Tochterunternehmen in Dubai Weitere Festnahme im Fall Wirecard

Im Bilanzskandal um das Finanzunternehmen Wirecard hat es eine weitere Festnahme gegeben. Der Geschäftsführer einer Tochterfirma in Dubai wurde vernommen und verhaftet.

Schriftzug ''Wirecard'' am Firmengebäude.
Im Fall Wirecard gab es eine weitere Festnahme bei einem Tochterunternehmen. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Nach Bekanntwerden des Bilanzskandals beim Zahlungsdienstleister Wirecard hat es eine weitere Festnahme gegeben. Nach Angaben der Ermittlungsbehörden wurde der Geschäftsführer der in Dubai ansässigen Wirecard-Tochter "Cardsystem Middle East FZ-LLC" als Beschuldigter vernommen und verhaftet.

Die Staatsanwaltschaft in München teilte mit, der Haftbefehl stütze sich unter anderem auf "den dringenden Tatverdacht des gemeinschaftlichen Betrugs und versuchten gemeinschaftlichen Betrugs jeweils im besonders schweren Fall sowie den Verdacht der Beihilfe zu anderen Straftaten". Wegen Flucht- und Verdunklungsgefahr verbleibt der Beschuldigte in Haft.

Wirecard hat eingestanden, dass in der Jahresbilanz 1,9 Milliarden Euro fehlen – Geld, das vermutlich gar nicht existiert. Der Börsenkurs des Dax-Konzerns stürzte ab, das Unternehmen meldete Insolvenz an. Ex-Wirecard-Chef Markus Braun hat sich inzwischen der Justiz gestellt. Der Aufenthaltsort des ehemaligen Wirecard-Vorstands Jan Marsalek ist hingegen weiterhin unbekannt. Er hatte über seinen Anwalt erklären lassen, sich nicht der Justiz stellen zu wollen.

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 06. Juli 2020 | 17:00 Uhr

1 Kommentar

Ralf Richter vor 15 Wochen

Was hatten Sie nicht alle für schöne Namen, die Börsenlieblinge des Technologie-Hypes der Jahrtausendwende. Was ist von geblieben? Meist nicht viel.
Und fast 20 Jahre später Wirecard. Ein riesiger, aufgeblasener Luftballon bei dem man vergessen hat, die Luftzufuhr zu stoppen. Bäng, geplatzt!
Ich glaube fast, die Zocker dieser Welt brauchen das. Wie ein Junkie der seine Dosis braucht, bis zum letzten Schuß.
Und der Namen der Droge Gier.