Urlaubsplanung Diese Flieger gehen trotz Corona ab Leipzig und Dresden

In diesem Jahr stehen viele Urlauber vor einem Dilemma. Man würde ja gern mal wieder ans Mittelmeer oder in andere ferne Regionen. Aber ist eine Flugreise eine gute Idee, solange noch Corona grassiert? Welche Ziele werden überhaupt angeflogen? Ein Überblick zur Lage an den Flughäfen Leipzig und Dresden.

Burcu Sahinkaya, Flugkapitänin, grüßt vor der Freebird Maschine.
Flugkapitänin eines Urlaubsfliegers am Flughafen Leipzig/Halle. Bildrechte: dpa

Kiew, Rhodos, Wien, Palma de Mallorca. Schaut man auf den Plan des Flughafens Leipzig/Halle für die kommenden Wochen, geht da schon wieder etwas. Von Dresden aus gibt es sogar schon wieder innerdeutsche Linienflüge mit Eurowings und Lufthansa, sagt Flughafensprecher Uwe Schuhart.

Hinzu kommt seit dem letzten Wochenende, dass Ryanair wieder zwei Mal wöchentlich Dresden mit London verbindet und auch vier Mal wöchentlich nach Palma de Mallorca fliegt.

Uwe Schuhart Flughafen Dresden

Weiter nur Bruchteil des normalen Flugbetriebs

Das klingt recht geschäftig, doch von Normalität ist die Luftfahrt weit entfernt. Das zeigt ein Blick auf die Zahlen. Am Flughafen Leipzig/Halle gab es vergangene Woche 95 Prozent weniger Passagiere als in derselben Woche des Vorjahres.

Deutschlands größter Flughafen Frankfurt am Main meldete 83 Prozent weniger Passagiere. Dass der Aufschwung nicht schneller kommt, bedauert auch Eurowings-Sprecher Florian Gränzdörffer.

Grundsätzlich ist es so, dass wir uns als Airline immer noch in einem Krisenmodus befinden. Das macht es uns sehr schwer, einen geregelten Flugplan anzubieten.

Florian Gränzdörffer Eurowings

Gränzdörffer erläutert, das liege an den weiterhin sehr wechselnden Einreisebeschränkungen, die auf die Flugabwicklung einwirkten. Es gebe teils kurzfristige Reiserestriktionen, auf die man reagieren müsse. Dennoch biete Eurowings im Juli vier Mal mehr Flüge an als im Juni. So steuere man zum Beispiel von Leipzig-Halle aus erstmals das bulgarische Varna an.

Lufthansa fliegt Leipzig/Halle derzeit nicht an

Die Lufthansa hat Leipzig/Halle dagegen ganz aus dem Plan genommen. Begründung: Die wichtigsten internationalen Verbindungen starten ab Frankfurt oder München. Wer dorthin wolle, könne von Leipzig bequem die Bahn nehmen. Die Entscheidung werde aber noch einmal überprüft, sagt Lufthansa-Sprecher Thomas Jachnow.

Das nächste Mal, das wird sicherlich eher Ende August sein, Anfang September, bin ich recht zuversichtlich, dass Leipzig nicht nur hoch priorisiert betrachtet wird, sondern dann auch tatsächlich mit einem Flug wieder an Frankfurt oder München angebunden wird.

Thomas Jachnow Lufthansa

Flugabsagen vermeiden

Mit der Strategie vermeidet die Lufthansa zumindest Enttäuschungen. Mancher Flug, der in den vergangenen Wochen angekündigt war, hat nämlich gar nicht stattgefunden. In Internetforen mehren sich Beschwerden über abgesagte Flüge. In Einzelfällen, sagt Eurowings-Sprecher Gränzdörffer, lasse sich das nicht vermeiden. Manchmal gäbe es so wenige Buchungen, dass man nicht fliegen könne. "Das hat natürlich neben ökonomischen Gründen auch ökologische Gründe", erklärt er. "Jeder versteht, dass wir nicht mit leeren Flugzeugen durch Europa fliegen wollen, gerade in diesen Zeiten." Die Passagiere würden natürlich entsprechend mit dem größtmöglichen Vorlauf informiert.

Wichtige Ziele weiter Risikogebiete

Wie schnell sich die Luftfahrt weiter erholt, wird vom Verlauf der Pandemie abhängen. Die Signale sind durchwachsen. Ägypten und die Türkei bleiben wegen Reisewarnungen vorerst unerreichbar.

Nach Mallorca gibt es dagegen pro Tag schon wieder 250 Flugverbindungen. Normalität im Gesamtflugbetrieb erwarten Branchenvertreter erst in zwei, drei Jahren. Uwe Schuhart vom Flughafen Dresden ist vorsichtig.

Also wenn man das mit den Vorjahreszahlen von Anfang Juli vergleicht, sind wir immer noch bei minus 95 Prozent. Deswegen kann von Normalität hier noch keine Rede sein. Das wird noch eine ganze Weile dauern. In Jahren ausgesprochen, rechnet man mit zwei bis drei, bis das Vorkrisenniveau wieder erreicht wird.

Uwe Schuhart Flughafen Dresden

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 08. Juli 2020 | 05:11 Uhr

0 Kommentare