Finanzhilfe Staat will Condor mit Kredit helfen

Im Ringen um die Rettung des angeschlagenen Ferienfliegers Condor zeichnet sich eine vorübergehende Lösung ab. Der Staat will dem Unternehmen einen Überbrückungskredit gewähren.

Eine Boeing737-300 der deutschen Fluggesellschaft " Condor" im Landeanflug.
Die Fluggesellschaft Condor braucht dringend Geld, um der Pleite zu entgehen. Bildrechte: dpa

Der von einer Pleite bedrohte Ferienflieger Condor erhält einen staatlichen Überbrückungskredit. Das bestätigte Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier. Die staatliche Förderbank KfW werde ein Darlehen in Höhe von 380 Millionen Euro gewähren, das vollständig durch eine Garantie des Bundes abgesichert sei. Condor hatte am Montag einen solchen Kredit beantragt.

EU-Kommision muss Kredit noch genehmigen

Altmaier erklärte am Dienstagabend, die beteiligten Ministerien hätten nach "intensiver und sorgfältiger Prüfung" entschieden, Condor das Darlehen zu gewähren. Condor habe eine Perspektive.. Es gebe eine sehr hohe Chance, dass der Staat sein investiertes Geld zurückbekommen werde. Die EU-Kommission müsse den Kredit noch genehmigen. Die Bundesregierung befinde sich in "guten und konstruktiven Gesprächen" mit Brüssel, so dass er von einer Zustimmung ausgehe, fügte der Minister hinzu.

Bundesfinanzminister Olaf Scholz begründete die Finanzhilfen für Condor mit dem Schutz von Arbeitsplätzen und Reisenden. Condor sei ein traditionsreiches Unternehmen, das unverschuldet in eine Notlage geraten sei, erklärte der SPD-Politiker am Dienstagabend. Es sei richtig, gezielt zu helfen. Die Bundesregierung habe dies sorgfältig geprüft. "Mit dem begrenzten Überbrückungskredit ermöglichen wir den Erhalt Tausender Arbeitsplätze", sagte Scholz. "Außerdem schützen wir unzählige Reisende davor, im Ausland zu stranden."

Der Ferienflieger mit Sitz in Frankfurt gehört zum Reisekonzern Thomas Cook, der am Montag Insolvenz angemeldet hatte. Ungeachtet der Pleite des britischen Reisekonzerns hielt Condor den Flugbetrieb bisher weiter aufrecht.

Appell von Gewerkschaften und Verbraucherschützern

Verschiedene Gewerkschaften und der Verbraucherschutz Bundesverband vzbv hatten an die Bundesregierung appelliert, die staatlichen Hilfen zu gewähren. "Die Bundesregierung sollte Condor unterstützen, schon aus Gründen der Gleichbehandlung", sagte vzbv-Vorstand Klaus Müller der Funke Mediengruppe mit Blick auf ein in der Vergangenheit der insolventen Air Berlin gewährtes Darlehen. Offen ist bislang noch, ob sich ein Investor findet, der die Fluggesellschaft mit ihren rund 4.900 Mitarbeitern übernimmt.

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 24. September 2019 | 09:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 24. September 2019, 22:18 Uhr

15 Kommentare

Sachsin vor 17 Wochen

ist nur Geld und die Flugkapitäne müssen jetzt Flugbenzin und alle anderen kosten bar bezahlen - gut das Bargeld noch nicht abgeschafft wurde - obwohl wir überall wo möglich mit Karten und Handys bezahlen, ist bei Insolvenz nur Bahres wahres

MDR-Team vor 17 Wochen

Lieber Nutzer,

bitte bleiben Sie beim Gegenstand des Themas: Es geht um einen insolventen Reiseanbieter.
Ihren Vorwurf weisen wir entschieden zurück. Der MDR verfolgt den Anspruch einer ausgewogenen Berichterstattung. Dabei kommen alle relevanten Seiten zu Wort. Dabei muss sich diese objektive Berichterstattung nicht mit der Einzelmeinung jedes einzelnen Nutzers decken.
Der MDR wird auch weiter Probleme - ganz gleich ob Stickoxid-Belastung oder manipulierte Dieselmotoren - ansprechen. Dabei sind die Redaktionen frei in der Auswahl der Themen.

Die MDR.de-Redaktion

frank d vor 17 Wochen

Liebes MDR Team: Klimanotsand und airlines retten?
Flughäfen bauen (naja versuchen) und betreiben und gegen fliegen sein?
Gar Airbus gründen und dauernd helfen und Flugscham?
bei Menschen nennt man so etwas Persönlichkeitsspaltung.
Aber das ist schon doof ohne Wirtschaft auch kein soziales nicht mal Medienschaffende gibt's dann. Sapere aude