Nah dran | 14.05.2020 | Jetzt in der Mediathek Nah dran am "Männerleben"

Wie sollte er sein, der Mann von heute? Ein starker Kerl oder doch eher ein rücksichtsvoller Softie? Oder beides? Sollte er auf ein traditionelles Rollenbild setzen oder doch lieber den modernen Hausmann geben? Nah dran –die Reportage hat verschiedene Männer nach ihrem Rollenbild befragt.

Protagonist Andreas Kärmer (33) bei Baumfäll- und Sägearbeiten auf dem elterlichen Hof 29 min
Protagonist Andreas Kärmer (33) bei Baumfäll- und Sägearbeiten auf dem elterlichen Hof Bildrechte: MDR/Sinnfilm

Nah dran Do 14.05.2020 22:35Uhr 29:24 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Zugegeben: Für den Mann von heute ist es gar nicht so einfach, seine Rolle zu definieren. Michael Hofmann, Kultursoziologe in Jena und Dresden erforscht seit vielen Jahren die Rolle des Mannes. Er glaubt:

Es gibt eine Spannung in der modernen Männlichkeit zwischen dem starken Kerl und dem Softie gewissermaßen - also ein sorgender Vater, ein emotional sensibler Mensch zu sein und trotzdem ein starker Kerl zu bleiben. Diese Balance – das ist das, was Männlichkeit heute ausmacht.

Michael Hofmann

Für Andreas ist Freiheit ein hohes Gut. Er, seine Frau Jasmin und seine beiden Kinder leben im Erzgebirge. Ihr Hof ist seit Jahrzehnten in Familienbesitz. Eine traditionelle Arbeitsteilung ist ihnen vertraut. Die Frau kümmert sich um Haushalt und Kinder, er ist für Haus und Hof zuständig. Dieses Rollenbild und sein christlicher Glauben prägen seine Vorstellung vom “Mannsein“. Aus der Evangelischen Kirche ist er ausgetreten, denn er hadert mit ihrem liberalen Rollenverständnis.

Alleinerziehender Papa

Christian, einstmals Türsteher, ist begeisterter Boxer und Kampfsportler. Er hat acht Jahre um das Aufenthaltsbestimmungsrecht für seine Tochter Xenia kämpfen müssen. Inzwischen ist der 48-Jährige aus Erfurt alleinerziehender Papa und stolz darauf. Er steht seinen Mann zwischen Waschmaschine und Gutenacht-Geschichten. Doch Christian fühlt sich als Mann auch benachteiligt. Das musste er im Streit um das Sorgerecht schmerzlich erfahren.

Es ist so, dass der Mann, gerade wenn es ums Sorgerecht geht, immer hinten angestellt wird. Weil der Richter oder die Richterin sagt: Das Kind gehört zur Frau zur Mama. Hier muss mal umgedacht werden, der Papa kann das genauso gut wie die Mama.

Christian

Männer und ihre Lebensentwürfe, mal traditioneller, mal moderner, aber oft im Konflikt zwischen fremden Erwartungen und eigenen Wünschen. Im Film erzählen Männer, was ist ihnen wichtig ist und wie schwer es manchmal ist, sich in der eigenen Rolle zurechtzufinden.

Das könnte Sie auch interessieren

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Nah dran | 14. Mai 2020 | 22:35 Uhr

Religion

Logo
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Nah dran | MDR FERNSEHEN | donnerstags | 22:35 Uhr

mehr

Religion

Religion & Gesellschaft
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Religion & Gesellschaft

mehr