Eine Boeing 737 Max 8 im Landeanflug
Eine Boeing 737 Max 8 im Landeanflug. Bildrechte: dpa

Nach Flugzeug-Abstürzen Boeing räumt Software-Fehler ein

Der US-Flugzeugbauer Boeing hat nach zwei Abstürzen von Maschinen des Typs 737-MAX Fehler in der Simulationssoftware eingeräumt. Mittlerweile habe es eine Korrektur gegeben. Bei den Flugzeugabstürzen im Oktober und März waren insgesamt 346 Menschen ums Leben gekommen.

Eine Boeing 737 Max 8 im Landeanflug
Eine Boeing 737 Max 8 im Landeanflug. Bildrechte: dpa

Nach den Abstürzen von Maschinen des Typs 737-MAX innerhalb weniger Monate hat der Flugzeugbauer Boeing erstmals Fehler eingeräumt. Diese lagen wohl in der Flugsimulationssoftware. Inzwischen sei diese korrigiert und die Nutzer der Flugzeuge informiert, teilte Boeing der Nachrichtenagentur "AFP" in einer E-Mail mit.

Software konnte nicht alle Flugbedingungen simulieren

Mit der Software werden Piloten für die neuen Boeing-Modelle ausgebildet. In der aktuellen Software wird laut dem Unternehmen nun auch ein nur selten verwendetes manuell bedienbares Steuerrad berücksichtigt, mit welchem der Flugwinkel der Maschine verändert werden kann.

Die frühere Version der Software sei nicht in der Lage gewesen, bestimmte Flugbedingungen zu simulieren, die denjenigen vor den Abstürzen der 737-MA-Maschinen von Ethiopian Airlines im Oktober oder von Lion-Air im März ähnelten.

Boeing hofft auf Ende des Flugverbots

Ursprünglich hatte bei den Unglücken das Stabilisierungssystem in Verdacht gestanden für die Abstürze verantwortlich zu sein, da es bei einem drohenden Strömungsabriss die Nase der Maschine automatisch nach unten drückt, auch wenn die Piloten dagegen steuern. Vor wenigen Tagen hatte Boeing dazu verkündet, ein entsprechendes Software-Update durchgeführt zu haben.

Bevor Maschinen des Typs 737-MAX den Betrieb wieder aufnehmen können, muss die US-Luftfahrtbehörde FAA einer Wiederzulassung zustimmen. Nach den Abstürzen der zwei Maschinen war ein weltweites Flugverbot für den Boeing-Typ verhängt worden.

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 19. Mai 2019 | 08:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 19. Mai 2019, 09:06 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

2 Kommentare

19.05.2019 21:28 Wolle1 2

@1 na dann viel Spass wenn Sie von Frankfurt nach Delhi mit dem Auto fahren. Vor allem beruflich. Viele Kunden werden Sie ja nicht haben, wenn die wochenlang warten muessen bis Sie erscheinen

19.05.2019 10:28 Anton 1

Interessant, gibt es begeisterte Personen, die mit erneuerten Boeing fliegen wollen? Ich nicht. Lieber Auto.