Autobranche Fiat-Chrysler und PSA sprechen über Fusion

Fiat-Chrysler und die französische PSA-Gruppe beraten über einen Zusammenschluss. Von einer Fusion wären auch Opel und das Werk in Eisenach in Thüringen betroffen.

OPEL Werk Eisenach
Das Opel-Werk in Eisenach könnte bald Teil eines noch größeren Autokonzerns werden. Bildrechte: MDR/Jörg Glindmeyer

Der amerikanisch-italienische Fiat Chrysler-Konzern und die französische Opel-Mutter PSA sprechen über eine Fusion. Das bestätigten beide Unternehmen. Ziel sei, einen weltweit führenden Konzern zu schaffen. Details wurden nicht genannt.

Die Fusion würde PSA einen Zugang zum US-Markt geben, wo Fiat Chrysler in lukrativen Segmenten aktiv ist. Fiat Chrysler wiederum will seine Rolle in Europa stärken und braucht einen Partner für den asiatischen Markt.

Auf Partnersuche

Fiat-Chrysler hatte sich bereits unter seinem früheren Chef Sergio Marchionne als Fusionspartner ins Gespräch gebracht, weil Marchionne eine Konsolidierung der Branche als unvermeidlich ansah. Im Jahr 2015 gelang es ihm jedoch nicht, General Motors dafür zu gewinnn.

Mit der französischen PSA-Gruppe, zu der auch die deutsche Marke Opel und in Frankreich Citroën und Peugeot gehören, hatte Fiat-Chrysler in diesem Jahr bereits einen Schulterschluss diskutiert, dann aber eine 30 Milliarden Euro schwere Offerte für den französischen Rivalen Renault vorgelegt, die scheiterte.

Auf der Frankfurter Automesse IAA im September hatte Peugeot-Chef Carlos Tavares die Idee eines Zusammengehens mit Fiat-Chrysler noch als unnötig zurückgewiesen. Die zwei Konzerne sind allerdings schon Partner im Nutzfahrzeug-Geschäft.

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 30. Oktober 2019 | 10:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 30. Oktober 2019, 15:25 Uhr

2 Kommentare

frank d vor 12 Wochen

Mal schauen, bei Renault haben die japanischen Partner eine befürchtet.
Natürlich kann das Opel nicht passieren, da entstehen Riesen Chancen für Opel kommentierte gestern im DLF ein total Expertischer DLF Mitarbeiter der den Durchblick hat.
Wenn dieser DLF Experte daneben lag macht das sicher gar nix, oder bei so einer schönen Meinung ?
Sapere Aude

kennemich vor 12 Wochen

Da werden bestimmt wieder Arbeitsplätze entstehen?