EU-Gipfel Impfausweise sollen Urlaub retten

Sommerurlaub ja oder nein? Und wenn ja, dann wie? Bei den Beratungen des EU-Gipfels zur Corona-Pandemie ging es am Donnerstag auch um die mögliche Nutzung von Corona-Impfausweisen für Reisen ins Ausland.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) spricht während einer Pressekonferenz nach dem online EU-Sondergipfel zur Corona-Pandemie.
Bundeskanzlerin Merkel siegt Impfausweise für Geimpfte skeptisch. Bildrechte: dpa

Die Europäische Union will einen einheitlichen Corona-Impfpass einführen, um das Reisen zu vereinfachen. Das gemeinsame System könnte pünktlich zur Sommersaison einsatzbereit sein, sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel am Donnerstagabend nach einem EU-Sondergipfel zur Corona-Pandemie. Die EU-Kommission wolle in den kommenden drei Monaten die technischen Möglichkeiten schaffen, um nationale digitale Impfausweise miteinander zu verbinden. Angedacht sind eine Datenbank zur Registrierung der Impfungen und ein personalisierter QR-Code für Geimpfte.

Vorbild Israel

Im Vorfeld des per Videokonferenz ausgetragenen Gipfels hatten besonders die südeuropäischen Länder wie Bulgarien und Griechenland, aber auch Österreich, einen Impfausweis gefordert, um den Tourismus in ihrem Land wieder anzukurbeln. Österreichs Kanzler Sebastian Kurz verwies auf Israel, wo von einer Corona-Infektion genesene Menschen und jene, die gegen das Virus geimpft sind, seit Sonntag unter anderem wieder Fitnessstudios, Theater und Sportereignisse besuchen dürfen.

Länder entscheiden über Vorteile für Geimpfte

Mit Blick auf mögliche Vorteile für Geimpfte betonte Merkel, dass künftig nicht nur jene reisen dürfen, die einen Impfpass haben. Darüber seien überhaupt noch keine politischen Entscheidungen getroffen. Merkel verwies darauf, dass Kinder derzeit nicht geimpft werden könnten, weil es keine für sie zugelassenen Impfstoffe gibt. Deshalb geht die Bundeskanzlerin davon aus, dass auch nach Einführung des Impfausweises weiter Tests möglich sein werden, um Reisen zu erlauben.

EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen sagte, es seien noch politische und wissenschaftliche Fragen offen. Die Entscheidung, was mit so einem Impfpass möglich sei, müsse jedes Land für sich treffen.

Sechs Prozent der EU-Bevölkerung geimpft

Neben dem Impfausweis ging es bei dem EU-Gipfel vor allem darum, das Impftempo zu erhöhen und ausreichend Impfstoffe zu beschaffen. "Wir müssen dringend die Zulassung, Produktion und Verteilung von Impfstoffen beschleunigen", heißt es in der Gipfel-Erklärung. EU-Ratspräsident Charles Michel geht von einer weiter angespannten Lage aus. "Die nächsten Wochen werden schwierig bleiben", sagte Michel.

Von der Leyen bekräftigte den Plan, bis Ende des Sommers 70 Prozent der erwachsenen Bevölkerung zu impfen. "Das sind 255 Millionen Menschen in Europa und wenn wir uns die geplanten Zahlen anschauen, ist das ein Ziel, bei dem wir zuversichtlich sein können." Bisher seien 6,4 Prozent der EU-Bevölkerung geimpft.

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 25. Februar 2021 | 23:00 Uhr

155 Kommentare

Critica vor 6 Wochen

Norbert, ich bin gespannt, wie das kurz vor den Bundestagswahlen ist. Ich bin überzeugt, dass bis dahin alle "Maßnahmen" zwingend zu befolgen sind. Und dann, eine Woche vor den Wahlen "dürfen" wir Bürger ein paar Tage "die Sau rauslassen". Nach den Wahlen ist dann wieder Pandemie. Versprochen.

Critica vor 6 Wochen

Wenn es ja nicht so kurios wäre....
Impfausweis für Urlaub.... Braucht man zum Wählengehen (neuer Bundestag) auch einen Impfausweis?
Ich jedenfalls gehe nur zum Wählen, wenn ich auch ungehindert - Betonung liegt auf "ungehindert" wieder Essen gehen darf, ins Kino, ins Konzert, in Kirchen, Schwimmbäder etc. Betonung liegt auf "ungehindert", heißt ohne Test, ohne Verfolgungslisten und ohne Maske. Und ich glaube, meine Freunde sehen das auch so.
Und Danke, lieber mdr. für das Veröffentlichen meines Kommentars.

Soldaten Norbert vor 6 Wochen

So ist der Michel. Für ein Stück "gewährte Freiheit" verkauft er nicht nur seine Seele, sondern auch seine Mitbürger. Aber das ist nur der Anfang . Leider verstehen das nur die Wenigsten. Stück für Stück gibt man seine Ideale, seine Privatsphäre auf. Natürlich nur, um als "Solidarisch" zu gelten :))

Mehr aus Politik

Ein brennender Bus. Daneben stehen Menschen. 1 min
Bus in Belfast bei erneuten Protesten in Nordirland in Brand gesetzt Bildrechte: EBU

Mehr aus der Welt

Historische Fabrik in St. Petersburg in Flammen 1 min
Bildrechte: Reuters

In St. Petersburg ist in einer historischen Fabrik ein Feuer ausgebrochen. 40 Menschen wurden in Sicherheit gebracht. Die Feuerwehr rückte mit einem Großaufgebot an.

12.04.2021 | 16:45 Uhr

Mo 12.04.2021 16:35Uhr 00:38 min

https://www.mdr.de/nachrichten/welt/panorama/video-508700.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video
Zyklon "Seroja" verwüstet australische Städte 1 min
Bildrechte: 7 News Exclusive/AP