Digitales Zertifikat Impfnachweis soll Reisefreiheit wiederherstellen

Es soll alles ganz schnell gehen, noch vor dem Sommer will die EU mit dem europäischen Impfnachweis das Reisen wieder möglich machen. Vor allem Urlaubsländer wie Spanien, Portugal oder Griechenland hoffen, dass sie damit in diesem Jahr wenigstens die Hauptsaison noch retten können.

Ein Streifen: Test ist negativ. Selbsttest auf einem Impfpass.
Geimpft oder nicht geimpft - das soll künftig im Impfzertifikat der EU festgehalten werden. Bildrechte: IMAGO / MiS

Ein Vorschlag für einen europäischen Impfnachweis liegt schon auf dem Tisch. Gedacht wird dabei vor allem an eine digitale Variante, etwa an eine App, die auf Mobilgeräten vorgezeigt werden kann, oder an eine Chipkarte – die Arbeiten daran laufen. Vorgesehen ist aber auch die Möglichkeit, den Nachweis auszudrucken. Mit einem maschinenlesbaren QR-Code will die EU-Kommission mögliche Fälschungen verhindern.

Gelten soll das Zertifikat nur für die Zeit der Corona-Krise. Denn EU-Justizkommissar Didier Reynders zufolge ist es ein zeitlich begrenztes Instrument: "Wenn die Weltgesundheitsorganisation sagt, die Pandemie ist vorbei, dann hören wir damit auf. Wir können das Zertifikat allerdings verlängern, falls es in der Zukunft vielleicht eine neue Pandemie geben sollte, was ich nicht hoffe."

Ursula von der Leyen
Ursula von der Leyen Bildrechte: imago images / Emmanuele Contini

Es zeigt an, ob die jeweilige Person entweder schon geimpft worden ist, über einen aktuellen negativen Corona-Test verfügt oder eine Covid-19-Erkrankung überstanden und damit Antikörper gebildet hat.

Ursula von der Leyen EU-Kommissionspräsidentin

Impfnachweis und kein Impfpass

Die EU-Kommission spricht ausdrücklich nicht von einem Impf-Pass, sondern von einem "digitalen grünen Nachweis", weil mit einem Pass bestimmte Rechte verbunden sind. Das aber ist hier nicht der Fall, weil die Brüsseler Behörde keine Vorgaben machen will, ob mit dem Zertifikat auch der Besuch von Kinos, Fitnessclubs oder Restaurants wieder möglich sein soll. Denn laut Justizkommissar Reynders geht es der EU dabei nicht darum, bestimmte Einschränkungen aufzuheben: "Darüber entscheiden die Mitgliedsstaaten. Uns geht es um die Reisefreiheit."

EU-Parlament will sich beeilen

Die große Mehrheit im Europaparlament, das der Regelung zustimmen muss, sieht das genauso. Deshalb drücken die Abgeordneten aufs Tempo und wollen den Impfnachweis in einem sogenannten "beschleunigten Verfahren" beschließen.

EVP-Fraktionschef Manfred Weber meint, die Menschen in Europa würden auf dieses Zertifikat schon warten: "Vor allem in den Grenzregionen gibt es schon große Schäden, mit geschlossenen Übergängen, weil es keine einheitliche Bescheinigung für Impfungen oder Testergebnisse gibt."

Manfred Weber
Manfred Weber Bildrechte: imago/photothek

Das wird dringend gebraucht, und zwar so schnell wie möglich.

Manfred Weber Fraktionschef der Christdemokraten

Klar ist: Das Zertifikat soll kein Einstieg in eine Impfpflicht sein, und auch keine Voraussetzung, um reisen zu dürfen. Schließlich, so heißt es in Brüssel, dürfen auch Impfgegner in ihrem Grundrecht auf Reisefreiheit nicht eingeschränkt werden. Und: Viele Menschen können aus gesundheitlichen Gründen gar nicht geimpft werden, für Kinder ist außerdem noch kein Impfstoff zugelassen.

