Fahren mit Strom oder Wasserstoff Mitteldeutschland bei Alternativantrieben stark hinterher

Ob E-Mobilität oder Wasserstoffantrieb: In Sachen alternative Antriebe hinken Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen deutlich hinterher. Das zeigen sowohl die Zulassungszahlen als auch die Zahl der Ladestationen.

Wasserstoff-Tankstelle
In Deutschland gibt es nicht viele Wasserstoff-Tankstellen. In Mitteldutschland sind sie besonders dünn gesät. Bildrechte: IMAGO

Die Infrastruktur und Zulassungsquote von Fahrzeugen mit alternativen Antrieben ist in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen vergleichsweise schlecht. Das ergeben Auswertungen des MDR-Magazins "Umschau". So zeigen aktuelle Zahlen der Bundesnetzagentur: Nur zirka acht Prozent aller E-Ladesäulen in Deutschland stehen in den drei mitteldeutschen Ländern (insgesamt 737 Stationen). Davon hat Sachsen 303, Thüringen 279 und Sachsen-Anhalt 155. Bundesweites Schlusslicht ist das Saarland mit 36 E-Ladesäulen. Spitzenreiter ist Bayern mit 2.010 E-Ladesäulen.

Nur wenige E-Fahrzeuge in Mitteldeutschland

Auch bei den Zahlen der zugelassenen Elektro-Fahrzeuge zeigt sich eine ähnliche Verteilung. Von deutschlandweit 143.301 zugelassenen Elektrokraftfahrzeugen sind nur rund drei Prozent in Sachsen zugelassen, zwei Prozent in Thüringen und ein Prozent in Sachsen-Anhalt. An der Spitze stehen Nordrhein-Westfalen (24%), Bayern (21%) und Baden-Württemberg (17%). Die Zahlen des Kraftfahrtbundesamts geben den Stand vom 1. Juli 2019 wieder und betreffen verschiedene Fahrzeugarten. Eine Erklärung für die großen Unterschiede könnte die wirtschaftliche Situation in den jeweiligen Bundesländern sein. Auch die Ansiedlung großer Unternehmen überwiegend im Westen: "Unsere These ist, dass die meisten E-Autos Firmen gehören. Kleine, mittelständische Unternehmen können sich Elektrofahrzeuge bisher kaum leisten", sagte Markus Löffler der "Umschau". Löffler ist Verkehrsingenieur beim ADAC Sachsen.

74 Wasserstoff-Ladestationen für ganz Deutschland

Ebenfalls ausgewertet hat die "Umschau" Zahlen zu vorhandenen Wasserstoff-Ladestationen. Derzeit gibt es in ganz Deutschland 74 solcher Stationen (Stand 2. September 2019). Das zeigen Zahlen des Joint Venture-Unternehmens H2 MOBILITY Deutschland, einem Zusammenschluss verschiedener Firmen. In Sachsen und Sachsen-Anhalt gibt es jeweils nur zwei H2-Ladestationen, in Thüringen keine einzige. Allerdings ist sowohl in Thüringen als auch in Sachsen je eine weitere Station im Aufbau. Laut Kraftfahrtbundesamt waren im Januar 2019 insgesamt 392 Kraftfahrzeuge mit Wasserstoffantrieb in Deutschland zugelassen. Eine weitere Differenzierung nach Bundesländern gibt es nicht.


E-Ladesäulen in Deutschland
  Anzahl E-Ladesäulen Prozentualer Anteil
Sachsen 303 3,08 %
Thüringen 279 2,84 %
Sachsen-Anhalt 155 1,58 %
Bayern 2.010 20,46 %
Nordrhein-Westfalen 1.760 17,92 %
Baden-Württemberg 1.463 14,89 %
Bremen 74 0,75 %
Saarland 36 0,37 %
Deutschland 9.823  

Quelle: Bundesnetzagentur, Stand 08.08.2019


Wasserstoff-Ladestationen in Deutschland
  Anzahl Wasserstoff-Ladestationen Prozentualer Anteil
Sachsen 2 2,7 %
Sachsen-Anhalt 2 2,7 %
Thüringen 0 0
Nordrhein-Westfalen 17 22,97 %
Bayern 15 20,27 %
Baden-Württemberg 12 16,22 %
Reinland-Pfalz, Schleswig-Holstein, Brandenburg, Bremen Jeweils 1 Jeweils 1,35 %
Saarland 0 0
Deutschland 74  

Quelle: H2 MOBILITY Deutschland GmbH & Co. KG, Stand 02.09.2019


Zugelassene Elektro-Kraftfahrzeuge in Deutschland
  Anzahl zugelassener Elektro-Kfz* Prozentualer Anteil
Sachsen 3.659 2,55 %
Thüringen 2.689 1,88 %
Sachsen-Anhalt 1.506 1,05 %
Nordrhein-Westfalen 34.337 23,96 %
Bayern 30.392 21,21 %
Baden-Württemberg 24.744 17,27 %
Mecklenburg-Vorpommern 1.067 0,74 %
Bremen 739 0,52 %
Deutschland 143.301  

*)Krafträder, Personenkraftwagen, Kraftomnibusse, Lastkraftwagen, Zugmaschinen und  sonstige Kfz mit reinem Elektro-Antrieb
Quelle: Kraftfahrtbundesamt, Stand 01.07.2019

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR Umschau | 03. September 2019 | 20:15 Uhr