Orte der besonderen Sorte: DHL HUB Halle/Leipzig
Der Airport hofft auf Wachstum, Anwohner befürchten mehr Lärm. Bildrechte: MDR JUMP

Landerechte für Frachtflüge Flughafen Leipzig/Halle soll zentraler Frachtflughafen werden

Man kann vom Flughafen Leipzig/Halle aus fast jedes Ziel erreichen. Vorausgesetzt: Man lässt sich als Paket verschicken. Der Flughafen ist Deutschlands zweitwichtigster Frachtflughafen. Die Posttochter DHL verteilt von hier aus ihr Expressgut in alle Welt. Rund 70 Maschinen landen dafür jede Nacht. Nun könnten es noch mehr werden. Denn die Bundesregierung will Leipzig zum zentralen Frachtflughafen machen. Was heißt das konkret?

von Ralf Geißler, MDR AKTUELL

Orte der besonderen Sorte: DHL HUB Halle/Leipzig
Der Airport hofft auf Wachstum, Anwohner befürchten mehr Lärm. Bildrechte: MDR JUMP

Johannes Jähn hat die Nachricht zunächst still und leise genossen. Der Leipziger Flughafenchef weiß seit den Koalitionsverhandlungen, dass Leipzig-Halle mehr Landerechte für Frachtflüge erhalten soll. Öffentlich hat Jähn bisher dazu geschwiegen.

Chinesischer Paketzusteller will Halle/Leipzig zu Europa-Drehkreuz machen

Das sei für den Flughafen Leipzig-Halle ein großer Gewinn, meint Jähn. Es eröffne dem Flughafen Möglichkeiten, die er vorher nicht gehabt habe. Die Zusammenarbeit mit ausländischen Nicht-EU-Airlines zu verstärken, das sei das Kernelement. Die erste Airline hat längst Interesse bekundet. Der chinesische Paketzusteller SF Express will Leipzig-Halle zu seinem Europa-Drehkreuz machen. Die Absichtserklärung ist unterschrieben. Es fehlten die Landerechte. Wie viel mehr es davon geben wird, ist noch offen.

Jähn hofft jedenfalls auf weitere Frachtgesellschaften, die nahe seiner zwei Landebahnen vielleicht auch Verteilzentren bauen: "Der Flughafen Leipzig Halle hat einen großen Vorteil gegenüber all seinen Konkurrenten: die noch verfügbaren Entwicklungsflächen. Da haben die Eigentümer seinerzeit sehr viel Weitsicht bewiesen, denn für viele Flughäfen ist das der limitierende Faktor. Für Leipzig-Halle nicht und das ist natürlich ein großer Wettbewerbsvorteil."

Anwohner befürchten mehr Fluglärm

Was den Manager freut, sorgt bei Anwohnern allerdings für Unbehagen. Matthias Zimmermann ist Sprecher der Bürgerinitiative gegen Flug- und Bodenlärm. Er sagt, schon jetzt sorgten die Flieger von DHL für schlaflose Nächte. Der Flugverkehr könne mit den Plänen um 50 bis 70 Prozent zunehmen. Direkt neben der Stadt werde das größte Luftfrachtdrehkreuz Deutschlands ohne Rücksicht auf die umliegenden Leute entwickelt. Das könne Zimmermann aus seiner Sicht auch mit den Arbeitsplätzen, die eventuell entstehen, nicht mehr begründen.

Manche unserer Mitstreiter schlafen nachts im Keller. Da muss man schon sagen: Hier läuft etwas verkehrt.

Matthias Zimmermann Bürgerinitiative gegen Flug- und Bodenlärm

Politik hofft auf Ansiedlung von weiteren Unternehmen

Zusätzlichen Verkehr könnten vor allem außerplanmäßige Frachtflüge bringen – sogenannte Adhoc-Charter. Diese müssen genehmigt werden. Manche Länder erledigen das in wenigen Stunden, in Deutschland dauert es bis zu 5 Tage. Die Bundesregierung will die Genehmigungen nun beschleunigen und so mehr spontane Luftfracht im Land abwickeln lassen. Sachsens Wirtschaftsstaatssekretär Stefan Brangs verspricht sich davon viel: Ziel müsse es sein, den Standort weiter zu stärken und dabei die Interessen der Anwohner zu berücksichtigen.

Es ist natürlich klar: An der 24-Stunden-Betriebserlaubnis wird nicht gerüttelt. Die steht nicht zur Disposition.

Stefan Brangs Wirtschaftsstaatssekretär

Laut Brangs ist die Zielsetzung, alles dranzusetzen, dass das, was in den letzten Jahren erfolgreich funktioniert hat – auch mit der Ansiedlung von Unternehmen – weitergehen kann. Wie viele zusätzliche Jobs am Flughafen entstehen können, sagt keiner der Beteiligten konkret. Aus dem Logistiknetzwerk Leipzig-Halle heißt es aber, mehr Frachtflugverkehr bringe definitiv mehr Wachstum für die Region. Denn alle Waren müssten ja sortiert, umgeladen und weitertransportiert werden.

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 19. März 2018 | 06:07 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 19. März 2018, 05:00 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

14 Kommentare

20.03.2018 18:13 Ekkehard Kohfeld (Lieber Demokrat als grünes Ziegelstein) 14

@ Kosh Naranek 10 Nirgens in Deutschland wohnen so wenig Menschen in der Nähe eines goßen Flughafens wie in Leipzig/Halle , im Umfeld von Frankfurt leben Millionen. Was ist das für eine unsachliche Diskussion.##Was für eine komische Sichtweise weil de weniger wohnen darf da mehr Lärm sein oder wie soll man das verstehen,meinen sie weil das weniger sind können die mehr vertragen oder wie?Echt erstaunlich wie sich einige in Deutschland miese Sachen schön reden.

