Zschäpe-Erklärung Hinterbliebene und Opferanwälte empört

Nachdem die Hauptangeklagte Beate Zschäpe am Mittwoch erstmals im NSU-Prozess ausgesagt hat, haben sich Anwälte und Angehörige der Opfer zu Wort gemeldet. Sie glauben Zschäpe nicht und lehnen deren Entschuldigung ab.

Opferanwalt: "Ich habe ihr kein Wort geglaubt"

So hält der Opferanwalt Mehmet Daimagüler die Aussage Zschäpes für unglaubwürdig. Zschäpe habe in der Erklärung, die ihr Anwalt Mathias Grasel am Mittwoch präsentierte, ein "Lügenkonstrukt" vorgelegt. "Ich habe ihr heute kein Wort geglaubt", sagte Daimagüler. "Sie kann diese Art von Entschuldigung behalten."

Zschäpe hatte sich bei den Opfern der Terrorgruppe "Nationalsozialistischer Untergrund" entschuldigt, die Schuld für die Verbrechen des NSU aber ihren Freunden Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos zugewiesen. Dem NSU werden zehn Morde angelastet.

Der Nebenklage-Anwalt Stephan Lucas sagte: "Heute hat man sehr gut verstehen können, warum es manchmal klug ist, einfach den Mund zu halten." Er ergänzte: "Wenn das alles ist, was Frau Zschäpe uns zu sagen hatte, dann hätte sie besser gar nichts gesagt." Bundesanwalt Herbert Diemer sagte: "Wir werden diese Einlassung natürlich genauestens prüfen." Sie sei "ein Beweismittel unter vielen". Eine Bewertung wolle er noch nicht vornehmen. "Alles andere wäre unprofessionell."

"Schon wieder ein Schlag ins Gesicht"

Die Tochter des Dortmunder Opfers Mehmet Kubasik zeigte sich enttäuscht von Zschäpes Aussage und dem Prozessverlauf: "Schon wieder ein Schlag ins Gesicht", sagte Gamze Kubasik. Sie sei wütend und könne nicht nachvollziehen, dass die Angehörigen nicht die Chance bekämen, Fragen zu stellen. "Ich hätte mich wirklich gefreut", sagte sie und ergänzte: "Meistens haben wir nur Schläge ins Gesicht bekommen seit Beginn des Prozesses." Der Kioskbetreiber Mehmet Kubasik war 2006 erschossen worden.

"Sie ist immer noch eiskalt"

Auch der Sohn des NSU-Mordopfers Enver Simsek, Abdulkerim Simsek, zeigte sich enttäuscht und wütend: "Diese Erklärung war so erbärmlich, einfach nur lächerlich", sagte er. "Das ist in meinen Augen keinerlei Aufklärung und hat nichts gebracht." Zschäpe habe sich nur herausreden und entlasten wollen. "Sie ist immer noch eiskalt", meinte Simsek.

Aktuelle Meldungen

Merhere Personen hinter Zaun von Erstaufnahmeeinrichtung SUhl 3 min
Bildrechte: MDR/Mathias Streisel

Sechs Abgeordnete der Linken waren in der Erstaufnahmestelle auf dem Suhler Friedberg. Gut viereinhalb Stunden unterhielten sie sich mit Mitarbeitern, Sozialarbeitern und den Flüchtlingen selbst.

25.10.2021 | 21:43 Uhr

MDR THÜRINGEN - Das Radio Mo 25.10.2021 20:43Uhr 02:43 min

https://www.mdr.de/nachrichten/thueringen/sued-thueringen/suhl/audio-1868998.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio