Arbeiter bei der Montage eines Volvo XC40, 2017
Ein Arbeiter bei der Montage eines Volvo XC40. Der Fahrzeugtyp kommt auf eine Höchstgeschwindigkeit von 200 km/h. Bildrechte: imago/Belga

Sicherheit Volvo baut Autos mit Tempolimit

Volvo hat das Ziel ausgegeben, dass vom kommenden Jahr an niemand mehr in einem neuen Auto des Konzerns getötet oder ernsthaft verletzt wird. Die Modelle sollen deshalb eine Geschwindigkeitsbegrenzung bekommen.

Arbeiter bei der Montage eines Volvo XC40, 2017
Ein Arbeiter bei der Montage eines Volvo XC40. Der Fahrzeugtyp kommt auf eine Höchstgeschwindigkeit von 200 km/h. Bildrechte: imago/Belga

Volvo will künftig nur noch Autos bauen, die maximal 180 Kilometer pro Stunde fahren. Die Regelung soll für Modelle gelten, die ab 2020 hergestellt werden.

Welche Verantwortung haben Autobauer?

Volvo-Chef Håkan Samuelson sagte, ein Tempolimit sei zwar kein Allheilmittel. Man wolle aber den Straßenverkehr sicherer machen. Wenn durch die Geschwindigkeitsbegrenzung nur ein Menschenleben gerettet werde, habe sich der Schritt gelohnt.

Vom Konzern hieß es, man wolle einen Meinungsaustausch in Gang bringen, ob Autobauer das Recht oder sogar die Pflicht hätten, mit der eingebauten Autotechnik das Verhalten der Fahrer zu verändern.

Bis zu 250 Kilometer pro Stunde

Derzeit können einige Volvo-Modelle bis zu 250 Kilometer pro Stunde fahren. Im Herstellerland Schweden gilt ein Tempolimit von 110.

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 04. März 2019 | 19:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 04. März 2019, 20:54 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

19 Kommentare

06.03.2019 18:49 Jakob 19

@16 - Und dann gibt's ja auch noch die ungeplanten Vorkommnisse. Lesen Sie doch mal über den Fall "Bautzen: Lkw-Fahrer nach tödlichem Unfall auf A4 vor Gericht" auf mdr.de. Wollen Sie dem toten jungen Mann auf den Grabstein schreiben "mein Auto hatte gute Bremsen?" - oder "ich hatte alles im Griff?"

06.03.2019 18:24 Mentor an Stealer 13 18

"Schräg" ist hier nur eines: Ihre Bemerkungen. Es wird wohl daran liegen, daß Sie meinen Kommentar nicht richtig verstanden haben. Daß man auf Landstraßen keine 180 fährt, habe ich nämlich geschrieben. Warum Sie mich trotzdem darüber belehren wollen, wissen nur Sie allein.

Auf Landstraßen gibt es FÜNF mal so viele tödliche Unfälle. Volvo täte also gut daran, seine Neuerungen an der Realität auszurichten. Ob ein Unfall auf der ansonsten sehr sicheren Autobahn bei 180 oder 200 geschieht, unterscheidet sich in den Auswirkungen nur marginal. Was Volvo da treibt ist also blinder Aktionismus. Aber so was gibt's ja in Schweden öfter. Man denke nur an die Posse, als man wegen der "Gleichberechtigung" zuerst die Gehwege und danach die Straßen vom Schnee befreite. Das Chaos war köstlich.

06.03.2019 18:15 Mentor an Stealer 17

"Schräg" ist hier nur eines: Ihre Bemerkungen. Es wird wohl daran liegen, daß Sie meinen Kommentar nicht richtig verstanden haben. Daß man auf Landstraßen keine 180 fährt, habe ich nämlich geschrieben. Warum Sie mich trotzdem darüber belehren wollen, wissen nur Sie allein.

06.03.2019 15:04 Hant... 16

@15. Es ist ja nicht so, dass sich mit einmal eine Mauer aufbaut auf der Autobahn. Personen haben nichts auf der Autobahn zu suchen. Den fliesenden Verkehr hat ein vernünftiger Fahrer immer im Blick. Es ist auch nicht, entgegen der üblichen Vorstellung, so, dass eine vernünftiger Fahrer mit 250 im dichten Autobahnverkehr umher fährt. Ihre ermittelten Werte mögen rein rechnerisch korrekt sein, jedoch in der Realität nicht anwendbar. Die meisten Fahrzeuge mit hoher Leistung haben sehr gute Bremsanlagen und gute Reifen, der Bremsweg ist meist viel geringer bei Gefahr - ca. 387,5 m aus 250 kmh!
Bei "bei nasser Fahrbahn" halte ich für ein schlecht gewähltes Argument. Das geht schon, aber definitiv nur auf langen Geraden, eine richtige Kurve auf der Autobahn und es ist aus!
Über Eventualitäten spekuliere ich nicht. Wo wollen wir dann Anfangen?

