Verschärfung der Corona-Regeln Österreich führt bundesweit 2G ein

Essen gehen in Cafés und Restaurants, Konzerte, Clubs, Museen besuchen oder im Fußballstadion mitfiebern: Wer ab Montag in Österreich am sozialen und kulturellen Leben teilhaben will, muss vielerorts entweder gegen Covid-19 geimpft oder davon genesen sein. Die österreichische Bundesregierung begründete den Schritt mit den stark angestiegenen Infektionszahlen.

Ein Corona-Impfnachweis auf einem Smartphone in der App 'Grüner Pass'
Auch Fußballspiele in Österreich dürfen künftig nur noch von Geimpften und Genesenen mit einem "Grünen Pass" als Nachweis besucht werden. Bildrechte: dpa

Im Kampf gegen die vierte Corona-Welle hat Österreich beschlossen, ab Montag eine bundesweite 2G-Regelung einzuführen. Wer nicht geimpft oder genesen ist, soll künftig keine Lokale, Friseure und Veranstaltungen ab 25 Gästen mehr besuchen können. Dasselbe gilt für den Zutritt zu touristischen Betrieben.

Neue Rekord-Infektionszahlen auch in Österreich

Alexander Schallenberg
Österreichs Bundeskanzler Alexander Schallenberg verkündet die strengeren Corona-Auflagen. Bildrechte: IMAGO / SEPA.Media

"Es ist schlicht und einfach unsere Verantwortung, die Menschen in unserem Land zu schützen", begründete Bundeskanzler Alexander Schallenberg (ÖVP) die drastischen Schritte. Auch in Österreich ist die Zahl der Neuinfektionen zuletzt stark angestiegen. Für die etwa neun Millionen Einwohner des Landes registrierten die Behörden am Freitag fast 9.400 neue Infektionsfälle binnen eines Tages – ein Rekord in diesem Jahr. In Österreich befürchtet man nun nicht nur eine Überfüllung der Intensivstationen, sondern auch eine Einstufung als Risikogebiet durch andere Länder.

"Grüner Pass" nur neun Monate gültig

Um den Übergang zur 2G-Regel zu erleichtern, wird es nach Regierungsangaben in Wien allerdings eine vierwöchige Übergangsfrist geben. Dabei werde eine erste Impfdosis in Verbindung mit einem negativen PCR-Test ebenfalls anerkannt.

Der "Grüne Pass" soll dann aber nur noch neun Monate ab der zweiten Impfung gültig sein. Die Maßnahmen sollen Anreize schaffen, sich impfen zu lassen, sagte Bundeskanzler Schallenberg. Niemand wolle die Gesellschaft spalten, doch sei die Regierung für den Schutz der Bevölkerung verantwortlich. Bereits seit vergangener Woche gilt in Österreich am Arbeitsplatz eine 3G-Regel. Wer nicht geimpft oder genesen ist, muss sich einem Corona-Schnelltest unterziehen. Nach Behördenangaben sind etwa 64 Prozent der Bevölkerung vollständig geimpft. Damit liegt das Land unter dem EU-Durchschnitt von 67 Prozent.

Kommt 2G bald auch für ganz Deutschland?

Auch in Deutschland wird die Einführung einer 2G-Regel für öffentliche Innenräume diskutiert. Als erstes Bundesland hat am Freitag Sachsen eine entsprechende flächendeckende und verpflichtende Regelung eingeführt. Damit haben nur noch Genesene und Geimpfte Zutritt etwa zur Innengastronomie, Diskotheken oder Freizeit- und Kultureinrichtungen. Auch Großveranstaltungen wie Fußball im Stadion sind betroffen, der Einzelhandel oder Gottesdienste nicht. Für Weihnachtsmärkte gibt es gesonderte Regeln.

Menschen stehen vor einem Club in einer Schlange. 8 min
Bildrechte: IMAGO / Christian Grube
8 min

Clubbetreiber galten zuletzt als große Anhänger der 2G Regel. Dennoch regt sich Protest. Steffen Kache von der Leipziger Distillery ist im Gespräch mit Ellen Schweda.

MDR KULTUR - Das Radio Fr 05.11.2021 06:00Uhr 08:14 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

Unterdessen mehren sich die Stimmen von Gesundheitsexperten, die eine Einführung einer 2G-Regel wie in Österreich auch für ganz Deutschland fordern. Ärztepräsident Klaus Reinhardt verlangte, auch hierzulande nur noch Geimpften oder Genesenen den Besuch von Restaurants, Veranstaltungen oder Kinos zu erlauben. Ähnlich äußerte sich auch der Gesundheitsexperte der Grünen, Janosch Dahmen.

Der Immunologe Carsten Watzl vom Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund sagte in den ARD tagesthemen, man wisse schon seit einiger Zeit, dass sich besonders die Ungeimpften infizierten. Das beträfe auch die schweren Verläufe in den Krankenhäusern. Daher sei es nur folgerichtig, wenn man wie in Sachsen die Ungeimpften von Situationen ausschließe, wo sie sich anstecken könnten – und das hieße nun mal 2G.

dpa, AFP (cga)

Quelle: MDR AKTUELL

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 06. November 2021 | 06:00 Uhr

Mehr aus Politik

Mehr aus der Welt

Im Norden Spaniens ist am Wochenende ein Waldbrand ausgebrochen. 1 min
Bildrechte: Reuters
1 min 15.08.2022 | 10:51 Uhr

In Nordspanien wütet seit dem Wochenende ein schwerer Waldbrand. Rund 1.500 Anwohner mussten bereits in Sicherheit gebracht werden. Das Feuer wird durch starke Winde immer wieder angefacht.

Mo 15.08.2022 10:18Uhr 00:41 min

https://www.mdr.de/nachrichten/welt/panorama/video-waldbrand-spanien-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video