Entscheidung der EU-Kommission Flughafen Leipzig/Halle wird Drehkreuz für humanitäre Einsätze

Das Deutsche Rote Kreuz soll im Auftrag der EU am Flughafen Halle/Leipzig ein Logistik-Zentrum für humanitäre Hilfen aufbauen. Neben dem in Frankfurt/Main soll der Flughafen eines der beiden EU-Drehkreuze für solche Lieferungen werden.

Mitarbeiter der Vietnam Airlines stehen auf dem Flughafen Leipzig-Halle an Kartons. 2 min
Ende Mai 2020: Abfertigung einer Lieferung medizinischer Güter für Mitteldeutschland Bildrechte: dpa

Wir sprechen mit unserem Reporter André Seifert

MDR AKTUELL Mi 13.01.2021 07:06Uhr 02:21 min

https://www.mdr.de/nachrichten/audio/audio-1643086.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

Der Flughafen Leipzig/Halle soll Drehkreuz für humanitäre Einsätze werden. Wie das Deutsche Rote Kreuz MDR AKTUELL mitteilte, hat das die EU-Kommission entschieden. Das DRK bekommt demnach aus Brüssel 22 Millionen Euro für das Projekt. Daneben hat den DRK-Angaben zufolge in Deutschland auch der Flughafen Frankfurt/Main den Zuschlag bekommen. Das Vorhaben ist Teil eines EU-Gemeinschaftsprojekts.

Lager und Versand vor allem für EU-Länder

Im Kern geht es um die Bevorratung und den Versand von medizinischen Gütern für EU-Länder. An beiden Standorten sollen dazu Logistik-Zentren für Schutzausrüstungen wie Schutzkittel und FFP2-Masken entstehen. Im Katastrophenfall soll solches Material möglichst schnell in die betroffenen Regionen gebracht werden.

Die EU-Kommission hatte das Vorhaben im vergangenen Jahr ausgeschrieben. In Deutschland hatte sich neben anderen auch der Flughafen Hannover beworben. Für Leipzig/Halle hatte das Deutsche Rote Kreuz die Bewerbung eingereicht.

So wird nun das DRK in den kommenden Monaten ein Logistikzentrum aufbauen, womit es noch in diesem Jahr fertig werden will. Das DRK soll den Angaben zufolge danach auch für den Betrieb des Logistik-Zentrums zuständig sein, für Beschaffung, Lagerung und Versand der medizinischen Güter, für zunächst sieben Jahre.

Neben Gütern im Zusammenhang mit der Coronavirus-Pandemie können es auch andere sein, die im Katastrophenfall über Leipzig/Halle verschickt werden, etwa bei Überschwemmungen oder Bränden. Abgesichert werden sollen damit in erster Linie Hilfslieferungen innerhalb der EU. Längerfristig könnte die EU über ihre humanitären Drehkreuze aber auch Notleidende in aller Welt beliefern.

Wirtschaftliche Bedeutung

Während am Flughafen Leipzig/Halle zuletzt deutlich weniger Passagiere abgefertigt wurden, hat er sich als wichtiger Frachtflughafen und Deutschlands zweitgrößtes Cargo-Drehkreuz etabliert. Diese Funktion des Standorts wird nun also ausgebaut, wobei noch offen ist, ob und wie viele neue Arbeitsplätze damit verbunden sind.

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 13. Januar 2021 | 07:06 Uhr