Inlandstourismus Urlaub in Deutschland wird teurer

Seit die Bundesländer ihre Coronamaßnahmen schrittweise lockern und absehbar ist, dass bald überall wieder touristische Übernachtungen möglich sind, steigt auch die Nachfrage deutlich. Urlaub im eigenen Land steht bei den Deutschen jetzt hoch im Kurs. Doch der Sommerurlaub in Deutschland wird in diesem Jahr deutlich teurer.

Blick in die Sächsische Schweiz
Die Sächsische Schweiz ist ein beliebtes Reiseziel in Mitteldeutschland. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Reiseveranstalter und Buchungsportale rechnen mit einem Preisanstieg für Inlandsurlaub in diesem Sommer. Das teilten sie dem ARD-Magazin "Plusminus" mit. "Bei reduziertem Angebot ist für Neubuchungen mit Preiserhöhungen zu rechnen", sagte Angela de Sando, Pressesprecherin bei DER Touristik Deutschland. Auch die FTI Touristik GmbH teilt diese Einschätzung.

Sommerurlaub teurer als Pfingsturlaub

Blick in das Ilsetal mit den Ilsefällen.
Das Ilsetal im Harz könnte diesen Sommer für viele Urlauber ein bliebtes Reiseziel werden. Bildrechte: dpa

Das Buchungsportal HomeToGo hat für "Plusminus" Suchanfragen für je einen Pfingst- und einen Sommerurlaub für 2019 und 2020 in bestimmten Regionen miteinander verglichen. Pfingstferien im Harz sind demnach in diesem Jahr rund 12% teurer als im Vorjahr, Sommerurlaub gar 34%. Im Thüringer Wald zeigt sich dagegen: Für Pfingsten sind die Preise um 30% gefallen, während der Preisanstieg im Sommer im Vergleichszeitraum zu 2019 bei 73% liegt. In Mecklenburg-Vorpommern liegt der Preisanstieg für Pfingsten bei rund 6% und bei den Sommerferien bei 14%.

Urlaub im Grünen besonders gefragt

"Der Trend für Deutschland zeigt Richtung 'Raus in die Natur'", sagte Martin Katz von der FTI Touristik Gruppe dem ARD-Magazin "Plusminus". Besonders gefragt seien die Bundesländer Bayern, Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein. "Wir rechnen aber damit, dass auch solche Unterkünfte vermehrt gebucht werden, die in bislang weniger stark nachgefragten Regionen liegen", so Katz.

Erhöhte Nachfrage und Preisanstieg in Mitteldeutschland

Eine Gruppe Wanderer im Wald.
Der Thüringer Wald lockt vor allem Wanderer. Bildrechte: Colourbox.de

Die Daten von HomeToGo zeigen das bereits: Es gebe auch eine erhöhte Nachfrage nach Zielen in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen, so das Unternehmen. Und diese Nachfrage spiegele sich im Preis, da bereits vieles ausgebucht sei: "Wer jetzt ein Ferienhaus oder eine Ferienwohnung für die Sommerferien sucht, der zahlt in Sachsen-Anhalt 27%, in Sachsen 23% und in Thüringen 34% mehr als im Vorjahreszeitraum", heißt es. Besonders nachgefragte Urlaubsregionen in Mitteldeutschland seien der Harz, der Thüringer Wald und die Sächsische Schweiz.

Nachhaltiger Tourismus könnte an Bedeutung gewinnen

Das Portal Booking.com geht langfristig von einem weiteren Trend, ausgelöst durch die Coronavirus-Pandemie, aus. Es sei zu erwarten, dass nachhaltiger Urlaub gefragter werde: "All das geprägt durch das Bewusstsein und den Wunsch, lokalen Gemeinschaften -  sowohl weiter weg als auch in der Heimat  -  etwas zurückzugeben", so das Unternehmen.

Dieses Thema im Programm: Das Erste | Plusminus | 20. Mai 2020 | 21:45 Uhr