Benjamin Netanjahu, Ministerpräsident von Israel, während einer Pressekonferenz
Israels Ministerpräsident Netanjahu hat 100 Tage nach Beginn des Gaza-Kriegs die Entschlossenheit seines Landes erneut bekräftigt. Bildrechte: picture alliance/dpa/Pool European Pressphoto Agency/AP | Abir Sultan

100. Kriegstag im Gazastreifen Netanjahu: Israel führt gerechten Krieg

14. Januar 2024, 12:42 Uhr

Seit 100 Tagen hält der Gaza-Krieg die Welt in Atem. Israels Ministerpräsident Netanjahu hat die Entschlossenheit seines Landes erneut bekräftigt und die Offensive verteidigt. Gleichzeitig fand in Tel Aviv eine Massenkundgebung zur Freilassung der von den Hamas verschleppten Geiseln statt. Angehörige werfen Netanjahu vor, nicht genügend dafür zu tun.

Israels Ministerpräsident Netanjahu hat 100 Tage nach Beginn des Gaza-Kriegs die Entschlossenheit seines Landes erneut bekräftigt. Der Regierungschef sagte am Samstagabend in Tel Aviv, dass "niemand uns stoppen [wird]".

Es sei möglich und notwendig, bis zum Sieg weiterzumachen. Die Militäroffensive im Gazastreifen habe bereits die meisten Hamas-Bataillone eliminiert. Israel führe einen moralischen und gerechten Krieg.

Massenkundgebung und Protestmärsche

Gleichzeitig fand in der Tel Aviv eine Massenkundgebung stattgefunden. Nach Angaben der Organisatoren beteiligten sich etwa 120.000 Menschen. Sie forderten die Freilassung aller Geiseln und warfen der Regierung von Ministerpräsident Benjamin Netanjahu vor, nicht genug dafür zu tun.

Israelis blockieren die Autobahn, während Demonstranten die Freilassung der Geiseln fordern.
120.000 Menschen demonstrierten in Tel Aviv für die Freilassung der von den Hamas verschleppten israelischen Geiseln. Bildrechte: picture alliance/dpa | Ilia Yefimovich

Währenddessen forderten Tausende bei pro-palästinensischen Protestmärschen in Washington, London, Paris und anderen Städten ein Ende der Kämpfe.

Demonstranten marschieren während des Marsches auf Washington für Gaza in Washington am Weiߟen Haus vorbei.
Tausende sind bei pro-palästinensischen Protestmärschen in Washington. Bildrechte: picture alliance/dpa/AP | Mark Schiefelbein

Baerbock unterstützt Freilassung von Geiseln

Außenministerin Annalena Baerbock bekräftigte angesichts des 100. Kriegstags im Gazastreifen ihre Hoffnung auf eine Freilassung aller Geiseln in der Gewalt der Hamas.

"Wir geben nicht auf, wir lassen in unserer Arbeit nicht nach, bis alle Geiseln der Hamas wieder zu Hause sind", schrieb Baerbock am Sonntag auf der Plattform X.

UN-Hilfswerk beklagt Vertreibung, Tode und Zerstörung

Das UN-Palästinenserhilfswerk UNRWA appellierte erneut für eine humanitäre Feuerpause. Der Generalkommissar der UNRWA, Philippe Lazzarini, schrieb in einer Erklärung, dass "massenhafter Tod, Zerstörung, Vertreibung, Hunger, Verlust und Trauer in den letzten 100 Tagen die von uns allen geteilte Menschlichkeit befleckt haben".

Die große Mehrheit der Menschen, die Kinder eingeschlossen, sei zutiefst traumatisiert. 1,4 Millionen Binnenflüchtlinge würden in heillos überfüllten Notunterkünften hausen.

dpa/AFP (lmb)

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 14. Januar 2024 | 08:04 Uhr

Mehr aus Politik

Bundesaußenministerin Annalena Baerbock 1 min
Bildrechte: mdr
1 min 22.07.2024 | 11:53 Uhr

Angesichts von US-Präsident Bidens Rückzug von der Präsidentschaftskandidatur hat Außenministerin Baerbock ihren "großen Respekt" bekundet.