Der Vorschlag der Kommission ist übrigens keine Richtlinie, sondern eine Verordnung. Damit soll sichergestellt werden, dass in der gesamten EU dieselben Regeln gelten, weil die Mitgliedsstaaten bei der Umsetzung keinen Spielraum haben.

Dieses Thema im Programm: 28. März 2021 | 06:00 Uhr

58 Kommentare

JanoschausLE vor 11 Wochen

Ach beri,
es könnte wohl so kommen, spätestens, wenn alle hätten geimpft sein können, wahrscheinlich früher, dass die, die nicht geimpft sind eben nicht einreisen können.
Fluggesellschaften, Reiseunternehmen, Hotels, keiner wird wollen, dass sie als Hotspot in die Schlagzeilen kommen.

JanoschausLE vor 11 Wochen

Warum die komplett Geimpften 4,5% verschweigen? Da sind wir ja besser als GB. Prozentual ist die USA bei 330 Mill Einwohnern (2020) doppelt so hoch an Impfungen als die EU mit 447 Mill. Einwohnern, das stimmt. Biontech/Pfizer produziert hauptsächlich in den USA. Die USA hat Exportstopp angewiesen. Somit haben die auch den Impfstoff. In Europa gibt's halt nicht diese Kapazitäten zur Herstellung. Wird jetzt alles aber forciert.

JanoschausLE vor 11 Wochen

Nee, Freuulein Weber, das stimmt so nicht. In den USA werden Biontech und andere Impfstoffe produziert, die USA haben Ausfuhrstopp angewiesen. Also bleibt alles im Land. Deswegen haben die mengenproblem. Aber, wenn Sie die USA als Vorbild nehmen, auch in den USA weitreichende Freiheiten gegenüber Ungeimpften, was ja hier das eigentliche Thema ist.

Mehr aus Politik

Mehr aus der Welt

Ein Bär rennt über eine Wiese. 1 min
Bär verletzt vier Menschen im Norden Japans - Tier von Jägern erschossen Bildrechte: EBU

In der japanischen Stadt Sapporo hat ein Braunbär in einem Wohngebiet mehrere Menschen verletzt. Wie die Stadt mitteilte, wurde das Tier getötet.

18.06.2021 | 16:38 Uhr

Fr 18.06.2021 16:15Uhr 00:40 min

https://www.mdr.de/nachrichten/welt/panorama/video-528462.html

Rechte: AP, EBU, Reuters

Video
Ein Junge bekommt von einem Polizisten eine Urkunde. 1 min
5-Jähriger Krebspatient aus den USA zum Junior-Sheriff Lake County ernannt Bildrechte: EBU
Eine Hand mit einem hühnereigroßen Diamanten 1 min
Riesendiamant mit mehr als 1.000 Karat in Abfalltonne eines Bergwerks in Botswana gefunden Bildrechte: EBU/ Debswana Diamond Company

In einem Bergwerk in Botswana wurde ein Diamant gefunden, der mehr als 1.000 Karat hat. Ein Mitarbeiter soll ihn beim Sortieren einer Abfalltonne entdeckt haben.

18.06.2021 | 10:35 Uhr

Fr 18.06.2021 09:46Uhr 00:41 min

https://www.mdr.de/nachrichten/welt/video-diamant-botswana-entdeckung-afrika-100.html

Rechte: Reuters, EBU

Video
Ein Auto, das bis zur Hälfte im Wasser steht. 1 min
Schwere Überschwemmungen auf der von Russland annektierten ukrainischen Halbinsel Krim Bildrechte: EBU
Links im Bild : Ein Raumschiff auf dem Weg ins All. Auf der rechten Bildhälfte sieht man die Astronauten, die darin sitzen. 1 min
Drei Taikonauten haben die chinesische Raumstation "Tiangong" erreicht. Bildrechte: EBU