Transatlantische Beziehungen EU und USA setzen Sonderzölle aus

Gegenseitige Sonderzölle auf Wein, Parmesan und Olivenöl bzw. Ketchup, Nüsse und Rum – die Handelsbeziehungen zwischen EU und USA waren zuletzt angespannt. Nun zeichnet sich Entspannung ab.

Heinz Ketchup steht in einem Laden im Regal.
Für zunächst vier Monate setzen die USA und EU gegenseitige Sonderzölle auf zahlreiche Produkte aus. Bildrechte: dpa

Die EU und die USA haben sich auf die vorläufige Aussetzung von gegeneinander verhängten Sonderzöllen geeinigt. Das teilte EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen nach einem Telefonat mit US-Präsident Joe Biden mit. Als Symbol für einen Neuanfang in den transatlantischen Beziehungen sollten die Sonderabgaben zunächst für einen Zeitraum von vier Monaten nicht angewendet werden, sagte sie.

Streit um Subventionen für die Luftfahrtindustrie

Die Europäische Union hatte seit vergangenem November Sonderzölle auf die Einfuhr von zahlreichen Waren aus den USA erhoben. Dazu zählten Nahrungs- und Genussmittel wie Tomatenketchup, Nüsse, Rum und Wodka, aber auch Videospiel-Konsolen, Traktoren, Schaufellader und Flugzeuge. Die Welthandelsorganisation WTO genehmigte die Sonderabgaben wegen unerlaubter Subventionen für den US-Flugzeugbauer Boeing.

Flugzeuge auf einem Flughafen 9 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Zuvor hatten WTO-Schlichter den USA Sonderzölle auf Importe aus der EU genehmigt – wegen unerlaubter Subventionen für den europäischen Flugzeugbauer Airbus. Von diesen Sonderabgaben waren etwa Wein aus Deutschland und Frankreich, Parmesan aus Italien und Olivenöl aus Spanien betroffen.

EU-Handelskommissar Valdis Dombrovskis sprach nach der Ankünfigung von einem "entscheidenden Durchbruch, der EU-Exporteuren willkommenen Rückenwind verleiht und beiden Seiten Zeit und Raum gibt, diesen langwierigen Konflikt zu lösen."

Der Streit um Subventionen in der Luftfahrtindustrie zog sich bereits seit Jahren hin. Unter Bidens Vorgänger Donald Trump hatte es keine Annäherung gegeben.

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 05. März 2021 | 19:00 Uhr

Mehr aus Wirtschaft

Mehr aus Deutschland