MDR-Umfrage zur Nutzung von Zahlungsmitteln Bargeldlose Zukunft für große Mehrheit unvorstellbar

Ein Leben ohne Bargeld ist für die Mehrheit der befragten Menschen in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen in der Zukunft unvorstellbar. Das gaben 82 Prozent bei der aktuellen Umfrage des MDR-Meinungsbarometers "MDRfragt" und des MDR-Magazins "Umschau" an. Je jünger die Befragten, desto größer die Bereitschaft, auf Bargeld zu verzichten. Doch selbst in der Gruppe der 16- bis 29-Jährigen liegt der Anteil der Bargeld-Freunde immer noch bei 72 Prozent.

Aktuell kommt im Alltag Bargeld stärker zum Einsatz als Kredit- oder Bankkarten. Drei Viertel der Befragten (76 %) gaben an, Bargeld täglich und mehrmals pro Woche zu nutzen. Nur gut ein Drittel (36 %) zahlt mit Karten, indem diese in das Lesegerät schoben wird. Das kontaktlose Zahlen mit Karte oder Smartphone nutzt knapp ein Drittel (32 %) im Alltag. Ebenfalls ein knappes Drittel hat diese modernste Methode noch nie ausprobiert.

Zukunft ohne Bargeld
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Aus Sicherheitsbedenken gegen kontaktloses Bezahlen

Einer der wichtigsten Gründe für die Nichtnutzung des kontaktlosen Zahlens sind Sicherheitsbedenken. Mehr als die Hälfte der Befragten (54 %), die noch nie kontaktlos bezahlt haben, trauen dieser Technik nicht. Ein Drittel (33 %) gab an, keine geeignete Karte zu haben. Nur drei Prozent gaben an, dass die Läden, in denen sie hauptsächlich einkaufen, diese Zahlungsmöglichkeit nicht anbieten.

Gründe für Nichtnutzung
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Es ist meine Privatsache, welche Produkte ich mit meinem privaten, persönlichen Geld kaufe. Das ist der effizienteste Datenschutz. Bargeldloses Bezahlen ist etwas für den gläsernen Bürger, der gar nicht begreift, was dies bedeutet.

55-jähriger Teilnehmer aus Zwickau

Corona-Pandemie steigert Nutzung von Kreditkarten

In der Corona-Pandemie hat sich bei der Nutzung der einzelnen Bezahlarten (Bargeld, Karten und kontaktloses Zahlen) nur teilweise etwas geändert. Beim Bargeld gaben 42 Prozent der Befragten an, es weniger zu nutzen als vorher. Jeder Fünfte setzte die Kredit- oder Bankkarte deutlich mehr ein als vor der Pandemie. Das kontaktlose Bezahlen hat fast jeder Dritte jetzt mehr genutzt als noch vor der Corona-Zeit. Bei allen drei Zahlarten blieb jedoch trotz der Pandemie das Verhalten bei der Hälfte unverändert.

Einfluss von Corona auf das Zahlungsverhalten
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Die Befragung wurde zwischen dem 24. und 28.10.2020 durchgeführt. Daran beteiligten sich etwa 17.400 Menschen der drei mitteldeutschen Länder. Das MDR-Meinungsbarometer ist eine gewichtete Online-Befragung, an der sich Einwohner aus Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen beteiligen können. Es hat derzeit rund 31.000 registrierte Mitglieder.

Mehr zum Thema Nutzung von Zahlungsmitteln

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Umschau | 10. November 2020 | 20:15 Uhr