Petersberger Klimadialog Baerbock will weltweiten Ausbau von erneuerbaren Energien vorantreiben

Der Petersberger Klimadialog gilt als Vorbereitung auf die UN-Klimakonferenz im November in Dubai. Bundesaußenministerin Annalena Baerbock will dort eine konkrete Zielmarke für erneuerbare Energien erreichen.

Annalena Baerbock, Bundesaussenministerin, aufgenommen im Rahmen des 14. Petersberger Klimadialog im Auswaertigen Amt.
Annalena Baerbock fordert mehr Tempo beim Klimaschutz. Bildrechte: IMAGO / photothek

Zum Auftakt des Petersberger Klimadialogs hat Bundesaußenministerin Annalena Baerbock für den weltweiten Ausbau von erneuerbaren Energien geworben. Die Formulierung von konkreten Zielen dafür solle auf die Tagesordnung der UN-Klimakonferenz im November in Dubai gesetzt werden, sagte Baerbock zum Start des zweitägigen Treffens in Berlin. Mehr Erneuerbare seien wichtig, "um doch noch auf den 1,5-Grad-Pfad zu kommen".

Baerbock: Reiche Länder halten 100-Milliarden-Versprechen

Ein weiteres zentrales Thema des Treffens ist die internationale Klimafinanzierung. Nach Einschätzung von Baerbock werden die reichen Länder ihr langjähriges Versprechen zur finanziellen Unterstützung ärmerer Staaten beim Klimaschutz in diesem Jahr einhalten. "Die gute Nachricht ist: So wie es jetzt aussieht, sind wir auf einem Weg, dass wir dieses Jahr endlich die Summe von 100 Milliarden US-Dollar erreichen können", sagte die Grünen-Politikerin. Eigentlich wollen entwickelte Länder diese Summe jedes Jahr zur Verfügung stellen.

Scholz spricht am Mittwoch

Beim Petersberger Klimadialog beraten an diesem Dienstag und Mittwoch Vertreter von rund 50 Staaten über das Vorantreiben des internationalen Klimaschutzes. Ziel des Treffens im Auswärtigen Amt ist es, die nächste Weltklimakonferenz in Dubai vorzubereiten. Am Mittwoch wollen Bundeskanzler Olaf Scholz und Umweltministerin Steffi Lemke auf dem Klimadialog sprechen.

dpa/afp (mze)

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR aktuell | 02. Mai 2023 | 17:45 Uhr

Mehr aus Politik

Nach Angriffen durch Aserbaidschan sind in Stepanakert Raketeneinschläge zu sehen. 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
1 min 20.09.2023 | 10:55 Uhr

Mindestens 27 Tote und rund 200 Verletzte meldet die Region Bergkarabach nach Angriffen durch Aserbaidschan. Das Verteidigungsministerium in Baku fordert die Kapitulation armenischer Separatisten.

Mi 20.09.2023 10:34Uhr 01:03 min

https://www.mdr.de/nachrichten/welt/politik/video-bergkarabach-angriffe-tote-verletzte-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Mehr aus der Welt

Andrzej Duda (l-r), Präsident von Polen, begrüßt Wolodymyr Selenskyj, Präsident der Ukraine, mit militärischen Ehren zu einem Treffen im Präsidentenpalast. 5 min
Bildrechte: dpa
Ukrainische Soldaten im Unterstand bei Bachmut 1 min
Ukrainische Soldaten im Unterstand bei Bachmut Bildrechte: AP
1 min 21.09.2023 | 10:54 Uhr

In ihrer Gegenoffensive rücken ukrainische Soldaten bei Bachmut vor. Dieses Material von vergangener Woche wurde jetzt veröffentlicht. Es zeigt, wie Andrijiwka zurückerobert wird.

Do 21.09.2023 10:18Uhr 00:59 min

https://www.mdr.de/nachrichten/welt/osteuropa/video-ukraine-Andrijiwka-bachmut100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video
Offshore-Windpark 6 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK