Einigung Mehr Lohn für Beschäftigte in der ostdeutschen Energiewirtschaft

In den Tarifverhandlungen für die ostdeutsche Energiewirtschaft ist nach Angaben der Gewerkschaft Verdi ein Durchbruch erzielt worden. Die rund 39.000 Tarifbeschäftigten erhalten ein Lohnplus von sechs Prozent.

In den Tarifverhandlungen für die ostdeutsche Energiewirtschaft ist der Dienstleistungsgewerkschaft Verdi zufolge ein Ergebnis erzielt worden: Die rund 39.000 Tarifbeschäftigten erhalten demnach ein Lohnplus von sechs Prozent, bei einer Laufzeit von 27 Monaten. Das sagte Verdi-Verhandlungsführer Stefan Najda am Dienstagabend.

Nach seinen Worten werden die Löhne in zwei Stufen jeweils um drei Prozent erhöht – rückwirkend ab 1. März und vom 1. August 2020 an. Najda sprach von einem "phänomenalen Ergebnis". Die Arbeitgeberseite äußerte sich zunächst nicht dazu.

Standorte in Mitteldeutschland

Der Flächentarifvertrag gilt für Beschäftigte von Regionalversorgern wie EnviaM, der Thüringer Energie AG oder der Verbundnetz Gas AG. Zudem verhandeln die Tarifpartner für die Mitarbeiter zahlreicher Stadtwerke. Es geht um Standorte in Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen, Berlin, Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern.

Bessere Vergütung für Auszubildende

Auch für die Auszubildenden ist laut Verdi-Verhandlungsführer Najda eine deutliche Erhöhung herausgeholt worden. Vom 1. März an gebe es im ersten Ausbildungsjahr 100 Euro mehr im Monat. Im zweiten Ausbildungsjahr steige der Lohn dann um 80 Euro, im dritten um 60 Euro und im vierten um 40 Euro.

Nach der ersten Stufe mit 17 Monaten Laufzeit sollen die Ausbildungsvergütungen ab 1. August 2020 in der zweiten Stufe nochmal in gleicher Weise steigen. Najda zufolge ergibt sich damit für die Azubis im ersten Lehrjahr ab Stufe zwei ein Plus von 200 Euro im Monat.

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 05. März 2019 | 22:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 05. März 2019, 22:22 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

7 Kommentare

06.03.2019 15:08 Fragender Rentner 7

Das ist doch nur wieder nur für den Osten, wie es in der LVZ von Heute stand !!!

Da bekommen wohl ihre Kollegen im Wetsen immer noch einen anderen Tarifvertrag ???

Und dieser ist bestimmt wieder höher !!! :-(((

06.03.2019 12:34 wer lesen kann 6

@ optinator :
bitte nochmal richtig lesen wer da mehr bekommt.

06.03.2019 12:29 Gaihadres 5

@Nr.3: Sie haben damit zwar nicht Unrecht, aber ich darf Sie an den Mindestlohn erinnern. Durch die Einführung verlangen Friseure oder auch Bäcker höhere Preise. Zum einen fordern die Leute für sich und andere höhere Löhne und haben viel Verständnis für die Geringverdiener - sobald sie aber höhere Preise zahlen sollen ist die Solidarität sofort vergessen. In meiner Zeit nähe Freiberg habe ich erlebt, dass meine damalige Friseurin fast gelyncht wurde, weil Sie 1,50 € mehr verlangt hat für den Haarschnitt. Da mussten drei Männer dazwischen gehen. In der Nacht hatte man versucht die Scheibe einzuwerfen. Ich glaube das sagt leider viel über die Doppelmoral der Menschen aus - wenngleich es ein Extrembeispiel ist.

06.03.2019 12:29 Ureinwohner 4

@Forsa: Danke für die Blumen aber ich bin Selbständiger.Dennoch wer Forderungen nach mehr Geld stellt ,muss auch sagen können,wo es herkommen soll. Ist in der Bundespolitik nicht anders.

06.03.2019 11:24 forsa 3

@ Ureinwohner: also übersetzt heißt Ihr Kommentar, dass die Arbeit Anderer Ihnen absolut nichts wert ist. Denken Sie eigentlich ernsthaft, dass eine Gesellschaft mit so egoistischen Ideokogien wie den Ihrer existieren kann?
Was sollte denn Ihre Arbeit der Gesellschaft denn wert sein? Oder meinen Sie, dass bei einer Lohnerhöhung bei Ihnen diese nicht zusätzlich erwirtschaftet werden?
Sollen wir dann auch mal jammern und meckern über Ihre Lohnerhöhung?

06.03.2019 09:30 Ureinwohner 2

Mehr Lohn für Beschäftigte in der ostdeutschen Energiewirtschaft.Das wird dann auf den Strompreis für den Verbraucher aufgeschlagen. Oder hat Verdi eine andere Lösung,wo das Geld dazu herkommen soll ?

06.03.2019 06:53 optinator 1

Gut gemacht, dann fällt wenigstens das Arbeitslosengeld höher aus wenn der Kohleausstieg vollzogen ist.

Ehrlich gesagt ist nach OBEN noch etliches an Luft !!!