ist die Ukraine. Das Land lehnt den russischen Impfstoff "Sputnik V" ab und wartet auf den Abschlussbericht der Tests der chinesischen Alternative. Dann soll auch hier das Impfen starten.

Covax: Impfstoffe sollen fair verteilt werden

Eine faire Verteilung der Impfstoffe zwischen reichen und ärmeren Ländern soll die Initiative Covax voranbringen, geleitet von der globalen Impfallianz Gavi, der Weltgesundheitsorganisation (WHO) und der Koalition für Innovationen zur Vorbereitung auf Epidemien (CEPI).

Deutschland will Covax und damit den weltweiten Kampf gegen das Coronavirus mit einer Milliarde Euro unterstützen. Weitere 500 Millionen Euro gehen an die Weltgesundheitsorganisation (WHO) und in die Forschung für Impfstoffe. Eine entsprechende Zusage habe die Bundesregierung am Freitag beim digitalen Gipfel der G7-Gruppe gemacht, teilte Bundesfinanzminister Olaf Scholz in Berlin mit.

Pandemie weltweit bekämpfen

Bundesentwicklungsminister Gerd Müller sagte zum Thema Impfstoffverteilung Anfang des Monats: "Bis jetzt haben sich die reichsten 14 Prozent der Weltbevölkerung mehr als die Hälfte der Impfdosen gesichert. Wir müssen aber auch in Entwicklungsländern impfen. Sonst kommt das Virus im nächsten Flieger zu uns zurück. Wir besiegen die Pandemie nur weltweit oder gar nicht."

Die ersten Impfdosen werden wohl noch im Februar über Covax in 18 Entwicklungsländer geliefert. Darunter seien die Länder Tunesien, Mali, Ruanda, Bolivien und die Philippinen – und auch die Ukraine und Bosnien-Herzegowina, teilte das deutsche Entwicklungsministerium mit.

Impfaktion in Deutschland In Deutschland wurde Ende Dezember mit den ersten Impfungen gegen Covid-19 begonnen – bisher wurden 4.869.641 Impfungen verabreicht. Und 1.690.351 Personen haben bereits ihre Zweitimpfung erhalten. In Tabellen und Listen kann, in Relation zur Bevölkerungsgröße, weltweit verglichen werden, welches Land wie viele Impfdosen bereits verimpft hat. In Großbritannien wurden zum Beispiel umgerechnet auf 1.000 Menschen bereits 257 Menschen mit einer ersten Impfdosis geimpft. In Deutschland sind es etwa 56.

(Stand 21. Februar 2021; Quelle: ourworldindata.org und impfdashboard.de)

Den Fortschritt der Impfaktion in Deutschland können Sie auch hier verfolgen:

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 22. Februar 2021 | 06:00 Uhr

Mehr aus der Welt

Modeschöpfer Thierry Mugler ist tot 1 min
Modeschöpfer Thierry Mugler ist im Alter von 73 Jahren unerwartet gestorben Bildrechte: AFP
1 min 24.01.2022 | 10:57 Uhr

Thierry Mugler ist unerwartet im Alter von 73 Jahren gestorben. Der in Straßburg geborene Mugler galt als einer der experimentierfreudigsten Modeschöpfer. Der Designer war auch Fotograf, Regisseur und Schriftsteller.

Mo 24.01.2022 10:20Uhr 00:56 min

https://www.mdr.de/nachrichten/welt/panorama/video-thierry-mugler-gestorben-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video