Hauptgebäude des Fraunhofer-Instituts für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS in Halle
Das Hauptgebäude des Fraunhofer-Instituts für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS in Halle. Bildrechte: Fraunhofer IMWS

Von Ammendorf nach Bad Dürrenberg Studie zu autonomer Straßenbahn in Halle

Das Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS in Halle steht kurz vor der Erweiterung seiner Forschungskapazitäten. Mit dem Neubau am Weinberg Campus soll vor allem das Thema Autonomes Fahren vorangetrieben werden. Gut neun Millionen Euro ist dem Bund, dem Land und der Fraunhofergesellschaft dieser Forschungsbereich wert. Im September wird feierlich eingeweiht.

von Theo M. Lies, MDR AKTUELL

Hauptgebäude des Fraunhofer-Instituts für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS in Halle
Das Hauptgebäude des Fraunhofer-Instituts für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS in Halle. Bildrechte: Fraunhofer IMWS

Wenn es um das Thema autonomes Fahren geht, leuchten die Augen von Ralf Wehrspohn. Für den Chef des halleschen Fraunhofer-Instituts sind die Automobilhersteller gegenwärtig die Treiber der Mikroelektronik: "Sie müssen sich das so vorstellen: Wenn Sie ein Smartphone haben, muss die Zuverlässigkeit pro Komponente bei 1:1.000 liegen. Beim autonomen Fahren brauchen wir noch einen Faktor von 1.000 und 10.000 mehr, die Zuverlässigkeit eines Herzschrittmachers brauchen wir dort. Denn es geht ja um Leben letztendlich."       

Überlandstraßenbahn als Teststrecke

Prof. Dr. Ralf B. Wehrspohn, Leiter Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS
Ralf Wehrspohn Bildrechte: Fraunhofer IMWS

Deswegen wurde in neue, höchstauflösende Elektronenmikroskope-Systeme investiert, die hier erstmals in Europa ihren Dienst versehen. Bei Fraunhofer fühlen sie fehlerhaften Chips auf Nanoebene auf den Zahn. Um eben schon frühzeitig Ermüdungserscheinungen zu erkennen. Doch bei diesem Thema immer nur die Automobilindustrie und damit das individuelle Fahren im Blick zu haben, sei zu kurz gesprungen, ist Wehrspohn überzeugt und blättert im Katalog der Kohlekommission vom Frühjahr. Auf Seite 216 wird er fündig:

Dass wir jetzt im Rahmen des Strukturwandels eine Studie für eine autonome Straßenbahn von Ammendorf nach Bad Dürrenberg anfertigen. Wir haben dort die längste Überlandstraßenbahn Deutschlands. Der Vorteil ist, dass das Komplexitätsprofil für das autonome System dort deutlich geringer ist.

Ralf Wehrspohn Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen

Neue Jobs sollen entstehen

Ein Partner dabei sind die Stadtwerke Halle, zu denen auch die 25 Kilometer der Überlandbahn gehören. Allerdings seien die Überlegungen, so Stadtwerke-Chef Matthias Lux, noch in einem sehr frühen Stadium. Es gehe für ihn dabei vor allem um die Prüfung der technischen Voraussetzungen und der nötigen Infrastruktur, teilt er auf Anfrage schriftlich mit. Auf das Fahrpersonal werde man noch lange Zeit nicht verzichten können.

Ralf Wehrspohn sieht für dieses Projekt aber ein größeres Potenzial, es könnte vielmehr ein sichtbarer Innovationspilot sein, der Arbeitsplätze schaffen könnte, in dem er über die Region ausstrahlt: "Da können wir zum Beispiel Straßenbahnen unterschiedlichster Hersteller testen. Es wäre spannend, bei der Entwicklung hier Pilot zu sein. Eben mit dem Alleinstellungsmerkmal, dass wir die längste Überlandstraßenbahn Deutschlands haben."

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 05. August 2019 | 07:38 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 05. August 2019, 07:00 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

9 Kommentare

05.08.2019 19:38 maheba 9

Keine Klimaanlagen bei diesen Temperaturen in den jetzigen Fahrzeugen und dann "autonomes Fahren".? ..........
Die so was befürworten fahren bestimmt nicht Straßenbahn.

