Ein Logo des Technologiekonzerns Huawei ist hinter einem Geländer an einem Geschäft angebracht.
Der chinesische Telekommunikationsriese ist Hauptziel der Sanktionen von US-Präsident Trump. Bildrechte: dpa

Nach Sanktionen der US-Regierung Washington gewährt Huawei Gnadenfrist

Mit seiner Erklärung, nicht mehr mit Huawei zu kooperieren, hat Google die Smartphone-Welt aufgescheucht: Hintergrund ist ein Dekret der US-Regierung, welches nun erstmal aufgeschoben wird. Das Handelsministerium will damit Betroffenen in den USA Zeit einräumen, sich umzustellen. Auch Huawei-Smartphone-Besitzer in Deutschland können erstmal aufatmen.

Ein Logo des Technologiekonzerns Huawei ist hinter einem Geländer an einem Geschäft angebracht.
Der chinesische Telekommunikationsriese ist Hauptziel der Sanktionen von US-Präsident Trump. Bildrechte: dpa

Nutzer von Huawei-Smartphones müssen sich zumindest bis Mitte August keine Gedanken über Software-Updates und Google-Apps machen. Die US-Regierung hat die Sanktionen gegen den chinesischen Konzern für die kommenden drei Monate ausgesetzt. Wie US-Handelsminister Wilbur Ross mitteilte, dürfen US-Unternehmen wie Intel oder Qualcomm noch in den nächsten 90 Tagen ihre Produkte auch weiterhin an Huawei liefern. Im Gegenzug dürften auch weiterhin Produkte von Huawei genutzt werden.

Google folgt dem Trump-Dekret

US-Präsident Donald Trump hatte vergangene Woche Unternehmen seines Landes per Dekret die Nutzung von Telekommunikationstechnik untersagt, die als Sicherheitsrisiko eingestuft wird. Dazu rief er einen nationalen Notstand in der Telekommunikation aus. Der US-Riese Google erklärte am Sonntag, er beuge sich dem Dekret - mit weitreichenden Folgen für Huawei-Nutzer.

Huawei gilt als Hauptziel von Trumps Dekret. Die USA befürchten, dass Huawei-Technik ein Einfallstor für chinesische Spionage und Sabotage sein könnte. Huawei selbst verweist immer wieder auf seine Unabhängigkeit vom chinesischen Staat und hat gegen das Verbot geklagt.

Aufschub wegen zahlreichen Betroffenen in den USA

Ein zentraler Auslöser für den jetzigen Aufschub dürfte gewesen sein, dass Huawei-Technik auch in vielen lokalen Mobilfunk-Netzen in den USA installiert ist und ihr Ausfall sie zum Erliegen bringen könnte. Nach Angaben des US-Handelsministeriums soll Betroffenen damit außerdem Zeit gegeben werden, nach Alternativen zu suchen und sich auf die Änderungen einzustellen. Man werde prüfen, ob die Regelung über 90 Tage hinaus verlängert werde.

Google verspricht Huawei-Nutzern weiterhin Updates

Google hatte bereits vor dem Aufschub erklärt, dass den Nutzern bestehender Huawei-Smartphones weiterhin die App-Download-Plattform Google Play und die Sicherheitsfunktion Google Play Protect zur Verfügung stehen sollen. Huawei betonte, alle bereits verkauften oder in Lagern vorgehaltenen Telefone werden weiterhin mit Sicherheitsupdates und Diensten versorgt. Das gelte auch für die Huawei-Tochtermarke Honor.

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 20. Mai 2019 | 10:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 21. Mai 2019, 15:36 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

3 Kommentare

21.05.2019 20:16 ewa 3

Wir leben nicht mehr in Zeiten des Boxeraufstandes. China ist eine Weltmacht und China hat Zeit.

21.05.2019 18:23 Peter W. 2

Die Börsenkurse gingen dann doch etwas zu arg in den Keller. Der arme Herr Trump konnte ja auch nicht ahnen, wie global verzahnt gerade die IT-Wirtschaft heutzutage ist, sodass man nicht mal einfach so ohne eigenen Schaden Wirtschaftskrieg nach nationalen Grenzen spielen kann.

21.05.2019 16:16 Max W. 1

"Washington gewährt Huawei Gnadenfrist"

Nein - Washington hat Huawei die "Geräte gezeigt".
Der chinesische Kapitalismus ist eine besondere Mischung zwischen Industriespionage, Know-How-Plünderung und aggressiver Marktpenetration - eine Art Angriffskrieg in Zeitlupe, bei dem die ausbleibenden Gewinne zunächst keine Rolle spielen: Diese "Verluste" sind die Investition in die wirtschaftliche und politische Ausbeutung in der zweiten Phase - wenn das strategische Ziel der Marktdurchdringung erreicht und die "Mitbewerber" marginalisiert worden sind - auch und gerade politisch.

Was immer man Trump vorwerfen kann - und da gibt es eine Menge - er hat verstanden, was hier auf globalem Spielfeld geschieht, wer agiert und wer reagieren MUSS. Mich packt das nackte Entsetzen, wenn ich dazu die deutschen Politdilettanten und ihre wichtigtuerische Borniertheit in Vergleich setze. Ganz gleich, auf welchem Politikfeld...