Unabhängigkeitsbestrebungen London schließt neues Referendum in Schottland nicht aus

Im Streit um ein neues schottisches Unabhängigkeitsreferendum deutet sich Bewegung an. Die britische Regierung sagt zu einer zweiten Volksbefragung nicht mehr kategorisch Nein.

Flaggen von Großbritannien und Schottland
Kommt es doch zu einem neuen Referendum über Schottlands Unabhängigkeit? Bildrechte: imago/i Images

Die britische Regierung von Premierminister Boris Johnson hat erstmals angedeutet, einem neuen Referendum über die Unabhängigkeit Schottlands nicht im Wege zu stehen. Staatsminister und Vize-Premierminister Michael Gove sagte der Zeitung "Sunday Mail", wenn es eindeutig einen klaren Willen für ein Referendum gebe, dann werde es eines geben.«

Wenn es eindeutig einen klaren Willen für ein Referendum gibt, dann wird es eines geben.

Michael Gove, bitischer Vize-Premierminister

Gove sagte, im Prinzip könne das schottische Volk unter den richtigen Umständen die Frage erneut stellen, Er glaube aber nicht, dass es richtig sei, und "die Öffentlichkeit hält es im Moment nicht für richtig, diese Frage zu stellen."

Schottische Regierungschefin drängt auf neues Referendum

Nicola Sturgeon hält ein Herz, auf dem "Schottland" steht.
Brexit-Gegnerin und Unabhängigkeitsbefürworterin: Nicola Sturgeon Bildrechte: dpa

Bei der schottischen Parlamentswahl hatten Parteien gewonnen, die für die Unabhängigkeit eintreten. Regierungschefin Nicola Sturgeon hatte nach der Wahl angekündigt, die Unabhängigkeitsfrage wieder voranzutreiben.

Nach Umfragen schwindet die Zustimmung zu einer Loslösung vom Vereinigten Königreich aber wieder.

London blockt zweites Referendum bislang ab

Der Streit um eine Unabhängigkeit Schottlands schwelt schon seit Jahren.  2014 hatte Schottland in einem Referendum knapp für den Verbleib im Vereinigten Königreich gestimmt. Mit dem Brexit-Referendum 2016 kamen Forderungen nach einer erneuten Volksabstimmung auf, da eine klare Mehrheit der Schotten den EU-Austritt ablehnt. Damit das Referendum gültig ist, braucht es nach Ansicht die Zustimmung der britischen Zentralregierung. Johnson lehnt bisher eine weitere Volksbefragung ab.

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 01. August 2021 | 13:30 Uhr

Mehr aus Politik

Mehr aus der Welt

Eine Unwetterfront sorgt derzeit für starke Niederschläge auf dem spanischen Festland. Im Westen und Süden des Landes wurden mehrere Gemeinden überflutet.  1 min
Bildrechte: Eurovision

Eine Unwetterfront sorgt derzeit für starke Niederschläge auf dem spanischen Festland. Im Westen und Süden des Landes wurden mehrere Gemeinden überflutet.

23.09.2021 | 18:42 Uhr

Do 23.09.2021 18:21Uhr 00:37 min

https://www.mdr.de/nachrichten/welt/panorama/video-557046.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video
Auf einem bunten Taxidach wachsen Pflanzen. Eine Frau gießt sie mit eienr Gießkanne. 1 min
Thailändische Taxi-Kooperative baut Gemüse auf stillgelegten Taxis in der Coronapandemie an Bildrechte: Reuters
Ein Koala an einem Baum. 1 min
Neue Studie : Zahl der Koalas in Australien sinkt rapide Bildrechte: Reuters

Australien hat in den letzten drei Jahren rund 30 Prozent seiner Koalas verloren. Das geht aus einer neuen Studie hervor. Danach sind die Beutelsäuger in vielen Landesteilen bereits ausgestorben.

21.09.2021 | 16:13 Uhr

Di 21.09.2021 16:02Uhr 01:02 min

https://www.mdr.de/nachrichten/welt/panorama/video-556282.html

Rechte: Reuters, MDR

Video
Perspektive aus der Luft: glüghende Lava stürzt in einen Swimmingpool. 1 min
Nach Vulkanausbruch auf Kanareninsel La Palma: Mehr als 160 Häuser zerstört. Bildrechte: Reuters

Nach dem Vulkanausbruch auf der Kanareninsel La Palma sind Behörden zufolge inzwischen mehr als 160 Häuser von der Lava zerstört worden. Im Laufe des Dienstags könnten die Lavaströme den Atlantik erreichen.

21.09.2021 | 13:29 Uhr

Di 21.09.2021 12:14Uhr 01:21 min

https://www.mdr.de/nachrichten/welt/panorama/video-vulkan-ausbruch-la-palma-atlantik-100.html

Rechte: EBU, AP, Reuters

Video