Abgas-Skandal Eine Million Daimler-Diesel unter Manipulations-Verdacht

Neue Vorwürfe gegen Daimler: So soll der Konzern möglicherweise bei seiner Software manipuliert haben, wie andere Hersteller auch. Diesmal geht es um neuere Diesel der Euro-6-Norm. Daimler weist die Vorwürfe zurück.

Der Premiumhersteller Daimler ist in den Abgasskandal möglicherweise tiefer verstrickt als angenommen. Wie die "Bild am Sonntag" berichtet, hat das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) inzwischen fünf unzulässige Abschalteinrichtungen entdeckt. Die Behörde gehe dem Verdacht nach, dass diese illegalen Software-Funktionen in einem Großteil der neueren Diesel der Abgasnorm Euro-6 zum Einsatz kämen. Betroffen seien fast eine Million Fahrzeuge.

Was die KBA entdeckt haben soll

Laut Zeitungsbericht nutzt Daimler wie andere Hersteller eine Harnstofflösung zur Abgas-Reinigung. Allerdings verschlechtere sich laut Kraftfahrt-Bundesamt der Wirkungsgrad ohne erklärbaren Grund, sobald der Motor nach dem Start 17,6 Gramm Stickoxide ausgestoßen habe. Bei einer anderen Software-Funktion wechsle die Motorsteuerung bereits nach 20 Minuten in den schmutzigen Abgas-Modus, bei neueren Modellen nach knapp 33 Minuten.

Konzern widerspricht Bundesamt

Der Autokonzern wollte sich zu dem Bericht nicht äußern. Ein Sprecher sagte jedoch, Daimler widerspreche dem Kraftfahrt-Bundesamt, wenn es meine, es handle sich um eine unzulässige Abschalteinrichtung.

Zetsche muss erneut ins Ministerium

Daimler-Chef Dieter Zetsche soll am Montag erneut im Bundesverkehrsministerium vorsprechen und Klarheit über das Ausmaß des mutmaßlichen Dieselabgasskandals bei Mercedes schaffen.

Ende Mai hatte Zetsche vom Ministerium eine zweiwöchige Frist zur Aufklärung bekommen. Medien hatten zuvor berichtet, dass das Bundesamt bei einem Modell des Daimler-Kleintransporters Mercedes-Vito eine unzulässige Abgastechnik festgestellt hätte.

Durch VW-Skandal im Visier

Daimler-Chef Zetsche hatte seit dem Ausbruch des Diesel-Abgasskandals bei Volkswagen vor fast zweieinhalb Jahren immer wieder betont, Fahrzeuge von Daimler würden nicht manipuliert. Die Stuttgarter gerieten im Zuge des Dieselskandals bei Volkswagen ins Visier von Ermittlern in den USA und Deutschland.

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 10. Juni 2018 | 05:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 10. Juni 2018, 15:14 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

6 Kommentare

11.06.2018 10:57 Michael Möller 6

erst VW, dann Porsche, dann Fiat und jetzt Daimler , Frage welcher Autokonzern schummelt bzw. betrügt eigentlich nicht . da hört man überhaupt nichts aus der Presse. wird bewusst nur einige Konzern genannt oder warum werden die anderen nicht geprüft und die Ergebnisse nicht bekannt gegeben . Fragen über Fragen. wer ist der nächst der auffliegt und dann alles abstreitet obwohl überführt und die Justiz unternimmt nichts genau wie unsere Kanzlerin die ja schon mal gesagt hat die Autoindustrie zu schonen . welcher Skandal kommt als nächstes und wann will der Souverän endlich die Politik zwingen die gesetzte einzuhalten

10.06.2018 18:28 Bernd Escher 5

Abwickeln diese Firma, braucht eh kein Mensch
hoffentlich wird die Treuhand(Broiler-Behörde)
tätig, im Osten hats auch geklappt. Danke.
mfg Bernd Escher

10.06.2018 16:05 Fragender Rentner 4

Immer diese Verdächtigungen.

10.06.2018 15:57 Kritischer Bürger 3

+...Ein Sprecher sagte jedoch, Daimler widerspreche dem Kraftfahrt-Bundesamt, wenn es meine, es handle sich um eine unzulässige Abschalteinrichtung....+
NATÜRLICH ist es der Sinn nur die Funktion, das der Motor geschützt werden muss vor zu viel Einfluss der Stickoxidkiller, weil da wohl dann die Leistung des Autos darunter leidet und man mit "solchen Schlitten" KEINE 300 km/h + X mehr fahren kann.

10.06.2018 15:47 Kritischer Bürger 2

+...Die Behörde gehe dem Verdacht nach, dass diese illegalen Software-Funktionen in einem Großteil der neueren Diesel der Abgasnorm Euro-6 zum Einsatz kämen. Betroffen seien fast eine Million Fahrzeuge....+

Was hat man als Autobauer NUR VON SOLCHEN ggf. manipulierten Abgasnormen? Ich hatte vor kurzem schon in einem Artikel zu den vorherigen Manipulationen meine Vermutung geschrieben, das gar die neuen Euro-6 Abgas-Normen durchaus auch manipuliert sein könnten. Wenn sich das nun hier bestätigen wird, dann sollte man die gesamte Autobranche in der solche illegale Software verarbeitet wurden, zur Kasse bitten und das NICHT ZU KNAPP. Denn wem es NUR UM PROFIT & GEWINNE geht und nicht um die Bürger, welche ggf. Jahrzehnte ans Abzahlen von Krediten für solche Autos zu knabbern haben, der soll auch von seine Gewinnen NICHTS MEHR HABEN!!! Vllt. wird dann ein Umdenken in dieser Autobranche ENDLICH MAL EINSETZEN!

10.06.2018 13:17 optinator 1

Geht doch - Viel viel viel ...
Geld verdienen durch Betrug.

Fast wie 1961 - 1989.