Erdgaslieferung Nord Stream 2 erstmals mit Gas befüllt

In die Ostseepipeline Nord Stream 2 ist das Gas gefüllt worden. Praktisch könnte damit noch im Oktober das erstmals Erdgas durch die Trasse nach Deutschland geliefert werden. Einen offiziellen Starttermin gibt es dennoch nicht.

Mann überprüft Messgeräte am Starpunkt der Nord Stream 2 Gas Pipeline
Start der Ostseepipeline Nord Stream 2 im Leningradskaja Oblast (Archivbild vom Sommer 2021) Bildrechte: dpa

Die Ostseepipeline Nord Stream 2 ist erstmals mit Gas befüllt worden. Das teilte die Nord Stream 2 AG mit. Die Erstbefüllung sei notwendig, bevor der Gastransport beginnen könne. Wann dies soweit ist, teilte das Unternehmen nicht mit. Experten rechnen jedoch damit, dass die Lieferung noch im Oktober beginnt.

Mecklenburg-Vorpommern: Unterlagen für Start liegen vor

Luftbild Hafen Mukran
Hafen in Mukran (Archivbild) Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Wie das Energieministerium Mecklenburg-Vorpommern am Montag mitteilte, liegen die notwendigen Unterlagen für die Inbetriebnahme vor. In Sassnitz-Mukran endet die Gasleitung. Auch die zuständige dänische Behörde erklärte, die Voraussetzungen für den Betrieb zumindest eines Strangs seien erfüllt.

Bundesnetzagentur: Wir prüfen noch

Bei der Bundesnetzagentur läuft nach deren Angaben hingegen noch ein Zertifizierungsverfahren. Darin geht es darum, die Nord Stream 2 AG gemäß einer EU-Richtlinie als unabhängigen Transportnetzbetreiber anzuerkennen. Die Behörde hat für die Entscheidung noch bis Anfang Januar Zeit. Sollte Nord Stream 2 den Gastransport vor Abschluss dieses Verfahrens aufnehmen, könnte die Bonner Behörde Bußgelder verhängen.

Pipeline soll 55 Milliarden Kubikmeter Gas liefern

Gazprom hatte bereits vor mehr als drei Wochen mitgeteilt, dass die Pipeline fertiggestellt sei. Die russische Regierung erklärte, die Inbetriebnahme könne zur Entspannung auf dem Gasmarkt in Europa beitragen. Durch die 1.230 Kilometer lange Pipeline sollen künftig jährlich 55 Milliarden Kubikmeter Gas geliefert werden. Damit können nach Angaben der Betreibergesellschaft 26 Millionen Haushalte versorgt werden.

Pipeline-Projekt international umstritten

Das Verlegeschiff Audacia des Offshore-Dienstleisters Allseas verlegt in der Ostsee vor der Insel Rügen Rohre für die Gaspipeline Nord Stream 2
Der Bau der Pipeline war u.a. durch Sanktionsandrohungen der USA verzögert worden. Bildrechte: dpa

Das Projekt ist international umstritten. Kritiker äußern die Befürchtung, Russland könne die Pipeline für geopolitische Zwecke missbrauchen, weil es sich so unabhängiger von der Ukraine als wichtiges Transitland mache. Die USA verzögerten den Bau immer wieder durch die Androhung von Sanktionen gegen beteiligte Firmen. Washington argumentierte, Europa, insbesondere Deutschland, mache sich zu abhängig von russischem Gas. Eine deutsch-amerikanische Vereinbarung sieht vor, dass Russland mit Sanktionen belegt wird, sollte die Pipeline als geopolitische "Waffe" genutzt werden.

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 04. Oktober 2021 | 17:30 Uhr

7 Kommentare

Eulenspiegel vor 15 Wochen

Also ganz egal von wem wir unser Gas beziehen vor einer kalten Bud im Winter brauche wir so schnell keine Angst haben. Wir haben immer eine Sicherheitsreserve. Das langt für etwa ein Jahr.

Taf73 vor 15 Wochen

Die Amerikaner schippern ihr Gas an Europa vorbei und verkaufen es in Asien. Da lassen sich höhere Preise erzielen. Es könnte also passieren, dass man auf Grund eines ausgeprägten Vasallentums im Winter keinen Strom hat oder in der kalten Bude sitzt.

Harka2 vor 15 Wochen

Wieso sollten wir die Ukraine subventionieren? Die Ukraine hat die Pipeline für ihre politischen Ziele bereits missbraucht, nicht Russland! Die USA will nur ihr teures Wracking-Gas nach Europa verkaufen. Amerika First! Und der Rest der Welt hat zu kuschen. Deutschland hat das lange genug auch getan. Diese Bevormundung muss enden!

Mehr aus Wirtschaft

MDR um 11 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Mehr aus Deutschland