Trauer EU-Parlamentspräsident Sassoli gestorben

Der Präsident des Europaparlaments, David Sassoli, ist tot. Er starb in der Nacht zum Dienstag in einem italienischen Krankenhaus, wie sein Sprecher mitteilte. Die Spitzen der EU und Kollegen Sassolis reagierten erschüttert und würdigten seine Verdienste um Europa.

David Sassoli Präsident EU-Parlament
Bestürzung bei führenden EU-Politikern nach dem Tod David Sassolis. Bildrechte: imago images/Xinhua

Der Präsident des Europaparlaments, David Sassoli, ist tot. Wie sein Sprecher mitteilte, starb der Politiker am frühen Dienstagmorgen in einem Krankenhaus in Aviano im Nordosten Italiens.

Der 65-Jährige befand sich dort seit mehr als zwei Wochen "wegen einer schweren Komplikation aufgrund einer Funktionsstörung des Immunsystems" in Behandlung.

Schwere Vorerkrankungen

Nach Angaben seines Sprechers war Sassoli am 26. Dezember in die Klinik eingeliefert worden. Alle seine Termine wurden abgesagt. Im September war er bereits wegen einer Lungenentzündung im Krankenhaus behandelt worden und konnte mehrere Wochen lang nicht seinen Aufgaben als EU-Parlamentspräsident nachgehen. Zuvor war er außerdem einmal an Leukämie erkrankt.

Noch Mitte Dezember hatte Sassoli der Tochter des inhaftierten russischen Oppositionsführers Alexej Nawalny, Daria Nawalnaja, den Sacharow-Preis im Namen ihres Vaters im Europäischen Parlament überreicht.

David Sassoli (M-r), Präsident des EU-Parlaments, und Leonid Wolkow, russischer Stabschef der Kampagne von Alexej Nawalny für die Präsidentschaftswahlen 2018, überreichen Daria Nawalnaja (l), Tochter des inhaftierten russischen Oppositionsführers Alexej Nawalny, den Sacharow-Preis im Namen ihres Vaters im Europäischen Parlament.
David Sassoli (Mitte) und Leonid Wolkow, der russische Stabschef der Kampagne von Alexej Nawalny für die Präsidentschaftswahlen 2018, überreichen der Nawalny-Tochter, Daria Nawalnaja, den Sacharow-Preis im Namen ihres Vaters im Europäischen Parlament. Bildrechte: dpa

EU-Spitzen reagieren erschüttert

Sassolis Tod löste Bestürzung in der EU aus. EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen äußerte sich auf Twitter "zutiefst betroffen über den schrecklichen Verlust eines großen Europäers und stolzen Italieners". Sie würdigte ihn als einen "herausragenden Präsidenten des Europäischen Parlaments". EU-Ratspräsident Charles Michel bezeichnete Sassoli als "aufrichtigen und leidenschaftlichen Europäer".

Auch Sassolis mögliche Nachfolgerin Roberta Metsola äußerte sich erschüttert. "Europa hat einen Anführer verloren, ich habe einen Freund verloren, die Demokratie hat einen Vorkämpfer verloren", erklärte die maltesische Europaabgeordnete auf Twitter.

Amtszeit wäre im Januar zu Ende gegangen

Sassoli hatte den Parlamentsvorsitz seit der Europawahl 2019 inne. Seine Amtszeit lief diesen Monat zur Hälfte der Legislaturperiode gemäß einer Absprache der EU-Staats- und Regierungschefs aus. Sassoli hatte bereits angekündigt, dass er nicht zur Wiederwahl antreten wollte.

dpa/Reuters

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 11. Januar 2022 | 06:00 Uhr

Mehr aus Politik

Mehr aus der Welt

Der frühere NATO-General und Generalleutnant a.D. Erhard Bühler 54 min
Bildrechte: MDR / Erhard Bühler
54 min 20.05.2022 | 12:50 Uhr

Der Kampfpanzer "Terminator" wird von Russland als "Wunderwaffe" gefeiert. Ex-General Bühler erklärt, warum er Zweifel an solchen „Wundern“ hat. Außerdem geht es um die Position der Türkei in der Nato.

MDR AKTUELL Fr 20.05.2022 15:45Uhr 54:12 min

Audio herunterladen [MP3 | 49,6 MB | 128 kbit/s] Audio herunterladen [MP4 | 98,9 MB | AAC | 256 kbit/s] https://www.mdr.de/nachrichten/podcast/general/terminator-panzer-tuerkei-nato-audio-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio