Russland-Ukraine-Konflikt Separatisten verkünden "Generalmobilmachung"

Die Kriegsgefahr wächst: In der Ostukraine steigt die Zahl militärischer Zwischenfälle, die Separatisten rufen zur Generalmobilmachung. Russland startet ein neues Großmanöver. Als Reaktion versetzte die Nato ihre schnelle Eingreiftruppe in den Alarmmodus. US-Präsident Joe Biden erwartet einen russischen Angriff in den nächsten Tagen.

schnelle Eingreiftruppe Very High Readiness Joint Task Force (VJFT)
Kriegsgefahr in der Ostukraine: Die Nato hat ihre schnelle Eingreiftruppe in erhöhte Alarmbereitschaft versetzt. Bildrechte: dpa

Denis Puschilin steht während seiner Amtseinführung als Präsident der Volksrepublik Donezk, einem Gebiet im Osten der Ukraine, das von russischen Separatisten kontrolliert wird und international nicht anerkannt ist.
Puschilin steht seit 2018 in der Region Donezk an der Spitze einer selbsternannten autonomen Republik, die international nicht anerkannt ist. Bildrechte: dpa

Der Chef der pro-russischen Rebellen der "Volksrepublik Donezk" in der Ostukraine hat zur "Generalmobilmachung" aufgerufen. Denis Puschilin erklärte in einer Video-Botschaft, er habe am Samstag ein entsprechendes "Dekret" unterzeichnet. Auch die pro-russischen Kräfte in Luhansk riefen Reservisten auf, die Einschreibebüros des Militärs aufzusuchen.

Zahl der Angriffe steigt - Ukraine meldet getöteten Soldaten

Im Zuge der massiven Spannungen zwischen Russland und der Ukraine registrierte die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) in den letzten Tagen eine "dramatische Zunahme" der Angriffe entlang der Frontlinie in der Ostukraine. Am Donnerstag wurden demnach in Donezk 222 Verstöße gegen den Waffenstillstand gezählt, darunter 135 Explosionen.

Am Samstag setzten die Regierungsarmee und die Separatisten den gegenseitigen Beschuss fort. Nach Angaben aus Kiew wurden zwei Soldaten der ukrainischen Armee getötet.  Beide Seiten machten sich gegenseitig den Vorwurf, gegen den geltenden Waffenstillstand verstoßen zu haben. Die Aufständischen teilten mit, seit Mitternacht seien mehrere Dutzend Granaten auf ihr Gebiet abgefeuert worden. Die Armee sprach ebenfalls von zwei Dutzend Verletzungen durch die Separatisten. Unter anderem hätten diese mehrere Siedlungen beschossen und dabei schwere Artillerie eingesetzt. Die Angaben ließen sich nicht unabhängig überprüfen.

Zusätzlich für Beunruhigung sorgte der Abtransport von Menschen aus dem Donbass nach Russland. Moskau hatte Zehntausenden russischstämmigen Bewohnern der Ostukraine russische Pässe ausgestellt.

Evakuierte aus der Volksrepublik Donezk werden nach ihrer Ankunft am Grenzübergang Matwejew-Kurgan im Bezirk Matwejew-Kurganskij der russischen Region Rostow am Don in ein Flüchtlingslager gebracht.
Evakuierte aus dem Donbass bei ihrer Ankunft in der russischen Region Rostow am Don. Bildrechte: dpa

Nato verlegt Mitarbeiter -Eingreiftruppe in Alarmbereitschaft

Die Nato hat aus Sicherheitsgründen ukrainische Mitarbeiter aus Kiew nach Lwiw und Brüssel verlagert. Das bestätigte ein Nato-Vertreter. Details zur Zahl der Mitarbeiter, die verlagert würden, nannte er nicht. Die Die Nato-Büros in der Ukraine blieben funktionsfähig, erklärte er.

Zuvor versetzte die Nato Tausende Soldaten in erhöhte Alarmbereitschaft. Wie die Nachrichtenagentur dpa berichtet, muss die schnelle Eingreiftruppe des Bündnisses statt bisher binnen 30 Tagen innerhalb einer Woche verlegt werden können. Das Bundesverteidigungsministerium bestätigte, dass der Befehl auch für die deutschen Soldaten gilt.

Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg sagte, es könne "keinen Zweifel geben, dass wir nun die größte Konzentration militärischer Streitkräfte in Europa seit dem Ende des Kalten Krieges erleben". Aus Moskau kommen inzwischen auch kaum noch Töne der Entspannung, an der Internationalen Sicherheitskonferenz in München nimmt Russland erstmals seit vielen Jahren nicht teil.

Biden überzeugt von russischer Invasion

Die zunehmende Gewalt in der Ostukraine nährt die Furcht vor einem russischen Einmarsch in die Ukraine weiter. US-Präsident Joe Biden sagte am Freitag, er sei "überzeugt", dass Kreml-Chef Wladimir Putin die Entscheidung für den Angriff auf das Nachbarland bereits getroffen habe. Er rechne mit der Invasion in den "kommenden Tagen".

Ein massiver russischer Truppenaufmarsch mit nach westlichen Angaben inzwischen rund 150.000 Soldaten schürt seit Wochen Befürchtungen vor einer Invasion Russlands in die Ukraine. Moskau bestreitet jegliche Angriffspläne und führt seinerseits an, sich von der Nato bedroht zu fühlen.

Putin bei großem Manöver dabei

Ungeachtet der angespannten Lage startete die russische Armee unter der Aufsicht von Präsident Putin eine großangelegte Militärübung mit atomwaffenfähigen ballistischen Raketen. Kreml-Sprecher Dmitri Peskow sagte am Samstag, Putin habe die Militärübung vom Kreml aus gestartet und sie gemeinsam mit dem belarussischen Staatschef Alexander Lukaschenko beobachtet.

Wie der Kreml mitteilte, wurden im Rahmen des Großmanövers ballistische Raketen und Marschflugkörper abgefeuert, zudem eine Hyperschallrakete vom Typ Kinschal. Außer der Luftwaffe sind an den Übungen auch Armeeeinheiten aus dem südlichen Militärbezirk sowie die Schwarzmeer- und die Nordmeer-Flotte beteiligt.

AFP/dpa, (ans)

 

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 19. Februar 2022 | 08:00 Uhr

23 Kommentare

ElBuffo vor 24 Wochen

Und Russland möchte seine bisher getätigten Investitionen ignorieren und nur Leute mit russischen Pässen versorgen. Lukrative Handelsbeziehungen wären keine lockende Option?

ElBuffo vor 24 Wochen

Da haben sie recht. Letztlich handelt es sich um schnöden Imperialismus/Kolonialismus. Auch nicht besser, nur weil er von Russland im 21.Jahrhundert ausgeht. Ich frage mich immernoch, was den eigentlich daran hindert eine solide Wirtschaft aufzubauen, die, nur ein Beispiel, dazu in der Lage wäre selbst Gas und Öl zu fördern sowie zum Weltmarktpreis abzusetzen. Der hätte auch kein Schaden davon, wenn die Ukraine oder Kasachstan dies zum Weltmarktpreis abnehmen. Dass dieses Fach an der KGB-Schule möglicherweise unterrepräsentiert war, kann doch heute nicht mehr der Grund sein.

ElBuffo vor 24 Wochen

Das war durchaus die Absicht von Putin. Wie sehen bei Ihnen die Verhandlungen aus, wenn der Einbrecher mit Pistole in der Hand freundlich noch um die PIN für die EC-Karte fragt, derweil seine Kumpanen die Wertsachen verladen?

Mehr aus Politik

Mehr aus der Welt

Ein Wal in einem Netz. Das Netz hängt an einem Kran in der Luft. Darum stehen viele Rettumngskräfte; teils in weißen Schutzanzügen. 1 min
Frankreich: Getrandeter Belugawal aus der Seine ist tot Bildrechte: AFP
Vorbereitungen Open-Air-Opernfestival Butuceni 15 min
Vorbereitungen Open-Air-Opernfestival Butuceni Bildrechte: MDR
15 min 10.08.2022 | 10:35 Uhr

Strohballen zum Sitzen, Plastikplanen als Sonnenschutz. Einmal im Jahr wird es laut in Butuceni. In dem Dorf in der Republik Moldau findet jedes Jahr ein drei-tägiges Open-Air-Festival statt.

Heute im Osten Sa 06.08.2022 18:00Uhr 14:44 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video