20.03.2018 08:25 Werner H. 13

@ Kosh Naranek
Das ist ein unsinniges Argument, da im Ballungsraum Halle-Leipzig über 1,1 Millionen Menschen leben.

19.03.2018 23:28 Localhorst 12

...wenn es den Flughafen dazu bewegen würde, die geforderten Schallschutzmaßnahmen endlich einmal auch umzusetzen. Hunderte warten immer noch auf Schallschutzfenster, der Flughafen kommt seit Jahren seinen Pflichten nicht nach. Aufgrund der Nichteinhaltung der Flugrouten ist der Schallschutzbereich ohnehin zu klein definiert.

19.03.2018 20:12 Nachtflug macht krank 11

... damit nun auch noch alibaba sein Zeugs in D verticken kann, muss eine ganze Region unter Nachtfluglärm leiden. Die sog. Entscheider sind nicht betroffen. Warum hat Dresden eigtl. Nachtflugverbot? Die Jähns, Näthers, Malitzkes werden regelmäßig ausgetauscht... Totschlagargumente statt Vernunft.

19.03.2018 15:19 Kosh Naranek 10

Nirgens in Deutschland wohnen so wenig Menschen in der Nähe eines goßen Flughafens wie in Leipzig/Halle , im Umfeld von Frankfurt leben Millionen. Was ist das für eine unsachliche Diskussion.

19.03.2018 15:12 Uwe Berthold 9

Ich wohne in Leuna. Der Fluglärm ist schon jetzt, auch tagsüber, ständig präsent. Ich denke weder Tillich, der noch bei seinem Abgang das Chinageschäft eingefädelt hat, noch die Grokoverhandler wohnen in der Ein und Ausflugschneise eines Frachtflughafens mit Nachtflugerlaubnis. Sonst würden sie nicht so freizügig und ohne die Betroffenen anzuhören den Wert unserer Grundstücke schmälern und unsere Gesundheit und unsere Lebensqualität ruinieren. Aber für nur 1 Euro Profit..

19.03.2018 14:42 LE_East 8

Ich sage nur, der Flughafen ist letztes Jahr 90 Jahre alt geworden. Insofern wäre also bei den Fluglärmgegnern die Frage, wer von Euch ist über 90zig? Wer jünger ist, wusste das er an einem Flughafen wohnt und wo ein Flughafen ist landen auch Flugzeuge.
Übrigens gelten die Gesetze in Deutschland überall gleich. Es gibt keine für West und Ost oder Nord und Süd. Aber wenn man gleich wieder mit dem Vergleich um die Ecke kommt, dann sagt mir das alles.

Und das das Passagieraufkommen so ist wie es ist liegt an den Leuten selbst. Würde es eine entsprechende Nachfrage geben, dann würden die Fluggesellschaften auch entsprechende Flüge anbieten. Das nennt sich übrigens Markwirtschaft.

19.03.2018 11:45 Matthias - Leipzig muss Frachtdrehkreuz Nr. 1 in Europa werden! 7

Die Politik sollte die Chance beim Schopf packen und Leipzig zum Frachtdrehkreuz Nr. 1 machen und wenn es notwendig ist, "eine dritte Landebahn über die A9 betonieren". Politik, Land und Stadt müssen das Potential dieses Flughafens erkennen und gegen diese andauernden "Fluglärm"-Gegnern durchsetzen. Letztere haben schon vor dem Ausbau des Flughafens immer Theater gemacht und nicht wenige derer hatten die Chance sich bezahlt an anderer Stelle ein neues Haus zu bauen. Hier muss ein Machtspruch der Politik her und das ohne Wenn und Aber! DHL allein geht auf 6000 Beschäftigte hoch und das mit Arbeitsplätzen die sicher (!) sind! Andererseits werden die Flugzeuge eh immer leiser. Leipzig, Halle und die Region sollten alles für diese Chance tun!

19.03.2018 11:39 Berta Schmiese 6

Als Reiseflughafen mit guten Angeboten ist Leipzig der größte Mistflughafen weit und breit.

Wenn es aber um Nachtflüge und Ruhestörungen wegen Frachtflügen geht, ist Leipzig einsame Spitze!

Auf Anwohner und Bürger wird wie immer, auf Deutsch gesagt, geschissen!

Überall gibt es Nachtflugverbote, nur in Leipzig nicht!

19.03.2018 11:16 der_grenzgänger 5

Na na na. Bitte sachlich bleiben. Bitte nicht über "die Parteien", oder "die Journalisten" schreiben. Sie haben ja auch nicht die gleiche Ansicht wie ihr Nachbar zu gewissen Themen. Ich unterstütze aber ausdrücklich die Menschen, die vom Fluglärm betroffen sind. Es ist hart, verdammt hart. Körper und Psyche leiden. Meiner Meinung nach grenz das schon einer schleichenden Enteignung seiner Wohnung/ des Hauses. Man kann in FFM sehen, dass es in Zukunft eben nicht besser wird! Ich kann nur jedem raten, und ich weiß, das es leicht gesagt ist, wenn man nicht selbst davon betroffen ist, zieht weg! Organisiert euch dafür und nervt den Flughafenbetreiber und -Besitzer so lange, bis ihr eine Abfindung bekommt, die sich gewaschen hat. Dann nix wie weg aus der Flugschneise.