Mo 22.07.2024 09:29Uhr 00:28 min

https://www.mdr.de/nachrichten/welt/politik/video-baerbock-reaktion-rueckzug-biden100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video
Soldaten steigen aus den Transportflugzeugen A400M der Bundeswehr und einem Airbus A310 der Luftwaffe, nach der Landung auf dem niedersächsischen Stützpunkt Wunstorf 1 min
Bildrechte: picture alliance/dpa | Daniel Reinhardt
1 min 22.07.2024 | 11:14 Uhr

Nach fast 20 Jahren endet der Einsatz in Afghanistan. Der Krieg, der offiziell keiner war, dauerte länger und war verlustreicher als jede andere Bundeswehr-Mission. Die Bilanz fällt zwiespältig aus.

Das Erste Mo 02.08.2021 23:20Uhr 01:04 min

https://www.mdr.de/nachrichten/welt/osteuropa/politik/video-540534.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video
Donald Trump auf einer großehn Bühne. Im Hintergrund eine Videoinstallation von Weißen Haus. 1 min
Wenige Tage nach Attentat: Donald Trump nimmt Nominierung als Präsidentschaftskandidat der US-Republikaner an Bildrechte: Reuters
1 min 19.07.2024 | 09:35 Uhr

Donald Trump hat seine Nominierung als Präsidentschaftskandidat der US-Republikaner angenommen. Auf dem Parteitag in Milwaukee erinnerte er auch an den getöteten Feuerwehrmann bei dem Attentat auf ihn selbst.

Fr 19.07.2024 07:16Uhr 00:39 min

https://www.mdr.de/nachrichten/welt/politik/video-usa-trump-wahlkampf-nominierung-republikaner-praesident-attentat-mordanschlag-feuerwehrmann100.html

Rechte: EBU, AP, Reuters

Video

Mehr aus der Welt

Blick in die sogenannte Schinkenstraße 5 min
Bildrechte: IMAGO / Chris Emil Janßen
5 min 22.07.2024 | 16:55 Uhr

Auf Mallorca haben zehntausende Menschen für eine Begrenzung der Touristenzahlen auf der Insel demonstriert. Was hilft gegen den Massentourismus? Fragen an den Wirtschaftswissenschaftler Harald Zeiss.

MDR AKTUELL Mo 22.07.2024 16:18Uhr 05:23 min

Audio herunterladen [MP3 | 4,9 MB | 128 kbit/s] Audio herunterladen [MP4 | 10,1 MB | AAC | 256 kbit/s] https://www.mdr.de/nachrichten/podcast/interview/audio-mallorca-massentourismus-loesungen-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio
Joe Biden und Kamala Harris 3 min
Bildrechte: IMAGO / ABACAPRESS
Seniorenheim in Kroatien nach Attentat 1 min
Bildrechte: mdr
1 min 22.07.2024 | 15:41 Uhr

In Kroatien hat ein Mann in einem Seniorenheim mindestens fünf Menschen getötet, darunter seine Mutter. Mehrere weitere Menschen wurden verletzt. Der Täter wurde auf der Flucht von der Polizei gefasst.

Mo 22.07.2024 13:31Uhr 00:25 min

https://www.mdr.de/nachrichten/welt/panorama/video-attentat-seniorenheim-kroatien100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video
US-Vizepräsidentin Kamala Harris 6 min
Bildrechte: picture alliance/dpa/AP | Carlos Osorio
Julius van de Laar 5 min
Bildrechte: Mitteldeutscher Rundfunk
We Love Kamala, staht an einem Stein 5 min
Bildrechte: Mitteldeutscher Rundfunk