Euromünze an Thermostat eines Heizkörpers
Durch den hohen Anstieg der Ölpreise mussten Verbraucher trotz eines gesunkenen Heizbedarfs mehr bezahlen. Bildrechte: IMAGO

Milder Winter Niedrigere Heizkosten für Gaskunden

Wegen des milden Wetters benötigten Haushalte in Deutschland in diesem Winter so wenig Heizenergie wie zuletzt vor zwölf Jahren. Für Gaskunden senkten sich dadurch die Ausgaben, bei Ölheizungen stiegen indes die Kosten.

Euromünze an Thermostat eines Heizkörpers
Durch den hohen Anstieg der Ölpreise mussten Verbraucher trotz eines gesunkenen Heizbedarfs mehr bezahlen. Bildrechte: IMAGO

Die Haushalte in Deutschland haben in diesem Winter so wenig Energie zum Heizen gebraucht wie zuletzt vor zwölf Jahren. Nach Angaben der Internet-Portale "Verivox" und "Check24" ging der Energieverbrauch je nach ausgewähltem Zeitraum um zehn bis zwölf Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum zurück. Beide Portale beobachten das Marktgeschehen genau, da sie unter anderem Verträge zwischen Endverbrauchern und Gasversorgern vermitteln.

Eine drei- bis vierköpfige Familie in einem Einfamilienhaus hatte Verifox zufolge von Anfang Oktober bis Ende März einen Heizbedarf von fast 14.400 Kilowattstunden. Bei Gasheizungen seien das seit Oktober 849 Euro Heizkosten pro Haushalt gewesen - neun Prozent weniger als im Vorjahr. Check24 kommt sogar auf Einsparungen 967 Euro entspreche.

Höhere Ausgaben für Ölheizungen

Für Haushalte mit Ölheizungen stiegen dagegen die Preise trotz eines niedrigeren Bedarfs. Verifox ermittelte für den gleichen Zeitraum einen Anstieg um drei Prozent auf durchschnittliche Kosten von 1.012 Euro. Nach Angaben von Check24 mussten Ölverbraucher 1.132 Euro mehr für das Heizen bezahlen.

Hintergrund sind die unterschiedlichen Entwicklungen von Öl- und Gaspreisen. Verteuerten sich in der Heizperiode die Kosten für Gas durchschnittlich um drei Prozent, waren es beim Heizöl 21 Prozent. Energieexperten verwiesen allerdings auch auf starke Schwankungen bei den Ölpreisen. Mussten Kunden zwischenzeitlich bis zu 88 Euro für 100 Liter zahlen, gingen die Preise zuletzt wieder auf rund 70 Euro für 100 Liter zurück.

Für die Wirtschaftlichkeit eines Heizungssystems müssten Verbraucher zudem die Gesamtkosten über die gesamte Lebensdauer berücksichtigen. Dazu zählen auch Anschaffungs-, Wartungs- und Reparaturkosten.

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL FERNSEHEN | 21. April 2019 | 16:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 21. April 2019, 17:29 Uhr