Volvo XC90
Bildrechte: dpa

Studie Neuwagen in Deutschland mit immer mehr PS

Ungeachtet der Diskussionen um den Klimawandel kaufen die Deutschen immer PS-stärkere Autos, vor allem Stadt-Geländewagen. Sie hatten laut einer Studie im Durchschnitt 153,4 PS. Im Zusammenhang mit der Studie äußerte sich ein Experte auch zu Tempolimits.

Volvo XC90
Bildrechte: dpa

Die Deutschen kaufen ungeachtet aller Diskussionen um den CO2-Ausstoß im Verkehrsbereich Neuwagen mit immer mehr PS. Wie eine Studie des CAR-Instituts der Universität Duisburg-Essen ergab, hatten Neuwagen im vergangenen Jahr durchschnittlich 153,4 PS. Das waren 1,8 PS oder 1,2 Prozent mehr als im Vorjahr. Die Studie ergab zudem, dass Dieselmotoren mit im Durchschnitt 168 PS deutlich stärker motorisiert waren als Benziner (146 PS).

Laut Ferdinand Dudenhöffer vom CAR-Institut pendelt sich der Dieselanteil bei etwa 30 Prozent aller Neuwagen ein. Der Trend zu mehr Stadt-Geländewagen, sogenannten SUV, glich im vergangenen Jahr den abnehmenden Marktanteil für Diesel aus. Letztlich sei auch im laufenden Jahr mit steigenden Durchschnittswerten bei der Motorkraft zu rechnen, da immer mehr Kunden schwere SUV kauften.

Tempolimit kein Einfluss auf Motorisierung

Der Autoexperte Dudenhöffer äußerte sich im Zusammenhang mit der Studie auch zur Diskussion um Tempolimits. Nach seinen Angaben hätte selbst ein Tempolimit auf deutschen Autobahnen keinen Einfluss auf die Motorisierungswünsche. Das zeige ein Blick in die Schweiz. Dort gebe es scharfe Tempolimits. Trotzdem sei der durchschnittliche Neuwagen mit 170 PS ausgestattet. "Die deutsche Autoindustrie sollte sich also vor dem Tempo-Limit nicht fürchten", sagte Dudenhöffer.

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 02. Februar 2019 | 08:30 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 02. Februar 2019, 09:41 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

13 Kommentare

04.02.2019 08:11 Jakob 13

Die Autos werden nicht nur immer größer, sondern es gibt auch immer mehr davon. Das ist kollektiv gelebter Klimaschutz (*hust).

03.02.2019 18:05 Carolus Nappus 12

@mattotaupa. Wollen Sie erzählen, dass dem Hersteller Ihres aktuellen Autos gelungen ist, die Naturgesetze zu überlisten?
Wie sähe denn der Verbrauch bei einem gleich leichten, gleich großen Auto aus, dass eben lediglich einen Motor neuerer Generation hat und noch dazu einen Diesel statt Benziner? Richtig, der wäre auch geringer, obwohl das Gefährt nicht größer und schwerer geworden wäre. Der wäre sogar noch geringer als bei Ihrem aktuellen Auto, obwohl der schon geringer ist als beim alten Auto. An der Formel Masse x Beschleunigung werden auch die deutschen Ingenieure nichts ändern können. Mehr Masse = mehr Verbrauch c.p. Das gleiche gilt für den Luftwiderstand. Na nicht ganz. Fieserweise zerrt der nicht linear mit der Geschwindigkeit am Verbrauch, sondern gleich im Quadrat. Dieser Widerstand muss überwunden werden, ständig. Dafür braucht es Kraft.
Insofern verwundert es auch nicht, dass trotz Diesel und neuerem Motor nur Pi mal Daumen 1 Liter weniger Verbrauch rauskommt.

03.02.2019 15:14 Louis Kurt 11

Hallo Klapprad-Fahrer oder Physik-Oberlehrer, etwas Studium in Literatur moderner, politik- neutraler und neuester Motorentechnologie erscheint hier hilfreich.

Bei Nr. 1 ist die Rede von Reisegeschwindigkeit, 120 bis 140 km h und nicht von Spitzengeschwindigkeit bis 250.

Empfehlung : Ein solches Auto ausleihen und selbst testen, sofern Führerschein dafür vorhanden.

