MDR | 11.01.2021 MDR „Exakt“ im neuen virtuellen Studio mit Thema „Homeschooling macht es Kindern schwer“

Der Fernunterricht ist für Kinder und Eltern eine Herausforderung: Jede Schule hat ihre eigene Strategie. Schülerinnen und Schüler aus sozial schwachen Familien drohen den Anschluss zu verlieren. „Exakt“ widmet sich dem Thema Homeschooling am 13. Januar um 20.15 im MDR-Fernsehen – erstmals im neuen Studio. Weitere Themen der Sendung: Der Corona-Impfstart und illegale Autorennen.

Schulkind sitzt am Tisch vor Laptop und löst Aufgaben aus dem Homeschooling
Bildrechte: imago images / Fotostand / K. Schmitt

Während die eine Schule digitalen Live-Unterricht anbietet, gibt es in der anderen nur lange Aufgabenlisten: Das Homeschooling unterscheidet sich von Einrichtung zu Einrichtung stark und hängt auch vom Engagement der Lehrkräfte ab. Häufig sind es die Kinder, die unter den Umständen am meisten leiden – besonders die aus sozial schwachen Familien. Die Kultusministerien unternehmen wenig, um gleiche Lernbedingungen für alle zu schaffen.

Außerdem geht es in der Sendung um den Corona-Impfstart in Sachsen-Anhalt, Thüringen und Sachsen. Während es in Sachsen und Thüringen Probleme gab, lief es in Sachsen-Anhalt weitestgehend reibungslos. Ein weiteres Thema werden illegale Autorennen sein, die bundesweit immer häufiger stattfinden. Zu Wort kommen die Angehörigen einer Hallenserin, die vor einem Jahr bei einem dieser Rennen getötet wurde.

Am 13. Januar „Exakt“ zum ersten Mal im neuen virtuellen Studio

Virtuelles Studio - MDR Exakt mit Wiebke Binder
Virtuelles Studio - MDR Exakt mit Wiebke Binder Bildrechte: MDR/Stephan Flad

Virtuelle Welten und 3-D-Objekte machen die Moderationen von Wiebke Binder zu einem Hingucker für die Zuschauerinnen und Zuschauer. Blitzschnell können im neuen Studio Fußböden „ausgetauscht“ werden oder Objekte erscheinen als virtuelle Vordergrund-Elemente. So kann sich die Moderatorin auf einen Stuhl setzen, der sich gerade erst aus dem Nichts aufgebaut hat oder reale Objekte auf einen virtuellen Tisch abstellen. Sie freut sich auf innovative Effekte und eine spannende Moderationsumgebung – und auf mehr Bewegungsfreiheit. Mit wenigen Schritten kann sie das MDR-Publikum künftig mitnehmen – von der Kuhweide bis in den Gerichtssaal.

„Wir können mit der neuen Technik noch besser Fakten zeigen, sie für die Zuschauerinnen und Zuschauer greifbarer machen – und tiefer in die Geschichten eintauchen als es uns mit der bisherigen Ausstattung möglich war“, sagt Denis Ludwig, Teamleiter der MDR-Grafikabteilung. „Außerdem können wird noch direkter auf aktuelle Entwicklungen eingehen und diese visuell in die Livesendung integrieren, sodass das MDR-Publikum mit ‚Exakt‘ immer auf dem aktuellsten Stand bei einem Thema ist“.