Weniger CO2-Ausstoß geplant Luftfahrtbranche legt eigenes Klimapaket vor

Die Luftfahrtbranche plant ein eigenes Paket zur Verringerung des CO2-Ausstoßes. Das berichtet die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" und beruft sich auf eine bisher unveröffentlichte Erklärung des Bundesverbandes der Deutschen Luftverkehrswirtschaft (BDL), dem etwa die Lufthansa, Tuifly und Fraport angehören.

In der Erklärung wird unter anderem die schnelle Erforschung neuer Kraftstoffe gefordert. "Wir sind bereit, uns bei Pilotprojekten zum Aufbau industrieller Anlagen zur Herstellung von Power-to-Liquid-Kraftstoff zu beteiligen", zitierte die "FAZ" die Erklärung des BDL-Präsidiums. Power-to-Liquid-Kraftstoffe gelten als umweltfreundlichere Alternative etwa zu Kerosin, werden teilweise aber erst erforscht.

In diesem Zusammenhang schlägt die BDL vor, die Einnahmen aus der seit 2011 geltenden Luftverkehrsteuer für eine "Markteinführung regenerativer Kraftstoffe" zu verwenden. Der Bund besteuert Flugtickets seit 2011 mit acht Euro für Inlands- und EU-Flüge und bis zu 45 Euro für die Langstrecke. In Frankreich plant die Regierung für das kommende Jahr zudem eine Ökosteuer auf Flugreisen. Auch in Deutschland und der EU gab es zuletzt solche Forderungen.

CO2-Kompensationen beim Ticketkauf

Ein Lufthansa-Airbus landet am Flughafen Frankfurt am Main
Bei den deutschen Airlines sollen CO2-Kompensationen erleichtert werden. Bildrechte: dpa

Am sichtbarsten könnten die Pläne der Luftfahrtbranche für Kunden zunächst beim Ticketkauf werden: Dort wollen die Fluggesellschaften bei der Buchung stets Kompensationsmöglichkeiten für den CO2-Ausstoß bei Flügen anbieten. Durch solche Kompensationen werden etwa Klimaschutzprojekte bestimmter Organisationen finanziert.

Änderungen könnte es auch bei Inlandsflügen geben – diese standen zuletzt besonders stark in der Kritik. Die BDL erwägt nun die Streichung von Inlandsflügen, macht dies aber abhängig von Alternativen und bleibt zunächst wage. "Wo mittels attraktiver Schnellbahnverbindungen die Kunden überwiegend auf eine attraktive Verbindung mit der Bahn umsteigen, stellen wir den Luftverkehr ein", heißt es in der Erklärung.

Dafür müsse aber unter anderem "so bald wie möglich" eine Fernbahnanbindung an den Münchner Flughafen entstehen. Vorerst wollten die Airlines Kunden zur Buchung internationaler Flüge zumindest die Anreise per Bahn attraktiver machen.

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 19. Juli 2019 | 12:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 02. August 2019, 09:57 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

7 Kommentare

04.08.2019 11:05 Theophanu 7

Mittlerweile hat die Klimareligion bei uns fast den gleichen Status wie die Kirche im Mittelalter oder der Islam heute in muslimischen Ländern: Zweifel werden nicht geduldet, jeder Offizielle muss der Religion folgen, Widersprecher leben gefährlich.

02.08.2019 19:30 Rico 6

Bitte mal auf YouTube Prof. Kirstein schauen ein anerkannter Klimaexperte und dann Meinung bilden .
Co 2 ist der wichtigste Baustein für die Pflanzen.

02.08.2019 12:45 Querdenker 5

Bei kürzeren Strecken sollte schrittweise auf Elektroflugzeuge umgestellt werden. Hierzu müsste die Politik durch Rahmenbedingungen und Förderung von Forschung Druck ausüben. Da wir aber in einem kapitalistischen Land sind, wird der Wirtschaft zu oft die Füße geküsst.

siehe „tagesschau Elektroflugzeuge Tanken Flieger künftig Strom“

zitat: „Einer der Vorreiter könnte Norwegen werden: Das Land plant die emissionsfreie Luftfahrt im Jahr 2040.“

Regenerativer Kraftstoffe kann nicht die Lösung sein für Inlandsflüge, da dabei eben auch CO2 entsteht. Regenerative Kraftstoffe ist das Festhalten an dem was jetzt ist.

02.08.2019 11:33 pkeszler 4

"so bald wie möglich" eine Fernbahnanbindung an den Münchner Flughafen entstehen. "
Diese Fernbahnverbindung ist doch schon von Anfang an nötig. Aber für die CSU und den Flughafen war die 3. Startbahn immer wichtiger. Die wäre dann aber wahrscheinlich bei einer Verringerung des Inlandflugverkehrs gar nicht mehr nötig.

02.08.2019 11:20 colditzer 3

"Durch eine Steuer auf den Flugzeugtreibstoff Kerosin könnten womöglich allein in Europa jährlich 16,4 Millionen Tonnen CO2 eingespart werden. Das gehe aus einer bislang unveröffentlichten Studie der EU-Kommission hervor, erklärte der Umweltverband Transport and Environment (T&E). Diese potenziellen CO2-Einsparungen entsprechen demnach dem Ausstoß von acht Millionen Autos auf Europas Straßen."
NTV, 13. Mai 2019

Dann bitte machen.

02.08.2019 10:54 007 2

Mein Klimamodel ist ein ganz anderes.

Wenn wir mal für eine Minute diesen Unsinn von der Erderwärmung durch den wichtigsten Lebensbaustein CO², vom Menschen gemacht, glauben. Der Mensch ist also durch seine Ernährung, Mobilität- durch seine bloße Anwesenheit der Klimakiller Nr. 1. Wenn das so ist, warum setzt dann unsere Regierung auf immer mehr Zuwanderung? Warum lassen wir in den letzten 4 Jahren fast 2 Mio Menschen in unser Land? Da wedelt doch der Schwanz mit dem Hund bei soviel ideologischen Widerspruch. Warum schallten wir nicht alle Gas- u Kohlekraftwerke sofort ab u setzen auf Flüssigreaktoren (CO² Ausstoß NULL). Weil es garnicht um CO² geht meint ihr, sondern nur um eine Steuer die man beliebig anheben kann? Stimmt, damit wollen sie die VERKEHRS-WENDE einläuten. Leute achtet auf die Feinheiten. Mobilität soll zum Luxus werden. Die Verteuerung ist voll im Gange.

Nicht Öko oder Vernunft bestimmt das Denken in unserer Politik, sondern nur noch links-grüner Wahn ...

02.08.2019 10:43 Ekkehard Kohfeld EU - Wahl NRW SPD -14,5 % Ihr werdet immer weniger :-) 1

Wann werden endlich Heizverbote ausgesprochen,kann nicht sein Heizungen nur damit die Grünen oder Fridays for Future auch im Sommer duschen können die ganze Zeit durch laufen.
Und wann werden diese riesigen Kreuzfahrtschiffe oder Schiffe überhaupt dazu verdonnert umweltfreundliche Kraftstoffe einzusetzen?Wie wäre es mit Akkus mal sehn wie viel Zuladnung die dann noch haben:-))))

Nur 0,0004712 Prozent!! BUND Aktivist weiss nicht wieviel CO2 von ...
7. Nur 3 Prozent des CO2-Ausstoßes sind menschengemacht - Focus

Deutschland rettet die Welt in dem es 0,0004712 Prozent
CO2 einspart:-)))))Was für eine Lachnummer.