02.02.2019 21:32 Uborner 10

Es wäre jedenfalls schön wenn die SUF - Fahrer ihre tolle Aussicht auch nutzen würden um die Parklücke zu treffen und am Kreisverkehr beim ersten Blick nach 'rechts' erkennen das von dort kein Auto kommt.
Manchmal habe ich schon den Eindruck das die Hirnleistung sich gegenläufig zur Motorleistung verhält.
Und der Herr Dudenhöfer war vielleicht schon mal in der Schweiz - dort hätte er die vielen hohen Berge schon sehen müssen und daraus schließen können das dort 20% Steigung vielleicht nicht so selten sind wie im Ruhrpott und das da auch öfter mal Schnee liegt und ein Allrader ( die Schweizer fahren viel Subaru ) recht praktisch ist. Der Deutsche braucht so ein Ungetüm aber vor allem um die Kinder in die Schule zu fahren und dem Nachbarn zu zeigen das man den größeren hat.
Der Schwachsinn ließe sich ganz einfach über eine Steuer beenden - allerdings nicht mit einer FdJ-Säkretärin an der Spitze.

02.02.2019 20:25 ein schon länger in Deutschland lebender 9

um so höher der Verbrauch, um so weniger Stickoxide.

Manchen kann man es aber auch nicht recht machen.

02.02.2019 19:49 mattotaupa 8

@#4: "hat sich an den Naturgesetzen in letzter Zeit grundlegendes geändert?" mein letztes auto (kompaktklasse, 5 sitze, 113 ps, 192 kmh, <1,5t) verbrauchte real etwa 8-9 liter benzin (ideal war 6,9), mein aktuelles auto (suv, 7 sitze, 131 ps, 189 kmh, ~1,5t) verbraucht real etwa 7-8 liter diesel (ideal sind 5,7). was ist effizienter? bei spritverbrauch, sicherheit, übersicht, nutzbarkeit und platzangebot (manche leute haben tatsächlich kinder(sitze) drin,fahren nicht nur in der city rum und haben echt kein geld am zielort jedes mal kleidung neu zu kaufen, nehmen also gepäck mit) liegt wohl mein suv vorne. nur bei vmax und gewicht gewinnt die kompaktklasse. ist es also wirklich immer günstiger ein kleines auto zu fahren? mehr ps ist auch nicht unbedingt schneller. vielleicht änderten sich ja nicht naturgesetze, sondern die fähigkeit der menschen diese zu nutzen (effizientere motoren)?

02.02.2019 16:30 frank d 7

Warum nicht Groß denken?
Nach der Energie und Verkehrswende sollen wir weiter denken, Die Medienwende, Öffentlich Rechtliche wie früher nur von 16-22 Uhr 2 Programme.
Dann die Modewende, mal ehrlich ein Outfit für alle ließe sich viel evektiver Herstellen zb an den MAO Anzug angelehnt, das wäre konsequenter „Klimaschutz“ auch im Sinne der Geschlechtergleichheit danach die Politikwende, mit halber Kraft doppelt so schnell voran, den Sozialismus in seinem Lauf hält weder Och noch Esel auf. sapere aude

02.02.2019 15:11 Fragender Rentner 6

Na wenn die Autokäufer immer größere Autos wollen , wir bauen es gerne für euch. :-))

02.02.2019 14:04 reiner202 5

Ich möchte nur eines sagen,das PS nichts mit Geschwindigkeit zu tun hat.Mit 60 PS kannst du genau so schnell fahren wie mit 150 PS. Es dauert bloß länger. Aber bei uns im Gebirge brauchst du mehr PS um die Berge schnell zu Überwinden. Ansonsten reichen auch Kleinwagen.

02.02.2019 13:40 Carolus Nappus 4

Manch einer benötigt vielleicht nur noch ein bißchen Nachhilfe in Physik. Natürlich verbrennt ein höheres und schwereres Fahrzeug auch mehr Sprit und pustet damit mehr Abgas raus. Oder hat sich an den Naturgesetzen in letzter Zeit grundlegendes geändert? Nimmt der Luftwiderstand wegen zunehmender PS-Zahl und gleichzeitig größerer Fläche, weil ja höher und voluminöser gebaut, ab? Ist mehr Masse mit mehr PS mit weniger Kraft zu beschleunigen (Achtung Fangfrage: Es heißt nicht umsonst Kraftstoff. Denn irgendwo kommt die Kraft ja her die man benötigt)? Bringt mehr Masse dank mehr PS weniger Rollwiderstand auf die Straße? Nehmen dank mehr PS irgendwelche Reibungen im Motor, im Getriebe bis hin zum Rad ab?