Schweineproduktion Neuer Investor für Zuchtbetrieb in Sachsen-Anhalt

Schweinezucht ist in Sachsen-Anhalt ein wichtiger Wirtschaftszweig: Über eine Million Tiere standen 2019 in den Ställen im Land. Jetzt will ein Schweizer Investor in die Schweineproduktion einsteigen. Für die Grünen beste Gelegenheit für den Einstieg in eine art-und umweltgerechte Haltung. Ob das der Investor auch so sieht, lässt dieser noch offen.

Schweine bekommen Raufutter in Form von Stroh in einer Raufe.
Die Schweinezucht ist in Sachsen-Anhalt ein wichtiger Wirtschaftszweig mit viel Tradition. Jetzt steigt ein neuer Investor aus der Schweiz mit ein. Bildrechte: imago/Marius Schwarz

Wer ist der Neue? Was hat er vor? Und was kann er? Das sind nur wenige der vielen offenen Fragen, die es zum neuen Investor in die Schweinezucht in Sachsen-Anhalt gibt. Die Schweizer Terra Grundwerte AG, das ist der neue Investor. Und der ist weitgehend unbekannt.

Kein Wunder. Ende November teilte die Firma mit, dass sie die LFD-Holding, einen der größten Schweinezucht-Betriebe in Deutschland mit Sitz in Roßdorf bei Genthin übernehmen wird. Erst wenige Tage zuvor war das Unternehmen ins Schweizer Handelsregister eingetragen worden.

Tierquälerei unter früherem Eigentümer

Für Hans-Georg Meyer vom Schweinewirtschaftsverband Sachsen-Anhalt ist das erst mal zweitrangig. Die Firma in Roßdorf sei lange auf dem Markt gewesen. Jetzt gebe es eben einen Investor, sagt Meyer:

"Wir haben hier in Deutschland eine sehr ausgefeilte Schweinehaltungsverordnung. Die Behörden kontrollieren auch deren Einhaltung im Sinne des Tierwohls,  des Tierschutzes. Daran müssen sich alle Betriebe halten. Egal wie groß, egal wie klein. Auch die neuen Investoren müssen sich daran halten, müssen diese Spielregeln wahren und dann gucken wir mal wie gut das funktioniert."

Die Schweinezucht in Roßdorf hatte unter ihrem früheren Eigentümer Adrianus Straathof Schlagzeilen gemacht. Straathof war 2019 wegen Tierquälerei verurteilt worden – als erster Intensivtierhalter in Deutschland. Gegen ihn wurde daraufhin ein Arbeitsverbot verhängt.

Investor hält sich vorerst bedeckt

Die Holding, die ihren Sitz bisher in Roßdorf bei Genthin hat, ist ein wichtiger Arbeitgeber in der Region, betont Genthins Bürgermeister Matthias Günther. Was den neuen Investor angeht, kenne auch er nur, was bisher schon in der Zeitung stand. Auch in Genthin sei der neue Investor ein Thema, erzählt Günther:

"Die Reaktionen sind zunächst zurückhaltend. Klar es ist ein Interesse da, den Investor bald mal kennenzulernen. Dass man da auch ein Gesicht dazu hat."

Das will die Schweizer Terra Grundwerte AG bisher nicht so recht zeigen. Auf Anfrage von MDR AKTUELL lehnt ein Sprecher mit Verweis auf die noch ausstehende Betriebsübergabe ein Interview ab. Anschließend sei man gern zum Gespräch bereit. Was die Terra Grundwerte AG mit der Schweinezucht konkret vor hat, wo das Kerngeschäft abgewickelt werden soll und ob die AG vorhat, das Unternehmen langfristig zu halten, bleibt unklar.

"Art- und umweltgerechte Tierhaltung" gefordert

Die agrarpolitische Sprecherin der Grünen Landtagsfraktion, Dorothea Frederking, beobachtet die Übernahme genau. Seit Jahren verfolgt sie die Schweinezucht im Land und hat eine klare Aufforderung an den neuen Investor:

"Ein neuer Investor sollte die Chance nutzen und gleich eine art- und umweltgerechte Tierhaltung realisieren. Gut für die Tiere, fürs Tierwohl und gut für die Umwelt und fürs Klima."

In den kommenden Wochen wolle die Terra Grundwerte AG die Öffentlichkeit genauer über die Pläne mit der Schweinezucht informieren, das teilte das Unternehmen auf Nachfrage mit.

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 10. März 2020 | 06:12 Uhr

2 Kommentare

Jan vor 10 Wochen

Ich bin dafür, dass jeder Betreiber solcher Zuchtbetriebe, mal eine Woche unter solchen Verhältnissen leben sollte, wie die Tiere. Vielleicht ändert sich ja dann die Meinung darüber, wie man Tierwohl lebt.

Critica vor 10 Wochen

Geht's dann den Schweinen besser - mit einem neuen Investor?
Ich fürchte, wenn er die Taschen voll hat, verschwindet er und die Tierquälerei geht weiter...