05.08.2019 18:24 Ekkehard Kohfeld EU - Wahl NRW SPD -14,5 % Ihr werdet immer weniger :-) 8

@ pkeszler 4
Ich mache jedenfalls schon über 20 Jahre Online-Banking und hatte noch keine Probleme. Man muss nur für die nötige Sicherheit sorgen.
##
Ich komme aus der Branche wir haben die Soft und Hardware für die Geldautomaten entwickelt und sie wollen mit erzählen wie sicher das ist,ich roll mich mit Lachkrämpfen unter den Teppich,zu dem ging es nicht um die Sicherheit sondern um Abbau von Arbeitsplätzen.Bitte bitte Hilfe mein Zwerchfell,oh Herr las Hirn regnen.

05.08.2019 17:26 Carolus Nappus 7

Hm, die Spediteure und der ÖPNV klagen über Nachwuchsmangel. Da würde also niemanden ein Arbeitsplatz weggenommen.
Na gut, es gehen dann auch noch Arbetsplätze bei Rettungsdiensten flöten, weil die Automaten viel weniger Unfälle verursachen, da dann ja keiner mal schnell hinten Kaffee kocht, TV schaut oder sich am Pullermann rumspielt, während sich 40 t mit 80km/h +x durch die Botanik schieben. Aber es werden dann viel mehr alte Menschen pflegebedürftig sein. Da finden die sicher neue Betätigungsfelder.

05.08.2019 16:56 Jörg 6

Warum sagt man nicht die Wahrheit Kapitalismus in Reinkultur automatisch fahren bedeutet weniger Menschen die arbeiten die das spart kosten den Maschinen arbeiten fast rund um die Uhr wollen kein Lohn Urlaub und bringen keinen krankenschein nur wird vergessen ohne leute die geld ausgeben weil sie es nicht haben fährt auch niemand damit und vermögende die können fahren lieber selbst und wollen ihre mobile Freiheit behalten.

05.08.2019 16:27 Fragender Rentner 5

Wenn man die Videokameras wegen dem Beobachten der Menschen nicht durchbringt, dann schaffen wir es auf Wunsch der Bürger eben so.

Man kann sich ja sonst angeblich nicht frei bewegen !!!

Ihr wollt ja 5G.

05.08.2019 15:38 pkeszler 4

@Ekkehard Kohfeld EU - Wahl NRW SPD -14,5 % Ihr werdet immer weniger: "Genau wie der Bankangestellte mich gefragt hat warum ich kein Online-Banking machen würde"
Wenn jeder so denken würde, wie Sie, dann gebe es keinen Fortschritt der Technik und wir würden noch leben, wie vor über 50 Jahren.
Ich mache jedenfalls schon über 20 Jahre Online-Banking und hatte noch keine Probleme. Man muss nur für die nötige Sicherheit sorgen. Genau wie bei der Straßenbahn zwischen Ammendorf und Bad Dürrenberg.

05.08.2019 09:58 Bernd 3

Gerade bei der Strecke gibt es Kreuzungen zwischen Bahn und Strasse wo man hoft dass die Fahrer in der Strassenbahn hellwach sind. Ob Automaten dass so hinbekommen? Aber es wird wohl die Zukunft werden.

05.08.2019 09:07 Ekkehard Kohfeld EU - Wahl NRW SPD -14,5 % Ihr werdet immer weniger :-) 2

Ja,so schafft man weitere Arbeitsplätze ab,womit sollen die Menschen in der Zukunft den ihr Lebensunterhalt verdienen?
Genau wie der Bankangestellte mich gefragt hat warum ich kein Online-Banking machen würde,habe ich ihn gefragt warum er seinen Arbeitsplatz abschaffen will.
Hat er mich etwas verdutzt angeschaut.

05.08.2019 08:55 Otto02 1

Nette Märchenstunde und Zukunftsvision!
Autonomes Fahren wird erst dann funktionieren, wenn sich alle Verkehrsteilnehmer an die Regeln halten. Und wo - bitte - ist das der Fall? Wo keine Menschen am Steuer sitzen!
Wnschdenken und rausgeschmissenes Geld. In Deutschland vielleicht in 100 Jahren zu verwirklichen. Nämlich dann, wenn es in China Standard ist!