Doppelstockwagen des Regionalzugs "Saale-Express" in Jena vor der Fahrt nach Halle.
Der "Saale-Express" vor der Fahrt von Jena nach Halle. In Sachsen-Anhalt und Thüringen hat sich die Pünktlichkeit verbessert, in Sachsen nicht. Bildrechte: MDR/Marian Riedel

Unterschiedliche Trends für Mitteldeutschland Pünktlichkeit bei Regionalzügen gesunken

Die Bahn hat auch im Regionalverkehr zunehmend Probleme mit der Pünktlichkeit, bundesweit ging diese im vergangenen Jahr sogar leicht zurück. In Mitteldeutschland gibt es dagegen unterschiedliche Trends.

Doppelstockwagen des Regionalzugs "Saale-Express" in Jena vor der Fahrt nach Halle.
Der "Saale-Express" vor der Fahrt von Jena nach Halle. In Sachsen-Anhalt und Thüringen hat sich die Pünktlichkeit verbessert, in Sachsen nicht. Bildrechte: MDR/Marian Riedel

2018 waren im bundesweiten Durchschnitt 94,1 Prozent der Regionalzüge der Deutschen Bahn pünktlich, das waren 0,4 Punkte weniger als im Vorjahr. Bei der Statistik werden auch S-Bahnen mitgezählt. Pünktlich sind nach Bahn-Definition Züge, die weniger als sechs Minuten Verspätung haben.

Thüringen in Mitteldeutschland vorn

Etwas besser lief es bei den Regionalzügen in Mitteldeutschland - Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen liegen bei der Pünktlichkeit über dem Bundesdurchschnitt. In Sachsen waren im Jahr 2018 insgesamt 95,6 Prozent der Züge pünktlich. Allerdings war das ein schlechterer Wert als im Jahr zuvor. 2017 lag die Pünktlichkeit dort noch bei 95,9 Prozent.

In Sachsen-Anhalt kamen im Jahr 2018 insgesamt 94,6 Prozent der Regionalzüge höchstens sechs Minuten nach Fahrplanzeit an. Dort steigerte die Bahn ihre Pünktlichkeit aber um 0,5 Prozentpunkte gegenüber dem Jahr zuvor. Am pünktlichsten waren in Mitteldeutschland die Regionalzüge in Thüringen: Dort kamen 95,9 Prozent der Regionalzüge nach Bahndefinition pünktlich (2017: 95,7 Prozent).

Hamburg an der Spitze

Am besten schnitten nach der Untersuchung der Bahn die Regionalzüge in Hamburg und Berlin ab. 97,7 Prozent der Züge in der Hansestadt waren im vergangenen Jahr pünktlich. Dahinter folgte Berlin mit 97,3 Prozent pünktlicher Züge. Bestes Flächenland war Mecklenburg-Vorpommern mit 96,6 Prozent.

Am schlechtesten schnitt im Bundesvergleich Bremen ab mit 86 Prozent Pünktlichkeit im regionalen Zugverkehr. Vorletzter war Schleswig-Holstein mit 87,9 Prozent. Auch im bevölkerungsreichsten Land Nordrhein-Westfalen war die Bilanz so schlecht wie seit Jahren nicht: Nur 91,3 Prozent der Züge fuhren demnach pünktlich.

Nahverkehr pünktlicher als Fernverkehr

Im Fernverkehr hatte die Bahn im vergangenen Jahr erhebliche Probleme, ihre Züge pünktlich ans Ziel zu bringen. Jeder vierte ICE, Intercity oder Eurocity kam 2018 zu spät.

Im Nahverkehr sind schon wegen der kürzeren Strecken Verspätungen seltener. Etwa zwei Drittel des Angebots fährt der Staatskonzern Deutsche Bahn. Nach den Zahlen, die sie über ihre Tochter DB Netz selbst erhebt, war sie in den vergangenen Jahren stets geringfügig pünktlicher als die Konkurrenz.

