Apple & Co. Bundesbank warnt vor Dominanz von US-Bezahlsystemen

Wenn es ums Bezahlen im Internet geht, ist meist ein Player aus den USA im Spiel. Ob Visa, Mastercard, Apple oder Paypal – sie alle sind US-Konzerne. Die Bundesbank setzt deshalb auf eine europäische Bezahllösung.

Paypal-Startseite
Wer im Internet einkaufen geht, kommt nicht umhin, auf Finanzdienstleister aus den USA zurückzugreifen. Bildrechte: IMAGO

Die Bundesbank warnt vor einer Dominanz US-amerikanischer Bezahlsysteme beim Einkauf per Smartphone und im Internet.  Vorstand Burkhard Balz sagte der Zeitung "Welt am Sonntag", es könne der Bundesbank nicht gleichgültig sein, wenn große Technologiekonzern wie Apple, Google und Amazon mehr und mehr den Geschäftskontakt zum Kunden übernähmen.

Balz mahnte, den Banken bliebe nur noch die Rolle des Zahlungsabwicklers. Eine solche Entwicklung hätte erhebliche Auswirkungen auf den Wettbewerb und die Struktur des Bankensystems. Dann stelle sich auch die Frage, was das für die Finanzstabilität bedeuten könne.

Suche nach neuen Ideen

Als Alternative fordert Balz eine europäische Bezahllösung. Die Bundesbank unterstütze ausdrücklich Ideen für mehr Unabhängigkeit von den US-amerikanischen Tech-Konzernen. Umsetzen müssten diese Ideen die Banken aber selbst. Balz appellierte an die Branche: "Überlegt euch, mit welchen Produkten ihr auf die Angebote von Apple & Co. Antworten wollt."

Erst kürzlich hatte Balz strengere Regeln für Tech-Konzerne im Finanzsektor angemahnt. Derzeit gebe es keine echte Wettbewerbsgleichheit. Die Banken unterlägen strengeren Regeln als die neuen Wettbewerber aus dem Tech-Bereich. Deshalb sei ein neuer Rechtsrahmen.

Gleiche Regeln für alle

Schon Anfang April mahnte Balz europäische Lösungen im Zahlungsverkehr an. Die Europäer sollten eine Situation verhindern, in der sie nur noch zwischen US-amerikanischen und chinesischen Bezahlsystemen wählen könnten.

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 14. April 2019 | 12:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 14. April 2019, 13:23 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

10 Kommentare

14.04.2019 20:44 Sabine Sonntag 10

Sicher sehr vernüfiger Vorschlag der Bundesbank. Aber Merkel vermerkelt das gewiß.

14.04.2019 19:18 Der Kommentator 9

Tja, Deutschland ist in dieser Beziehung ein Entwicklungsland, alle haben Angst und bezahlen lieber Bar. Dabei ist es so einfach und ich hatte noch nie Probleme und keinen Missbrauch. Wenn das aber bei einem von Millionen passiert - huch, wie das aufgebauscht wird. Und was ist mit Bluecode ? Soll doch eine europäische Lösung werden ? Aber wie üblich - das dauert, wird diskutiert und von den US-Bezahlsystemen geschnitten ....und dann eventl. aufgekauft, weil keiner in der EU den Ar... in der Hose hat Paroli zu bieten ...

14.04.2019 18:04 NRW-18 8

@ 7 pkeszler
Wie beschrieben, dient diese Kreditkarte nur als Plan B, um im Notfall Geld abholen zu können, falls meine Bar-Reserven erschöpft sind, die Bank geschlossen ist und die EC-Karte genau dann streikt.
Allerdings kam ich noch nie in diese Lage, weswegen über die Kk. genau 0,00€ verbucht wurden.

14.04.2019 16:33 pkeszler 7

@NRW18: "Ich habe lediglich eine EC-Karte, um am Schalter Geld abzuholen und als Plan B eine Kreditkarte. Beide benutze ich niemals zum Bezahlen, komme ausgezeichnet klar"
Wozu brauchen Sie dann noch eine Kreditkarte, die doch auch nur von einer amerikanischen Firma herausgegeben wird?

14.04.2019 15:50 Fragender Rentner 6

Ist doch super von ihnen, erst selber keine anbieten wollen oder können nun aber davor warnen !!!

14.04.2019 15:34 NRW-18 5

Die europäischen bzw. deutschen Bezahllösungen heißen für mich "Bargeld", und bei meinen wenigen Käufen im Internet "Überweisung" oder "Kauf auf Rechnung". Ist bei "Kauf auf Rechnung" Paypal im Spiel, scheidet diese Option für mich aus. Ein Problem hatte ich noch nie, zumal ich auch nur bei deutschen Onlinehändlern und auch nicht bei Amazon kaufe.
Die im Netz gekaufte Ware muss ich nicht sofort geliefert bekommen. Zu der normalen Bearbeitungszeit des Händlers und einem Postweg zu menschlichen Bedingungen habe ich immer die Zeit für 2 Buchungstage der Bank.
Ich habe lediglich eine EC-Karte, um am Schalter Geld abzuholen und als Plan B eine Kreditkarte. Beide benutze ich niemals zum Bezahlen, komme ausgezeichnet klar und kann diese Vorgehensweise nur jedem empfehlen.

14.04.2019 14:53 kleinerfrontkämpfer 4

Die Attacken gegen WIRECARD in den letzten Monaten lassen erahnen wie radikal da um das Geschäft gerungen wird. Den sicheren Profit wollen sich die US-Konzerne mit niemanden teilen. Da werden Gerüchte, Scheinbehauptungen und Kursmanipulationen weltweit eingesetzt. WIRTSCHAFTSKRIEG ist da treffend. Auch unter VERBÜNDETEN.

14.04.2019 14:50 pkeszler 3

"Wenn es ums Bezahlen im Internet geht, ist meist ein Player aus den USA im Spiel. Ob Visa, Mastercard, Apple oder Paypal – sie alle sind US-Konzerne"
Ja die europäischen Banken haben bis jetzt immer auf ihre "amerikanischen Freunde" gesetzt. Und das Gleiche sehen wir doch auch beim Navigationssystem.

14.04.2019 14:33 Karol sagt: Das klappt nie.. 2

Seit Jahren schauen die Banken zu. Wahrscheinlich ist es billiger Apple und co. eine Provision zu zahlen als einen Deutsches System aufzubauen und zu Pflegen. Jede Bank will ohne großes Risiko so viel wie möglich verdienen.

Wenn ich das schon lese, Herr Balz FORDERT und Mahnt (??!!) und die Banken sollen es auch noch GEMEINSAM umsetzen.

Da wird mal wieder eine Sau durch den Dorf getrieben.

14.04.2019 13:40 Auf der Sonnenseite des Lebens 1

die haben doch nur Angst das denen "unsere" Überwachung des Geldflusses verlorengeht.

Nur Bares ist Wahres.

Das wusste schon unsere Oma und hatte einen nicht unbeträchtlichen Teil ihres Geldes im Wäscheschrank.