Ein roter Stromstecker liegt auf einer Jahresabrechung für Strom
Ein Kabelstecker auf einer Jahresabrechnung für Strom. Bildrechte: dpa

Teuerung Strompreis steigt weiter an

Rund 28 Prozent der Haushalte in Deutschland hatten 2017 noch einen Vertrag mit dem örtlichen Grundversorger. Es ist in der Regel der teuerste Tarif und der Preis steigt weiter.

Ein roter Stromstecker liegt auf einer Jahresabrechung für Strom
Ein Kabelstecker auf einer Jahresabrechnung für Strom. Bildrechte: dpa

In den vergangenen Monaten sind die Strompreise für private Verbraucher weiter gestiegen. Das haben Berechnungen den Vergleichsportals "Check 24" ergeben. Demnach stieg der durchschnittliche Preis im ersten Halbjahr um zwei Prozent.

31 Euro mehr als zu Jahresbeginn

Eine Beispielrechnung des Portals ergab: Eine vierköpfige Familie muss bei einem Verbrauch von 5.000 Kilowattstunden derzeit 1.468 Euro auf Jahr gerechnet an Stromkosten zahlen. Das sind 31 Euro mehr als noch zu Jahresbeginn. Experten rechnen damit, dass der Strompreis im Jahresverlauf noch weiter steigen wird.

Tarife bei Grundversorgung gestiegen

Als Grund gab das Portal an, dass die Mehrheit der mehr als 800 Anbieter in Deutschland ihre Tarife in der Grundversorgung angehoben habe – im Schnitt um fünf Prozent. Davon waren laut Vergleichsportal rund acht Millionen Haushalte betroffen. Die Grundversorgung beim Strom ist der Tarif, in den jeder Stromkunde automatisch eingestuft wird, wenn er sich nicht aktiv für den Wechsel in einen anderen Tarif entscheidet. Es ist häufigt der Stromtarif, der am teuersten ist.

Nach Angaben der Bundesnetzagentur hatten 2017 noch rund 28 Prozent der Haushalte einen solchen Vertrag.

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 15. Juni 2019 | 11:45 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 15. Juni 2019, 13:57 Uhr