06.03.2019 08:51 Denkschnecke 15

@10 Hant... " In Bereichen in denen unbegrenzte Geschwindigkeit gilt, fahre ich auch weiterhin 250 Kilometer pro Stunde!"
Der Anhalteweg inkl. Reaktionszeit beträgt bei dieser Geschwindigkeit 700 m bei trockener, 1300 m bei nasser Fahrbahn. So weit können Sie auf der Autobahn gar nicht überall sehen. (Gemäß §3 StVO müssen Sie innerhalb der einsehbaren Strecke anhalten können, egal was auf dem Schild steht.)

06.03.2019 08:41 Denkschnecke 14

@6 "Bereits der Gurtwarner piept zum verlieben schön wenn man kurz zum Bäcker fährt."
Wieso in Gottes Namen fahren Sie Strecken, auf denen man den Gurt offenbar nicht für nötig hält, mit dem Auto? Mehr als 10 kg Brötchen?
(Ich setze für den einen Kilometer sogar den Fahrradhelm auf - ohne dass der piept. Oder gehe halt eine Viertelstunde zu Fuß.)
Für mich steigt Volvo so in der Credibility, auch wenn sie eigentlich nur noch Asphaltpanzer bauen.

06.03.2019 04:55 Stealer 13

@Mentor: Ihr Kommentar ist gelinde gesagt ziemlich schräg. Es geht hier nur(!) um Autobahnen, Ortschaften und Landstraßen spielen keine Rolle, da man dort in der Tat selten mit mehr als 180 km/h fährt.

Was Ortschaften und Landstraßen von Autobahnen bezüglich der Art der Verkehrsteilnehmer, der allgemeinen Art dieser Straßen und der Auswirkung von spezifischen Besonderheiten unterscheidet muss man hoffentlich nicht erklären.

Sie haben auf Autobahnen keine Fußgänger und Fahrradfahrer, keinen Gegenverkehr, keine allzu engen Kurven, keine Bäume oder Felsen am Straßenrand, keine Kreuzungen, kaum Sichteinschränkungen, eher selten Wildwechsel und weitaus weniger Verkehrsteilnehmer, die eher kurze Strecken in nicht verkehrstüchtigem Zustand antreten.

Das Limit passt eigentlich auch ganz gut zu Deutschland - wenn man schon mal auf 180 ist, sollte man eher etwas herunterkommen.

05.03.2019 16:02 der_Silvio 12

@7 Urboner & @8 peter;
Ist ein Unfall bei 180 km/h weniger tötlich als bei 220 km/h?

Die Geschwindigkeit zu drosseln alleine wird das Problem nicht lösen.
Auch Tempolimits werden das Problem kaum verbessern.
Es sind die Autofahrer selbst, und deren immer aggressiver werdende Fahrweise.
Und das liegt an;
a) ich will erster sein
b) ich hab das größere Auto und somit Vorfahrt
c) stetig wachsenden Egoismus

05.03.2019 15:57 Klarheit 11

@ 8 / 7,

dann schon richtig konsequent - Produktion komplett einstellen !
Motorräder ebenfalls keine mehr , Fahrräder sind auch gefährlich ,
sogar das reiten würde ich verbieten - schon viele haben sich dabei das Genick gebrochen .....
Fazit : Schwachsinn

05.03.2019 15:39 Hant... 10

Soll das die Emissionen reduzieren, wenn dies alle Autobauer machen? Macht natürlich Sinn, denn ein Auto verbraucht mehr Kraftstoff je schneller es bewegt wird. Aber ich kaufe mir einfach keinen Volvo und ich werde weiterhin angemessen fahren mit meinem Auto. In Bereichen in denen unbegrenzte Geschwindigkeit gilt, fahre ich auch weiterhin 250 Kilometer pro Stunde! Auch wenn ich dann als Raser durchgehe. Warum gelten Schnellfahrer als Verkehrsraudies? Viel schlimmer sind müde und rücksichtlose LKW- Bus - Transporter -Fahrer jeglicher Nationalität. Oder Fahrer unter Drogeneinfluss. Opas und Omas im sehr hohem Alter. Fahrer die am Handy spielen. Fahrer die rücksichtslos auf der linken Spur bleiben oder einfach in unbegrenzten Bereichen links rüber ziehen um mit 130 einem mit 120 zu überholen und glauben alles richtig gemacht zu haben..etc. Die meisten tödlichen Unfälle geschehen nicht durch hohe Geschwindigkeiten in ausgewiesenen Autobahnstrecken! Motorräder dürfen nur noch 120 fahren!