Preisanstieg bei Gas, Sprit und Strom EU-Kommission legt Vorschläge gegen hohe Energiepreise vor

Die EU-Kommission hat den Mitgliedstaaten Maßnahmen gegen die deutlich gestiegenen Energiepreise vorgeschlagen, die mit den europäischen Wettbewerbsregeln vereinbar sind. Dazu gehören unter anderem direkte Zahlungen, Steuererleichterungen und Subventionen für kleine Unternehmen. Mittelfristige Reformen sollen den europäischen Energiemarkt außerdem robuster machen.

Kadri Simson EU-Kommissarin für Energie
Simson: "Die aktuelle Lage ist außergewöhnlich." Bildrechte: dpa

Die EU-Kommission hat Maßnahmen vorgeschlagen, mit denen Bürger und kleine Unternehmen angesichts der rasant steigenden Energiekosten unterstützt werden sollen. Energiekommissarin Kadri Simson präsentierte in Brüssel verschiedene Möglichkeiten, die die EU-Mitgliedsstaaten ergreifen könnten, ohne gegen die europäischen Wettbewerbsregeln zu verstoßen.

Direkte Zahlungen, Steuererleichterungen, Subventionen

Zu den möglichen Maßnahmen gehören Simson zufolge direkte Zahlungen, gezielte Steuererleichterungen und Subventionen für Privatverbraucher. So könnten die EU-Mitgliedsländer beispielsweise einkommensschwachen Haushalten Gutscheine ausstellen. Auch für Unternehmen seien staatliche Hilfen und gezielte Steuersenkungen möglich. Finanziell unterstützt werden könnten diese Maßnahmen aus den gestiegenen Einnahmen des europäischen Emissionshandels, so Simson.

Es ist wichtig, schutzbedürftige Bürger und europäische Unternehmen zu unterstützen, während wir aus der Pandemie kommen und den Aufschwung beginnen.

Kadri Simson, EU-Kommissarin für Energie

Außerdem schlug die EU-Kommissarin vor, die Rolle von Verbrauchern im Energiemarkt zu stärken. So könnten diese ermuntert werden, Anbieter zu wechseln, ihren eigenen Strom herzustellen oder Energiegemeinschaften beizutreten.

Mittelfristige Reformen geplant

Die EU-Kommission erwägt außerdem mittelfristige Reformen, um den europäischen Energiemarkt auf lange Sicht robuster zu machen. Die vorgestellten Möglichkeiten beinhalten auch Maßnahmen gegen zukünftige Preisschwankungen. Geprüft werden sollen gemeinsame Gaseinkäufe und Reserven für die EU. Außerdem würden mittelfristig Investitionen in erneuerbare Energien und Energieeffizienz verstärken, kündigte Simson an. Zudem müssten die Mitgliedsländer Energiespeicherkapazitäten entwickeln.

Gestiegene Nachfrage bei Gas

Wegen der papide steigenden Energiekosten hatten mehrere Euro-Länder ein gemeinsames Vorgehen der EU gefordert. Durch die gestiegene Nachfrage bei Gas seit den Lockerungen der Corona-Maßnahmen und die vergleichsweise niedrigen Füllstände der Gasspeicher in der EU sind vor allem die Gaspreise zuletzt deutlich gestiegen. Weil die Strompreise in der EU an den Preisen für Gas ausgerichtet werden, stiegen auch diese in den vergangenen Monaten stark an.

Preisantsieg "wahrscheinlich vorübergehend"

Dass die Preise weiter so stark anziehen, hält EU-Energiekommissarin Simson indes für unwahrscheinlich. Der momentane Preisanstieg für Energie sei "wahrscheinlich vorübergehend", beschwichtigte sie. Ihren Angaben zufolge bleiben die Großhandelspreise für Gas in den Wintermonaten wahrscheinlich hoch und fallen ab April wieder. Trotzdem werden die Preise durchschnittlich höher als in den vergangenen Jahren sein, so ihre Einschätzung.

Über längerfristige Lösungen wollen die EU-Staats- und Regierungschefs bei ihrem nächsten Gipfel am 21. und 22. Oktober beraten.

Quelle: dpa/AFDP (pad/dni)

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 13. Oktober 2021 | 06:00 Uhr

5 Kommentare

Soldaten Norbert vor 7 Tagen

Vorsicht. Verlassen sie sich nicht auf Post oder eine Email. Hätte ich nicht wegen Vertragsfragen angerufen und gefragt, wie es sich zukünftig mit dem Strompreis verhält, hätte ich es nie erfahren. Erst im Telefonat erfuhr ich von der massiven Erhöhung. Einen angeblichen Brief bekam ich nie. Daraufhin habe ich von meinem Recht gebrauch gemacht und den Vertrag sofort gekündigt.

Lyn vor 7 Tagen

Ich habe wohl Glück....

Die Öltanks sind gefüllt als es vergleichsweise günstig war, wir kommen über den Winter und dann muss man weiter sehen.

Mein aktueller Stromvertrag läuft bis März, bisher kam keine Mail wegen einer Preiserhöhung, dann sehe ich ab Januar weiter. Wenn es bei meinem jetzigen Anbieter preislich human bleibt werde ich evtl. auch nicht wechseln, wie sonst jährlich.

Schaun wir mal.

530836395 vor 1 Wochen

2019 gab es vom MDR einen Faktencheck „Steigt der Strompreis durch den
Kohleausstieg tatsächlich stark an? / von Ralf Geißler, MDR AKTUELL“ über die zukünftige Strompreisentwicklung, die auf einer Studie einer NGO und weiterer Interessenverbände basierte.

Strom für das Jahr 2030 wurde so kommuniziert: „Strom kostet dann genauso viel wie heute.“ (Patrick Graichen | Direktor Denkfabrik Agora Energiewende).

Weiter führte der „Energieexperte“ aus: „Eine Prognose von 40 oder gar 50 Cent, wie sie Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke befürchtet, geben beide Berechnungen nicht her. "Also ich kenne niemanden, der 50 Cent die Kilowattstunde seriös prognostizieren würde. Das gibt kein Gutachten der Welt her. Das ist tatsächlich nicht valide", sagt Patrick Graichen dazu.“

Wie passt dies nun mit der aktuellen Entwicklung zusammen, warum ist der Faktencheck des MDR schon nach 2 Jahren nichts mehr wert???

Mehr aus Politik

Mehr aus der Welt

Japanische Achterbahn bleibt stecken 1 min
Bildrechte: AP

In Japan haben Besucher eines Vergnügungsparks einen besonderen Adrenalinschub verpasst bekommen. Wegen eines Stromausfalls blieb die Gondel einer Achterbahn plötzlich am höchsten Punkt stehen.

22.10.2021 | 16:50 Uhr

Fr 22.10.2021 16:13Uhr 00:31 min

https://www.mdr.de/nachrichten/welt/panorama/video-565868.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video
Mindestens 15 Tote bei Explosion in russischer Fabrik 1 min
Bildrechte: Reuters/Russisches Notfallministerium

Bei einer Explosion in einer russischen Sprengstofffabrik sind mindestens 15 Arbeiter getötet wurden. Die Unglücksursache ist noch unklar.

22.10.2021 | 15:19 Uhr

Fr 22.10.2021 14:47Uhr 00:47 min

https://www.mdr.de/nachrichten/welt/panorama/video-565816.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video