UN-Vollversammlung Zweite Amtszeit für UN-Chef Guterres

Die UN-Vollversammlung hat Generalsekretär António Guterres als Generalsekretär der Vereinten Nationen im Amt bestätigt. Der 72-jährige Portugiese soll bis 2027 an der Spitze der Welt-Organisation bleiben.

Antonio Guterres, UN-Generalsekretär, hält im UN-Hauptquartier im Rahmen des Climate Ambition Summit 2020 eine Rede.
Der Portugiese Antonio Guterres soll für weitere fünf Jahre an der Spitze der UNO stehen. Bildrechte: dpa

Die UN-Vollversammlung hat Generalsekretär António Guterres für eine zweite Amtszeit ernannt. Die neue Amtsperiode des Generalsekretärs beginnt nach UN-Angaben im Januar 2022 und dauert fünf Jahre. Guterres legte nach der Entscheidung den Amtseid ab. Er betonte, er fühle sich tief geehrt und sei sich der großen Verantwortung bewusst.

Keine offiziellen Gegenkandidaten

Zuvor hatte sich der UN-Sicherheitsrat für den früheren Ministerpräsidenten Portugals ausgesprochen. Guterres hatte keinen offiziellen Gegenkandidaten. Einige andere Bewerberinnen und Bewerber hatten sich selbst ins Spiel für die Position gebracht, sie verfügten aber nicht über die notwendige Unterstützung ihrer Länder.

Guterres will sich weiter im Kampf gegen die Corona-Pandemie, den Klimawandel, Hunger und Armut engagieren. Zudem fordert der ehemalige UN-Hochkommissar für Flüchtlinge mehr diplomatischen Einsatz bei der Lösung der vielen Kriege und Konflikte in der Welt.

 

Quelle: dpa, epd

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 18. Juni 2021 | 16:00 Uhr

0 Kommentare

Mehr aus Politik

Belarussische Leichtathletin Timanowskaja gibt Videobotschaft per Instagram 1 min
Belarussische Leichtathletin Timanowskaja gibt Videobotschaft per Instagram Bildrechte: AFP
Luftaufnahme: Fluss in Wald
Breite Flüsse, weite Wälder - typisch für Sibirien. Forscher sehen hier reichlich Platz für noch mehr Bäume und fordern Aufforstung für den Klimaschutz. Bildrechte: IMAGO

Mehr aus der Welt

Beide Züge stehen auf Gleis. Ein Zug ist schwer beschädigt 1 min
Schweres Zugunglück in Tschechien Bildrechte: Eurovision

In Westböhmen bei Domazlice ist ein Expresszug mit einer tschechischen Regionalbahn kollidiert. Neben drei Toten gibt es viele Schwerverletzte. Der deutsche Zug soll ein Haltesignal missachtet haben.

04.08.2021 | 14:41 Uhr

Mi 04.08.2021 12:46Uhr 00:49 min

https://www.mdr.de/nachrichten/welt/panorama/video-zug-unfall-tschechien-express-muenchen-prag-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video
Großer Waldbrand auf Vororte Athens übergegriffen 1 min
Großer Waldbrand auf Vororte Athens übergegriffen Bildrechte: Reuters