Blick ins Logistikzentrum von KNV in Erfurt.
Blick in das KNV-Logistikzentrum Erfurt. Bildrechte: MDR/Karsten Heuke

Eigener Messestand Insolventer Buchlogistiker KNV optimistisch

Der insolvente Zwischenbuchhändler KNV ist mit einem eigenen Stand auf der Leipziger Buchmesse vertreten. Es gehe darum, Flagge zu zeigen, sagte Insolvenzverwalter Wahl. Die Suche nach einem Investor laufe gut.

von Wolfgang Brinkschulte, MDR-Wirtschaftsexperte

Blick ins Logistikzentrum von KNV in Erfurt.
Blick in das KNV-Logistikzentrum Erfurt. Bildrechte: MDR/Karsten Heuke

Der größte deutsche Zwischenbuchhändler KNV gibt sich auf der Leipziger Buchmesse sehr zuversichtlich. Das in der Insolvenz befindliche Logistikunternehmen Koch, Neff und Volckmar (KNV) ist dieses Jahr mit einem eigenen Messestand in Leipzig vertreten. Gerade in der derzeitigen Situation wolle das Unternehmen ein klares Signal in Richtung Zukunft setzen, teilte ein Sprecher zu Beginn der Leipziger Buchmesse mit. Es sei KNV "eine Herzensangelegenheit, persönlich offene Fragen zur aktuellen Situation zu klären".

Insolvenzantrag erschreckte Buchbranche

Logistik-Zentrum von KNV in Erfurt
Den größten Teil seiner 1.800 Mitarbeiter beschäftigt KNV am Logistikzentrum Erfurt. Bildrechte: MDR/Marcus Scheidel

Mitte Februar hatte das Stuttgarter Unternehmen mit einem großen Logistikzentrum in der Nähe von Erfurt wegen Überschuldung einen Insolvenzantrag gestellt. Das hatte die Buchbranche in Deutschland aufgeschreckt, denn insbesondere für kleinere Verlage und auch Buchhandlungen könnte ein Aus des Logistikers existenzbedrohend sein. Das 1829 gegründete Unternehmen hat derzeit rund 1.800 Beschäftigte, den größten Teil davon in Thüringen.

Insolvenzverwalter: Investorensuche läuft gut

Rückhalt für den Zukunftsoptimismus bekommt KNV vom vorläufigen Insolvenzverwalter, dem Stuttgarter Rechtsanwalt Tobias Wahl. Der ist extra nach Leipzig gekommen und will die Branche auch persönlich während einer Veranstaltung über den aktuellen Stand informieren. Dem MDR sagte er, dass man in Leipzig ganz bewusst Flagge zeige. Die Suche nach Investoren laufe gut, es gebe reges Interesse und man wolle den Markt nicht anderen überlassen. Insbesondere seien Handel und Verlage wichtige Partner.

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN JOURNAL | 21. März 2019 | 19:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 21. März 2019, 15:45 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.