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 15. April 2019 | 06:30 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 15. April 2019, 13:16 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

6 Kommentare

16.04.2019 08:46 Gaihadres 6

@Nr.3: Nicht bei jedem Halt ist immer gewährleistet, dass der Zug auch pünktlich abfahren kann. Bahnhöfe und Tageszeiten sind unterschiedlich frequentiert. Manchmal muss ein Zug auch halten, um einen anderen das Überholen oder die Durchfahrt zu ermöglichen. Es soll auch Menschen geben, die sich freiwillig vor einen Zug werfen. Die Zugfahrt müssen Sie über die ganze Strecke wahrnehmen, nicht nur an den jeweiligen Bahnhöfen. Und da sind 6 Minuten eine akzeptable Zeitspanne. Mehr sollte es trotzdem nicht sein.

15.04.2019 22:22 Leopold Breuer 5

@Anton:

In meinen Augen ist die 5:59-Minuten-Grenze durchaus zweckmäßig, da kürzere Umsteigezeiten in der Reiseauskunft eh nicht berücksichtigt werden, das heißt oder der Zug nun 1 oder 2 Minuten Verspätung hat ist letzlich ohne Belang, da davon keine Anschlüsse betroffen sind. Ganz anders ist das natürlich in einem innerstädtischen ÖPNV-Netz, wo Anschlüsse teilweise nur 2-3 Minuten betragen. Da ist Pünktlichkeit auf die Minute wichtig. So ist es aber bei der Bahn nicht.

Ich persönlich habe in den 50 Fahren, die ich in den letzen 3-4 Jahren durchgeführt habe, erst eine erlebt, wo aufgrund des Bahnverschuldens (Störung am Zug) eine Verspätung auftrat. Ansonsten waren die Züge pünktlich. Und ganz ehrlich, man sollte die Kirche auch mal ein wenig im Dorf lassen, gerade wenn man weitere Strecken reist. Wenn ich 5 Stunden unterwegs bin, dann kann es durchaus mal passieren, dass ein Anschluss nicht passt. 20 % Reisezeitverlängerung finde ich akzeptabel.

15.04.2019 15:27 na so was 4

2@Bernd, aber wer sagt dir, bei welchem Zug angefangen wird, zu zählen. Ist der 1.Zug auch der 1. in der Zählerei. Oder ist der 7. eingesetzte Zug der 1. in der Zählliste. Du siehst, es ist kompliziert. Wie sollen da alle Züge pünktlich fahren. Entscheidend ist doch, dass die Fahrgäste pünktlich bezahlt haben. Obwohl, vielleicht haben wir den Anstoß für einen neuen krisensicheren Arbeitsplatz geschaffen >>> Zählmeister

15.04.2019 15:23 Anton 3

Im Nahverkehr hat jeder 21-e Zug eine Verspätung über 6 Minuten... Aber pünktlich heißt eigentlich Verspätung Null Minuten. Sollte diese Schwelle 6 Minuten bei DB bedeuten, daß richtig pünktlich gar kein Zug mehr fährt? Sonst wozu ist diese Schwelle gedacht? Entweder kommt ein Zug genau wie in Plan, oder ist der Zug unpünktlich, sei es auch eine Sekunde Verspätung. Früher möglich, später nicht. Hier ist nicht zu lachen, schon eine Minute Verspätung kann bei dem Umstieg kritisch wirken. Wenn DB nicht fähig ist, die Züge nach dem Fahrtplan fahren zu lassen, dann wäre es besser, die Fahrtzeiten einfach um 6 Minuten länger anzugeben, damit auch Umstiege aus diesen Zeiten gerechnet werden.

15.04.2019 15:18 Bernd 2

Es wuerde ja bedeuten dass von 20 Zuegen 19 puenktlich waeren. Oder ich immer genau dann fahren moechte wenn der 20. Zug kommt. Statistik ist schon ne prima Sache.

15.04.2019 13:44 Ureinwohner 1

Fahrkartenpreise erhöht,Pünktlichkeit bei Regionalzügen gesunken. Passt doch!