Dietrich Enk
Dietrich Enk, der neue Präsident vom Unternehmerverband Sachsen. Bildrechte: MDR/ Wolfgang Brinkschulte

Leipziger Unternehmer Dietrich Enk ist neuer Präsident des Unternehmerverbands Sachsen

Der Unternehmerverband Sachsen hat einen neuen Präsidenten: den Leipziger Unternehmer und Gastronomen Dietrich Enk. Im Interview mit MDR AKTUELL verrät der 46-Jährige erste Zielmarken, die er setzen will.

von Wolfgang Brinkschulte, MDR AKTUELL

Dietrich Enk
Dietrich Enk, der neue Präsident vom Unternehmerverband Sachsen. Bildrechte: MDR/ Wolfgang Brinkschulte

Der Unternehmerverband Sachsen hat in Dresden den Leipziger Unternehmer und Gastronomen Dietrich Enk zum neuen Präsidenten gewählt. Der 46-Jährige, dessen berufliche Karriere einst mit einem Stipendium der Bundesbegabtenförderung und einer Ausbildung zum Koch begann, übernimmt die Präsidentschaft von Hartmut Bunsen. Bunsen gibt sein Amt nach 18 Jahren ab.

Der neue Präsident Dietrich Enk ist Geschäftsführer und Gesellschafter eines mittelständischen Gastronomieunternehmens in Leipzig und unter anderem durch sein Catering in der Leipziger Red Bull Arena bekannt.

Bunsen geht nach fast 20 Jahren

Mit Bunsen, der zugleich auch Sprecher der Unternehmerverbände Ostdeutschlands und Berlins war, geht eine der profiliertesten Unternehmerpersönlichkeiten  in Ostdeutschland an der Spitze eines Wirtschaftsverbandes von Bord. Bunsen stand dem sächsischen Verband seit 2001 als Präsident vor.

In dieser Zeit engagierte sich der heute 78-Jährige besonders für die Interessen der kleinen und mittelständischen Unternehmen in Sachsen. Er setzte sich vor allem für eine Energiepolitik ein, die die Erfordernisse der Unternehmen berücksichtigt. Bunsen ist auch einer der Gründer des jährlich tagenden Ostdeutschen Energieforums (OEF).

Lobbyverband für kleine und mittelständische Unternehmen

Der Unternehmerverband Sachsen, neben der Vereinigung der Sächsischen Wirtschaft (VSW) der größte sächsische Wirtschaftsverband, vertritt nach eigenen Angaben seit 1990 als älteste Wirtschaftsvereinigung die Interessen von kleinen und mittelständischen Unternehmen. Im Mittelpunkt der Bestrebungen des Verbandes steht die Verbesserung der wirtschaftspolitischen Rahmenbedingungen für die sächsischen Unternehmen im regionalen, nationalen und internationalen Markt.

Im Verband sind mit seinen Partnern über 600 Unternehmerinnen und Unternehmer, Reprivatisierer, Existenzgründer sowie Selbständige und Handwerker organisiert. Zu den ersten Gratulanten von Enk nach seiner Wahl in Dresden gehörte der sächsische Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU).

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL FERNSEHEN | 30. April 2019 | 19:30 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 30. April 2019, 19:25 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

1 Kommentar

01.05.2019 21:58 Baldur von Ascanien 1

Nun bin ich aber auf das beste informiert. Danke für nichts.