Kanäle von "RT Deutsch" gesperrt Russland droht mit Blockierung von Youtube

Russland droht mit der Blockierung von Youtube. Zuvor hatte die Video-Plattform zwei deutsche Kanäle des russischen Staatssenders RT wegen der Verbreitung von Falschinformationen zur Corona-Pandemie gelöscht. Die russische Medienaufsichtsbehörde wirft der Plattform nun Zensur vor.

Schild von RT Deutsch am Studio.
RT Deutschland: Youtube hat den Fernsehsender auf seiner Plattform gesperrt. Bildrechte: imago/Steinach

Nach der Sperrung der deutschsprachigen Kanäle des russischen Senders RT hat Russland der Online-Plattform Youtube mit Vergeltungsmaßnahmen gedroht. Die russische Medienaufsichtsbehörde Roskomnadsor warf dem Youtube-Betreiber Google am Mittwoch Zensur vor und forderte das US-Unternehmen auf, die Sperrung aufzuheben. Andernfalls könnten "Maßnahmen zur vollständigen oder teilweisen Beschränkung" gegen die Plattform getroffen werden, erklärte die Behörde.

Löschung wegen Verbreitung von Falschmeldungen

Youtube hatte zuvor die beiden deutschsprachigen Kanäle des russischen Senders RT von der Plattform genommen, da diese Falschinformationen verbreiteten. Das bestätigte ein Youtube-Sprecher am Dienstagabend. RT sei zudem kürzlich darauf aufmerksam gemacht worden, dass das Staatsmedium gegen die Richtlinie zur Desinformation im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie verstoßen habe. In einem gewissen Zeitraum hätte RT Deutsch dann keine Videos mehr auf seinem Youtube-Kanal hochladen dürfen. Nach Youtube-Angaben wurde dann ein zweiter Kanal genutzt, was Youtube zufolge ein Umgehungsversuch ist.

Chefredakteurin spricht von Medienkrieg

Übertragung Putins Jahreskonferenz auf Russia Today
Die Jahreskonferenz von Russlands Präsident Wladimir Putin wird auf RT übertragen. Bildrechte: dpa

RT Deutsch hatte auf seiner eigenen Webseite ebenfalls über die Sperrung berichtet. Auf Twitter kritisierte die Chefredakteurin von RT, Margarita Simonjan, den Schritt. Sie sprach in diesem Zusammenhang von einem Medienkrieg. Man erwarte nun, dass Russland auf den Schritt mit Konsequenzen gegen die Deutsche Welle sowie die Büros von ARD und ZDF in Russland reagiere.

Der Westen kritisiert RT immer wieder als Propagandainstrument des Kremls. Man wirft dem Sender vor, im Auftrag des russischen Staates Verschwörungstheorien und Desinformationen zu verbreiten. RT hat mehrere fremdsprachige Programme im Portfolio. RT Deutsch bietet bislang Online-Berichte auf Deutsch an, die über Social-Media-Kanäle und die eigene Webseite verbreitet werden.

RT will ein deutschsprachiges TV-Programm etablieren. Der Sender sollte im Dezember starten. Dafür fehlt bisher aber eine Rundfunklizenz.

Teaserbild für GRIMBERG – Die Kolumne am 10. Juli 2019: Schriftzug "10/07". 2 min
Bildrechte: MEDIEN360G

Bei der Londoner „Defend Media Freedom“-Konferenz dürfen RT und Sputnik nicht dabei sein. Denn sie betreiben keinen Journalismus, sondern Desinformation, sagt das britische Außenministerium.

Mi 10.07.2019 11:07Uhr 01:48 min

https://www.mdr.de/medien360g/videokolumne-grimberg/grimberg-kolumne-556.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

dpa/Reuters/AFP(efa/sra)

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 28. September 2021 | 22:00 Uhr

Mehr aus der Welt

EIn ausgebranntes Hochhaus bei Tag. Feuerwehr mit Drehleitern in der Luft. 1 min
Mehr als 40 Tote bei Hochhausbrand in Taiwan Bildrechte: EBU