Autoindustrie Opel plant weiteren Stellenabbau

Bereits voriges Jahr entschied Opel fast 7.000 Stellen abzubauen. Nun will der Autobauer offenbar noch einmal bis zu 4.100 Stellen streichen, darunter auch in Eisenach.

Opel-Werk in Eisenach
Opel plant, weitere Stellen abzubauen. Bildrechte: imago/Bild13

Das Unternehmen plant nach eigenen Angaben weitere 2.100 zusätzliche Stellen zu streichen. Die meisten Stellen sollen demnach im Stammwerk Rüsselsheim wegfallen.

Nach MDR-Informationen sollen am Standort Eisenach ältere Opel-Mitarbeiter vor ihrer Rente in Teilzeit gehen. Gleichzeitig sei geplant, Auszubildende einzustellen. Einzelheiten sind noch nicht bekannt.

Kündigungsschutz wird verlängert

Neben den bereits fest mit Betriebsrat und IG Metall verabredeten 2.100 Stellenstreichungen können später in zwei Stufen bis zu 2.000 weitere Jobs gestrichen werden, wenn der Betriebsrat zustimmt und sich ausreichend Freiwillige für Vorruhestand, Altersteilzeit oder Abfindungen finden, teilte die Gewerkschaft mit.

Im Gegenzug wird der bestehende Kündigungsschutz für die verbleibenden Beschäftigten zunächst von Mitte 2023 bis Mitte 2025 verlängert, 300 Auszubildende würden übernommen. Die Vereinbarung gilt für die Werke Rüsselsheim, Eisenach und Kaiserslautern.

Der Autobauer hatte in den vergangenen zwei Jahren bereits entschieden, fast 7.000 Stellen abzubauen.

Weitere Nachrichten aus der Autoindustrie

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 14. Januar 2020 | 06:30 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 14. Januar 2020, 13:31 Uhr

10 Kommentare

frank d vor 1 Wochen

@Ruowischer
Ich bin mir sicher das sie den Sozialismus nicht wirklich kennen
angefangen bei den Nationalen Sozialisten, auch diese hatten super Ideen und die studierenden auf ihrer Seite. Danach die Internationalen Sozialisten mit ihrem Motto "Ruinen schaffen auch ohne Waffen" und nun neu die Ökosozialisten.

frank d vor 1 Wochen

@Erfurter Bub
Ihre Windindustrie ist ein klassisches Beispiel für Potemkinsche Dörfer.
asozial wird der Gewinn durch die höchsten Strompreise Europas von den alleinerziehenden Verkäuferinnen bezahlt und wenn die Förderung reduziert wird. Dann fallen die Wind Unternehmen Tod von der Wand wie fliegen im Winter! Alles was hinter dem EEG steckt ist Sozialismus.
Eine Frage an sie, hat es eigentlich Auswirkungen dem system Wind soviel Energie zu entziehen? Wenn ich in Physik aufgepasst habe dann ist es blanker Unsinn anzunehmen das es keine Folgen hat.

frank d vor 1 Wochen

Bald ist es geschafft, die Sozial ökologische Wirtschaftswende ist vollbracht dann leben wir alle vom Klimaschutz, die Grünen machen es doch vor sie leben ausgezeichnet davon. wenn wir das alle so machen ist auch die Altersarmut beseitigt. Statt Autobahnen bauen wir dann Schienennetze naja nicht selber wir lassen bauen. Alles wird so toll werden. Dann noch bedingungsloses Grundeinkommen. Das Schlaraffenland auf Erden. Falls die restliche Welt nicht das macht was Luisa will hält sie sicher eine Rede im Sportpalast.
Sapere Aude