Techniker arbeiten an einem Sendemast für das Mobilfunknetz.
Der Mobilfunk ist auf dem Vormarsch. Für Telefonate wird das Mobilfunknetz inzwischen mehr genutzt als das Festnetz. Bildrechte: dpa

Telefonieren Handy hängt Festnetz ab

Wenn sie telefonieren, greifen die Deutschen mittlerweile mehr zum Handy als zum Festnetz-Apparat. Seitdem auch die Roaming-Gebühren in der EU weggefallen sind, nutzen auch Urlauber häufiger ihr Smartphone.

Techniker arbeiten an einem Sendemast für das Mobilfunknetz.
Der Mobilfunk ist auf dem Vormarsch. Für Telefonate wird das Mobilfunknetz inzwischen mehr genutzt als das Festnetz. Bildrechte: dpa

Beim Telefonieren hat der Mobilfunk dem Festnetz den Rang abgelaufen. Im vergangenen Jahr telefonierten die Deutschen erstmals häufiger mit dem Handy als per Festnetz-Anschluss.

Die Bundesnetzagentur zählte im Mobilfunk rund 119 Milliarden abgehende Gesprächsminuten. Im Festnetz waren es 107 Milliarden. Vier Jahre zuvor hatten die Menschen in Deutschland noch mehr als 150 Milliarden Minuten von festen Anschlüssen aus telefoniert.

Doppeltes Datenvolumen

Zum Siegeszug des Handys trägt auch der Wegfall der Roaming-Gebühren in der EU bei. Jetzt greifen auch Urlauber häufiger zum Smartphone. Das mit deutschen Mobilfunkverträgen im Ausland genutzte Datenvolumen hat sich binnen eines Jahres fast verdoppelt. Bei Telefonaten aus dem Ausland betrug der Zuwachs 14 Prozent.

Telefonieren ins EU-Ausland wird günstiger

Die Roaming-Gebühren waren zum 15. Juni 2017 entfallen. Seitdem müssen deutsche Verbraucher etwa für einen Anruf aus Spanien nach Hause nichts mehr extra zahlen. Für Telefonate aus Deutschland ins EU-Ausland galt das bisher nicht.

Das ändert sich jetzt: Seit dem 15. Mai 2019 dürfen die Anbieter pro Minute maximal 19 Cent plus Mehrwertsteuer berechnen. Es spielt dabei keine Rolle, ob der Anruf aus dem Fest- oder Mobilfunknetz erfolgt. Eine SMS darf maximal 6 Cent plus Mehrwertsteuer kosten.

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 15. Mai 2019 | 07:30 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 15. Mai 2019, 10:04 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

1 Kommentar

15.05.2019 23:07 NRW-18 1

Die erste Wahl ist und bleibt bei mir Festnetz, weil es erstens kabelgebunden und damit strahlungsfrei ist und die Sprachqualität erheblich besser ist. Ich habe ein normales Handy zum Telefonieren, welches ich nur bei Bedarf mit kabelgebundenem Headset und Außenantenne nutze. Eine mobile Stasi-Zentrale (Smartphone) kommt mir nicht ins Haus oder in die Tasche.
Häufiger rufe ich vom Festnetzt ins für mich kostenlose Mobilnetz an und stelle fest, dass die Smartphones sicherlich viele Dinge können, nur erfüllen sie meinen Anspruch beim Telefonieren keineswegs.