Unkrautvernichter Dicamba Millionenstrafe für Bayer und BASF in den USA

Die Konzerne Bayer und BASF sind in den USA wegen des Unkrautvernichters Dicamba zu millionenschwerem Schadenersatz verurteilt worden. Sie müssten einem Pfirsichbauern wegen Ernteverlusten 265 Millionen Dollar zahlen, entschied ein Gericht.

Die Blätter der Pfirsichbäume von Bader Farms weisen Löcher und Verfärbungen auf
Die Blätter von Baders Pfirsichbäumen sind teils löchrig und gelb, andere haben gar kein Laub mehr. (Archivbild) Bildrechte: imago images/ZUMA Press

Der Agrarchemie- und Pharmakonzern Bayer und der Chemiekonzern BASF sollen einem Bauern aus dem US-Bundesstaat Missouri wegen des Unkrautvernichters Dicamba 265 Millionen Dollar Schadenersatz zahlen. Das hat ein Geschworenengericht in Missouri entschieden.

Die Summe teilt sich in 15 Millionen Dollar Schadenersatz sowie zusätzlich 250 Millionen Dollar Strafschadenersatz auf. Strafschadenersatz wird in den USA üblicherweise bei besonders schweren Entschädigungsfällen verhängt.

Ernteverluste durch Dicamba-Einsatz der Nachbarn

Pfirsichbauer Bill Bader untersucht seine Pfirsichbäume auf Schäden
Bill Bader betreibt Missouris größte Pfirsichfarm. (Archivbild) Bildrechte: imago images/ZUMA Press

Der Kläger, Pfirsichbauer Bill Bader, hat Dicamba selbst nicht benutzt. Seinen Angaben zufolge wurde der Unkrautvernichter aber auf benachbarten Feldern eingesetzt und vom Wind auf seine Plantagen geweht.

Baders Meinung nach ist das Mittel für Ernteverluste in Höhe von 21 Millionen Euro verantwortlich. Er habe einen Großteil seiner Pfirsichbäume durch das Herbizid eingebüßt.

Produkt von Monsanto

Dicamba wurde von der Bayer-Tochter Monsanto entwickelt. Gegen den Saatgut-Riesen sind schon wegen des mutmaßlich krebserregenden glyphosathaltigen Unkrautvernichters Roundup etliche Klagen in den USA anhängig. BASF nutzt ein eigenes, auf Dicamba basierendes Produkt, um gentechnisch veränderte Pflanzen zu behandeln.

Auch Dicamba hat Monsanto seit 2015 etliche Klagen eingebracht. Das jetzt in Missouri gefällte Urteil ist das erste in einer Reihe laufender Verfahren.

Bayer und BASF wollen in Berufung gehen

Die Anwälte von Bayer und BASF hatten in dem Prozess argumentiert, nicht Dicamba sei für die Ernteverluste verantwortlich, sondern Wetterbedingungen wie Hagel und Frost. Die Pfirsichfelder des Bauern hätten bereits vor dem Einsatz des Unkrautvernichters gelitten.

Sowohl Bayer als auch BASF kündigten an, gegen das Urteil in Berufung zu gehen.

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 16. Februar 2020 | 20:30 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 17. Februar 2020, 07:02 Uhr