BlaBlaCar-Bus
Busse von BlaBlaCar fahren unter der Marke BlaBlaBus. Bildrechte: BlaBlaCar

Neuer Anbieter Flixbus bekommt Konkurrenz aus Frankreich

Ein französisches Unternehmen will auf den deutschen Fernbus-Markt. "BlablaBus" kündigte an, im Frühjahr erste deutsche Städte anfahren zu wollen. In spätestens einem Jahr sollen es bereits 60 Orte sein.

BlaBlaCar-Bus
Busse von BlaBlaCar fahren unter der Marke BlaBlaBus. Bildrechte: BlaBlaCar

Die grünen Flixbusse auf deutschen Straßen bekommen Konkurrenz aus Frankreich: Noch in diesem Jahr soll das Angebot "BlaBlaBus" des französischen Mitfahrdienstes "BlaBlaCar" in Deutschland und den Benelux-Staaten starten. In spätestens einem Jahr sollen 60 Städte angefahren werden, sagte ein Unternehmenssprecher.

Die ersten Busse könnten in Deutschland schon im Frühjahr fahren, sagte der Chef des Unternehmens, Nicolas Brusson, dem "Handelsblatt". Das hänge aber von den laufenden Verhandlungen mit lokalen Busunternehmen ab.

Wer steckt hinter "BlaBlaCar"? "BlaBlaCar" ist der führende Anbieter von Mitfahrgelegenheiten in Europa. Das französische Unternehmen gibt es seit 2006. Es agiert inzwischen in 22 Ländern. Im Jahr 2015 kaufte "BlaBlaCar" die Angebote mitfahrgelegenheit.de und mitfahrzentrale.de. Außerdem ist die Firma Teilhaber des französischen Fernbusbetreibers Ouibus. Der ungewöhnliche Name soll die Gesprächigkeit der Fahrer und Mitfahrer beschreiben.

Flixbus gibt sich gelassen

"BlaBlaBus" greift damit den deutschen Marktführer "Flixmobility" an. Das Münchner Unternehmen bietet nach eigenen Angaben Busreisen zu 2.000 Orten in 27 Ländern mit täglich rund 300.000 Verbindungen an.

"Flixbus" reagierte entspannt auf die mögliche Konkurrenz aus Frankreich. "Wir sind harten Wettbewerb gewohnt", sagte Geschäftsführer André Schwämmlein. Es werde sich zeigen, ob BlaBlaCar "anpassungsfähig genug ist, um auf diesen sich schnell wandelnden Markt zu reagieren und für den Kunden ein flächendeckendes und innovatives Angebot anzubieten".

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 01. März 2019 | 17:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 01. März 2019, 22:15 Uhr