Silhouette eines Jungen, der auf einem Sprungturm steht und nach unten schaut.
Bildrechte: IMAGO

Nah dran - das Magazin | MDR FERNSEHEN | 30.11.2017 | 22:35 Uhr Kein Leben ohne Risiko?

Wie groß ist unser Risiko im Alltag, im Beruf? Schreckt uns die Vorstellung, dass wir plötzlich ernsthaft erkranken? Oder wie gehen wir mit Angst vor der Nacht um? "Nah dran – das Magazin" wendet sich in seiner aktuellen Sendung unseren Ängsten und tatsächlichen Risiken zu.

Silhouette eines Jungen, der auf einem Sprungturm steht und nach unten schaut.
Bildrechte: IMAGO

Ein Beruf mit ganz viel Risiko

Herbst-Stürme fegen durchs Land und hinterlassen viele Schäden. Auch die Hochspannungsleitungen trifft es häufig. Damit Stromausfälle möglichst kurz sind, müssen Netzmonteure auch schon dann mit der Reparatur beginnen, wenn der Sturm eigentlich noch nicht vorbei ist. Eine besonders gefährliche Arbeit, meist in 20-30 Metern Höhe, an Stromleitungen, die tödlich sein können – selbst wenn man Abstand hält. "Nah dran" hat diese Monteure besucht und auch Azubis, die mit Gefahrenübungen vorbereitet werden. Sie erzählen, warum sie sich solch einen Job ausgesucht haben.

Wie gefährlich ist das Leben tatsächlich?

Ein Kind im Straßenverkehr
Sorgt bei Eltern zumindest für Unbehagen: Das eigene Kind allein unterwegs. Bildrechte: Colourbox

Ängste gehören zu uns, aber nicht immer spiegeln sie die Realität wieder. Wir fürchten uns vor so manchem, was uns rein statistisch aber kaum treffen wird. Eltern haben Angst, dass ihre Kinder allein im Straßenverkehr unterwegs sind. Zu Recht? Wie ist das mit Einbruch und Diebstahl? Oder Unfällen im Haushalt? "Nah dran" hat die Zahlen und zeigt auf, was tatsächlich gefährlich ist und was meist nur ein Gefühl.

Der Körper – das unkalkulierbare Risiko

Wenn man gesund durchs Leben geht, denkt man eher kaum daran: Der Körper könnte von einem Tag auf den anderen versagen, aussteigen, aufgeben. Doch wenn das dann eintritt, ist das Umgehen damit sehr schwer. Vor allem, wenn alles auf dem Spiel steht, eine womöglich tödliche Erkrankung das Leben bedroht. "Nah dran" traf die 43-jährige Nicole, Mutter einer neunjährigen Tochter, die gegen den Krebs kämpft.

Keine Angst vor der Nacht!

Das Dunkel ist bedrohlich, für Erwachsene und für Kinder erst recht. Und in den Zeiten von Handy, Fernsehen und Tablets sind so einige Kinder noch aufgeregter als je zuvor, wenn sie eigentlich zur Ruhe kommen sollen. Was hilft? Was hilft nicht? "Nah dran" hat die gefragt, die es wissen müssen: die Kinder. Die Grundschüler des MDR KINDERCHORES wissen ganz genau, was ihnen Angst macht und wie man diese erfolgreich vertreibt.


Außerdem im Programm:

Die Eröffnung der neuen Universitätskirche St. Pauli

Nach zwölf Jahren Bauzeit ist es nun endlich soweit: Der Unicampus mit Augusteum und Paulinum wird vom 1. bis 4. Dezember öffentlich eingeweiht. "Nah dran" wagt einen ersten Blick in das fertiggestellte Haus und macht neugierig auf den Eröffnungsgottesdienst der neuen Universitätskirche St. Pauli in Leipzig, seine Funktion und Ausstattung.

Zuletzt aktualisiert: 30. November 2017, 23:21 Uhr

Religion

Logo
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Nah dran | MDR FERNSEHEN | donnerstags | 22:35 Uhr

Nah dran

mehr

Religion

Religion & Gesellschaft
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Religion & Gesellschaft

mehr