Medienberichte Sicherheit für niederländischen Regierungschef erhöht

In den Niederlanden läuft gerade das größte Strafverfahren der Landgeschichte, bei dem 16 mutmaßliche Mitglieder der international agierenden Drogenbande "Marengo" (auch Mocro-Mafia genannt) vor Gericht stehen. Nun wurden in diesem Zusammenhang die Sicherheitsmaßnahmen für den niederländischen Regierungschef Mark Rutte erhöht. Er ist bekannt dafür, oft ohne Bodyguards mit dem Fahrrad unterwegs zu sein.

Mark Rutte fährt Fahrrad
Niederländischer Regierungschef Mark Rutte fährt gern mit dem Fahrrad. Bildrechte: IMAGO / ANP

Die niederländische Polizei hat nach Medienberichten die Sicherheitsvorkehrungen für Ministerpräsident Mark Rutte erhöht. Die Zeitung "De Telegraaf" berichtete am Montag, es gebe Anzeichen, dass Rutte das Ziel einer Entführung oder von Angriffen durch Drogenbanden werden könne. Zuletzt seien verdächtige Menschen mit Verbindungen zur sogenannten Mocro-Mafia in Ruttes Nähe gesehen worden.

Büro schweigt zu Medienberichten

Weder Ruttes Büro noch die niederländische Staatsanwaltschaft oder die Koordinationsstelle für Sicherheit und Anti-Terrorismus wollten sich zu den Medienberichten äußern.

Der 54-jährige Regierungschef ist bekannt dafür, auf einen umfassenden Personenschutz zu verzichten und gern mit dem Fahrrad durch Den Haag zu fahren. Rutte ist Chef der rechtsliberalen "Volkspartei für Freiheit und Demokratie", seit 2010 ist er Ministerpräsident der Niederlande.

Regierung: Hartes Vorgehen gegen organisiertes Verbrechen

Ruttes Regierung hatte nach der Ermordung des prominenten Investigativ-Journalisten Peter R. De Vries ein hartes Vorgehen gegen das organisierte Verbrechen angekündigt. Auch de Vries soll vor seiner Tötung ausgekundschaftet worden sein. Der 64-jährige Journalist war im Juli auf offener Straße in Amsterdam angeschossen worden und erlag Tage später den Folgen seiner schweren Verletzungen. De Vries hatte explizit auf Polizeischutz verzichtet.

Der Journalist war zuletzt als Vertrauensperson für einen wichtigen Kronzeugen im Prozess tätig gegen die Mocro-Mafia. Es ist das bislang größte Strafverfahren in den Niederlanden, bei dem 16 mutmaßliche Mitglieder der international agierenden Drogenbande "Marengo" (auch "Mocro-Mafia" genannt) vor Gericht stehen und es um organisierte Kriminalität geht. Vor zwei Jahren waren bereits der Bruder und ein Anwalt des Kronzeugen getötet worden.

Quelle: AFP/(mue)

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 07. Juli 2021 | 10:55 Uhr

Mehr aus Politik

Mehr aus der Welt

Japanischer Vulkan Aso ausgebrochen 1 min
Bildrechte: Eurovision / hige.bose