Ein Mann wirft einen Brief in einen Briefkasten.
Die Deutsche Post erhöht kräftig das Porto für Postkarten und Briefe. Bildrechte: dpa

Deutsche Post Briefporto steigt auf 80 Cent

Ein Standardbrief kostet ab Juli 80 Cent, das Porto für eine Postkarte im Inland steigt auf 60 Cent. Das gab die Deutsche Post am Montag bekannt.

Ein Mann wirft einen Brief in einen Briefkasten.
Die Deutsche Post erhöht kräftig das Porto für Postkarten und Briefe. Bildrechte: dpa

Das Porto für einen Standardbrief der Deutschen Post steigt ab Juli von 70 auf 80 Cent. Postkarten innerhalb Deutschlands müssen dann mit 60 Cent frankiert werden, statt aktuell 45 Cent. Das teilte das Unternehmen am Montag mit.

Preise für drei Jahre fix

Der Preis für den Kompaktbrief bis 50 Gramm soll sich um zehn auf dann 95 Cent verteuern. Die Bundesnetzagentur muss den Plänen noch zustimmen, hatte dem Postkonzern aber bereits ein Preiserhöhungspotenzial von insgesamt knapp elf Prozent genehmigt.

Die neuen Preise sollen bis Ende 2021 gelten. Zuletzt hatte die Post AG das Porto für das Massenprodukt Standardbrief 2016 von 62 auf 70 Cent erhöht. Das war damals die größte Steigerung seit 1989.

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 03. Juni 2019 | 14:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 03. Juni 2019, 13:58 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

16 Kommentare

04.06.2019 11:46 Sylter 16

@04.06.2019 08:26 alter Ossi
Auf der Website von Post modern wird eine Potroerhöhung ab 01.07. auf 70 Cent angekündigt.
Private Anbieter haben nicht flächendeckend zuzustellen, sondern suchen sich die "Sahnegebiete" heraus. Nicht Passendes wird auch von denen letztendlich über die Post abgeleitet. Auf Grund der Menge oft zum Sonderpreis.

04.06.2019 08:26 alter Ossi 15

Finde ich erstmal sehr dreist. Wenn die Nachfrage sinkt, sollte sich auch der Preis senken und nicht erhöhen. Aber letztlich ist es mir völlig egal, welche Preise die Post anfordert. Seit vielen Jahren verschicke ich meine wenige Post, die ich mal abschicken muss, über Post Modern. Auch mit ihrerseitiger Erhöhung bleiben sie immer unter dem Preis der Deutschen Post. Für einen Standard-Brief zahle ich derzeit 60 Cent.
Also Deutsche Post, erhöht den Preis wie ihr wollt - nicht einen Brief werde ich über euch verschicken.

04.06.2019 00:39 Alf 14

@ 7 B:In welcher Zeit leben Sie denn? Mal davon abgesehen, dass Sie bei der Schreibweise "€" statt "Cent" schreiben müssten - wir sind aktuell bei 70 Cent. davor waren es mal 62, und irgendwann, in einer weit entfernten Zeit, an die sich kaum ein Mensch mehr erinnern mag, auch mal 55 cent.

04.06.2019 00:15 na so was 13

Dazu kann man der Deutschen Post nur "gratulieren". Leider hat man, bestimmt versehentlich vergessen zu erwähnen, wenn z.B. ein Brief am Mittwoch eingeworfen, also am darauffolgenden Donnerstag am Empfänger im Briefkasten zu sein hat. Wenn nun aber die Post mal zu langsam ist, werden die gesamtem 80 Cent zurückerstattet, oder 30 Cent, oder noch weniger ? Der Service wird immer weniger, etliche Dorfgemeinden haben überhaupt keine Postfiliale mehr. Diese können sich glücklich schätzen, wenn der einzig verbliebene Briefkasten täglich einmal geleert wird. Wieder ein markantes Beispiel für den Spruch: "Deutschland - eines der reichsten Länder der Welt"

03.06.2019 23:23 Reiner Wahnsinn 12

Briefmarken auf Vorrat kaufen ist Blödfug, weil, wenn zwei aufgeklebt sind, sind die Preise wieder gestiegen und man braucht Zusatzmarken. Frage: Werden Zusatzmarken auf der Rückseite des Kuvert anerkannt, da der Platz auf der Vorderseite dann nicht mehr ausreicht. Übrigens, unser Bäcker kann einfach nicht verstehen, warum niemand mehr sein 3 Pfund Brot für 4,49 € (ca. 9 DM) kaufen will?!?

03.06.2019 22:05 part 11

Der öffentliche Versorgungsauftrag des ehemaligen Staatsunternehmens wurde den Börsenspekulanten geopfert. Der Vorstand visiert 5 Milliarden € Gewinn an um die Anteilseigner bis 2020 glücklich zu stellen. Briefe sind da nur die eine Seite der Erhöhungen, auch der Zeitungs- und Katatalogvertrieb soll demnächst deutlich teurer werden und das Bundeskartellamt als Placebobehörde nickt alles ab mit Bedenken und Verzögerungen. So sieht es aus wenn staatliche Infrastruktur privatisiert wird, ob Bahn oder Wassenbetriebe, Umverteilung von Unten nach Oben, der öffentliche Versorgungsauftrag wird nur noch Nebensache und realitätsferne Politiker forcierten das Ganze.

03.06.2019 19:44 Fakt 10

>>B, #7:
"..von ,- 5 5 Cent auf .-80 Cent"<<
--------
Na, lange keinen Brief mehr verschickt? 55 Cent kostete der Standardbrief von 2003 bis 2013. Jetzt war es eine Erhöhung von 70 auf 80 Cent. Und wenn die Menge Ihrer versendeten Briefe konstant bleibt, dürften die 10 Cent innerhalb von etlichen Jahren doch drin sein, oder etwa nicht.

03.06.2019 17:54 Critica 9

Man kann auch den Brief persönlich zum Empfänger bringen, das kostet mehr. Also, nicht meckern!

03.06.2019 17:42 Brennabor 8

Ja die E-Mobile der Post müssen bezahlt werden.
Und die Probleme mit selbigen, denn ich sehe kaum
eines fahren.

03.06.2019 16:18 B 7

es ist schon wieder eine frechheit wie die Bürger abgezockt werden von ,- 5 5 Cent auf .-80 Cent
hoffentlich würd der Appelt nicht arm der im Jahr tausende Verdient, die überall erhöhten Preise nimmt kein Ende in Deutschl.