Halloren
Die Halloren-Zentrale in Halle: Die Unternehmer dort müssen demnächst mit Klagen rechnen. Denn kleinere Aktionäre sind unzufrieden mit dem Kurs der Firma. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Süßwarenhersteller Katjes klagt gegen Halloren

Seit Monaten schwelt ein Konflikt, der nun zu eskalieren droht. Es geht um die beiden Süßwarenhersteller Halloren und Katjes. Der Fruchtgummi-Produzent aus Emmerich zieht nun sogar gegen Halloren vor Gericht.

von Grit Bobe, MDR AKTUELL

Halloren
Die Halloren-Zentrale in Halle: Die Unternehmer dort müssen demnächst mit Klagen rechnen. Denn kleinere Aktionäre sind unzufrieden mit dem Kurs der Firma. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Vor ein paar Jahren ging es Halloren noch richtig gut. Nach der Hauptversammlung, die stets in der Händel-Halle stattfand, bekamen die die Aktionäre Beutel voller Schoko-Kugeln und Pralinen. Doch die süße, heile Welt bekam Risse. Halloren sei vom Weg abgekommen, stellte der Vorstandsvorsitzende Klaus Lellé Ende September fest, man müsse einen kompletten Strategiewechsel vornehmen.

Statt in der Händel-Halle wurden die Aktionäre in einem Zelt neben dem Firmengebäude begrüßt. Das, was auf der Hauptversammlung beschlossen wurde, beschäftigt nun sogar die Justiz.

Antwort Landgericht Halle

Das Landgericht Halle teilt auf Nachfrage von MDR AKTUELL schriftlich mit: "Ende letzter Woche sind bei der Kammer für Handelssachen des Landgerichts Halle per Fax drei Klagen von Aktionären der Halloren Schokoladenfabrik AG eingegangen, mit denen Beschlüsse der Hauptversammlung vom 27.09.2017 angefochten werden."

Was genau angefochten, wann verhandelt wird und wer die klagenden Aktionäre sind, dazu äußerte sich das Gericht nicht, weil unter anderem die Klagen der Halloren Schokoladenfabrik AG noch gar nicht zugestellt wurden.

Streit zwischen Großaktionär und kleineren Anteilseignern

Doch nach diversen Zeitungsberichten ist längst klar: Es geht im Kern um einen Streit zwischen dem Halloren-Großaktionär Charlie Investors, hinter dem ein Immobilienunternehmer steht, und den kleineren Anteilseignern, darunter dem Süßwarenriesen Katjes.

Man habe sich viel zu lange ruhig verhalten, sagte Katjes-Chef Bachmüller schon vor wenigen Tagen der "Wirtschaftswoche", jetzt sei Schluss damit. Auch Martin Weimann von der Verbraucherzentrale für Kapitalanleger ist von der Entwicklung nicht überrascht. Er sagt: "Auf der Hauptversammlung haben neben Katjes mehrere Aktionäre die Geschäftspolitik des neuen Hauptaktionärs kritisiert." Dieser denke nicht wie ein Unternehmer, der seine Firma weiterentwickeln möchte. Der Aufsichtsrat sei zudem mit branchenfremden Personen besetzt, was Halloren schade, so nur zwei der Vorwürfe.

"Gegenangriff" des Großaktionärs

Der Mehrheitseigner Charlie Investors reagiert so: Er bereitet einen Gegenangriff vor, sucht öffentlich nach Inhabern von Katjes-Papieren. Zum "Informations- und Interessenaustausch" wie es offiziell heißt. Für Martin Weimann eine durchsichtigen Strategie. Er vermutet: "Charlie möchte hier von der eigenen, hochproblematischen Thematik bei Halloren ablenken und Druck ausüben, das wirkt jedenfalls so. Man sollte sich eher um das operative Geschäft kümmern."

Katjes-Vorschlag im Interesse der Aktionäre

Einige Vorschläge von Katjes hätten Hand und Fuß und Beifall der anderen Aktionäre bekommen, etwa eine Kooperation in Sachen Vertrieb. Dass Katjes Halloren auf lange Sicht übernehmen will und daher nun auch vor Gericht zieht, glaubt Weimann nicht. Die Mehrheit könnte Katjes ja nur bekommen, wenn Charlie Investors verkaufen würde und das zeichne sich nicht ab. "Soweit wir das aus der Entfernung beurteilen können", so der Verbraucherschützer, "liegt das, was Katjes vorgeschlagen hat, im Interesse aller Minderheitsaktionäre und außerdem in dem der Mitarbeiter und der Region. 

Was das Landgericht auch entscheidet: Der Streit der Aktionäre ist ganz sicher nicht zum Wohl der halleschen Schokoladen-Firma.

Über dieses Thema berichtet MDR AKTUELL auch im: Radio | 01.11.2017 | 16:18 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 01. November 2017, 18:14 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.